DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgiens Goalie Thibaut Courtois in einem seiner Meinung nach überflüssigen Spiel: jenem um Platz 3 in der Nations League.
Belgiens Goalie Thibaut Courtois in einem seiner Meinung nach überflüssigen Spiel: jenem um Platz 3 in der Nations League.
Bild: keystone

Courtois spricht Klartext: «Die Nations League gibt es nur, damit die UEFA Geld verdient»

12.10.2021, 07:3712.10.2021, 13:15

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat Belgien das Spiel um Platz 3 in der Nations League gegen Italien mit 1:2 verloren. Torhüter Thibaut Courtois war nach dem Spiel aber nicht wegen der Niederlage sauer – sondern weil es diese Partie überhaupt gab.

Die belgische Nummer 1 kritisierte nach dem Spiel bemerkenswert offen die Funktionäre des europäischen Fussballverbands UEFA. Courtois, seit 2018 der Stammgoalie von Real Madrid, sprach mit seinen Worten das aus, was wohl auch viele Fans so sehen. Knapp zwei Minuten dauerte seine Kritik gegen die Nations League – ausgesprochen vor einer Sponsoren-Wand der Nations League in ein Mikrofon mit dem Logo der Nations League:

Die Meinung von Thibaut Courtois:

«Wir müssen ehrlich sein: Dieses Spiel um Platz 3 gab es nur deshalb, weil die UEFA so nochmals Geld einnehmen konnte und es ein zusätzliches Spiel am Fernsehen gab.»
«Okay, für uns war es eine gute Gelegenheit, weil wir gegen Italien spielen konnten und für die Italiener, weil sie gegen Belgien spielen konnten. Aber schaut mal die vielen Wechsel an. Wäre es der Final, dann wären auf beiden Seiten andere Spieler auf dem Platz gestanden. Das zeigt, dass wir zu viele Spiele haben.»
«Im nächsten Juni sind wieder vier Nations-League-Spiele. Wieso? Wir haben dann im November die WM, vielleicht müssen wir deshalb im Juni schon wieder (mit den Klubs) spielen. Es wird viele Verletzungen geben, aber niemand kümmert sich mehr um die Spieler.»
«Wenn du nach einer langen Saison noch vier Spiele in der Nations League hast und dann zwei Wochen Ferien, dann reicht diese Zeit nicht aus, um dich gut zu erholen und danach wieder während zwölf Monaten auf deinem höchsten Niveau zu spielen. Wenn wir uns nicht wehren, dann wird es sich auch nie ändern.»
«Die UEFA ist gegen eine (europäische) Super League, aber sie macht genau das gleiche. Kreiert neue Wettbewerbe, zuletzt den ‹Conference Cup› oder wie der heisst (er meint den drittklassigen Europacup-Wettbewerb Conference League, d.Red.). Es ist immer das Gleiche. Sie kümmern sich nicht um die Spieler, sie kümmern sich nur um ihr Portemonnaie. Und die Spieler werden nicht angehört.»
«Dann hörst du, dass künftig jedes Jahr eine WM oder EM stattfinden soll. Wann sollst du da noch eine Pause haben? Nie! Die Folge wird sein, dass die Topspieler dauernd verletzt sein werden. Man muss uns viel mehr Sorge tragen, wir sind keine Roboter. Mehr und mehr Spiele bedeuten weniger Pausen und niemand kümmert es. So ist das.»

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auch nicht komplett durchdacht sind diese 26 Designs

1 / 132
26 Designs, die nicht komplett durchdacht wurden
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebooks geheime Liste ist geleakt – darum geht es

Facebook führt eine Liste von Personen und Organisationen, die das Unternehmen für gefährlich hält. Das Enthüllungsportal «The Intercept» hat die bislang geheime Liste veröffentlicht. Auf ihr stehen nebst islamistischen Gruppen und bewaffneten US-Milizen auch zwei Schweizer Rechtsrock-Bands.

Über 4000 Personen und Gruppierungen, die der Social-Media-Gigant als gefährlich einstuft, figurieren auf einer internen Facebook-Liste – darunter islamistische Terrorgruppen und Neonazis. Dass Facebook eine solche Liste führt, war längst bekannt. Wer genau darauf steht, hielt der Konzern jedoch unter Verschluss. Anfragen nach Einsicht lehnte das Unternehmen stets ab.Am Dienstag veröffentlichte das Enthüllungsportal «The Intercept», dem die vertraulichen Informationen zugespielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel