Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiri schnell wie der Blitz! Urs Schnyder verblüfft mit Sprint in der Nachspielzeit



Normalerweise ist es selten gut, wenn ein Schiedsrichter im Rampenlicht steht. Doch das hier ist wohl die bekannte Ausnahme, welche die Regel bestätigt. Denn Schiedsrichter Urs Schnyder macht bei der Partie zwischen Thun und Neuchâtel Xamax nicht wegen seiner Leistung als Unparteiischer Schlagzeilen, sondern wegen seinen Fähigkeiten als Usain-Bolt-Imitator.

Es läuft schon die Nachspielzeit, als das mit 2:0 führende Thun die Neuenburger Abwehr nochmals überrumpelt. Leonardo Bertone bedient Gregory Karlen mit einem herrlichen Ball in die Tiefe. Und während die Xamax-Verteidiger schon aufgegeben haben, zieht Schiedsrichter Schnyder an allen vorbei.

Der 34-Jährige lässt mit dem mustergültigen Sprint in der 94. Minute alle stehen und ist so schon mitten im Strafraum, als Karlen zum 3:0-Endresultat einschiebt. Mittlerweile findet der schnelle Schiri auch internationale Beachtung. Neben dem deutschen Fussballmagazin «11 Freunde» ist auch Henning Feindt, stellvertretender Chefredaktor bei «Sport Bild», auf Schnyder aufmerksam geworden. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The fine Laird 13.07.2020 13:42
    Highlight Highlight Er hätte doch wenigstens durchziehen und ihn umgrätschen können...nein spass! Konditionell top der Mann! Nächstes Jahr villeicht bei Xamax?😉
  • BaDWolF 13.07.2020 12:52
    Highlight Highlight Bin jetzt kein Fussball pr0 aber sieht für mich aus als ob die xamaxer eher sehen, dass der Ballführende eh nicht erreicht werden kann? Und dann reicht es doch eigentlich auf höhe der anderen Angreifer zu sein um diese zu decken? Aber trotzdem ein riesen Flitzer dieser Schiri. Respekt.
  • G. Samsa 13.07.2020 11:24
    Highlight Highlight Ist schon sehr speziell dass die Spieler nicht ansatzweise über eine ähnliche Motivation wie die des Schiris verfügen.
    • Blitz Gordon 13.07.2020 12:46
      Highlight Highlight ja guet, in der Nachspielzeit, 2:0 hinten, schon 90min erfolglos abgerackert... Zeig mir nur EINEN Fussballer, der da noch Vollgas sprintet um das 3:0 zu verhindern.
    • G. Samsa 13.07.2020 12:57
      Highlight Highlight Ja das ist doch das Verrückte daran. Der Shiri sagt sich nicht "das Spiel ist gelaufen", die Spieler jedoch schon.

      Und ja, natürlich kann ich es nachvollziehen.
  • 6030ebikon 13.07.2020 10:36
    Highlight Highlight Er ist gar nicht so schnell - die andern sind nur langsam...

    Spass bei Seite... er ist konditionell Top 👍
  • Staedy 13.07.2020 09:51
    Highlight Highlight Da gehört einem ein ganz grosses 👍. Da zeigt einer mehr Einsatz als die 11 Stehgeiger in rot/schwarz auf dem Platz.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel