DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manchester United darf sich freuen

Sehen Sie hier eine Anspielstation? Angel Di Maria offensichtlich schon und beweist, dass sein linker Fuss 90 Millionen Franken wert ist



BildBild

Der Geniestreich von Angel di Maria Gif: zdf

Im Testspiel in Düsseldorf kommt es gleich zur Neuauflage des WM-Finals 2014 zwischen Argentinien und Deutschland. Die Gauchos gewinnen dabei das Spiel mit 4:2. Überragender Mann auf Seiten der Gäste ist ein Mann, der im Final verletzungshalber gefehlt hat.

Nach knapp zwanzig Minuten zeigt Angel Di Maria, wieso Manchester United für ihn im Sommer 90 Millionen Franken hinblätterte. Mit einem Aussenristpass durch die gesamte DFB-Defensive legt «die Nudel», so sein Spitzname aufgrund der mageren Statur, die Kugel perfekt für Sergio Agüero auf, der nur noch den Fuss hinhalten muss. 

Auch die anderen drei Treffer der Argentinier haben natürlich ihren Ursprung bei ... Di Maria. Zweimal legt der trickreiche Flügel auf, das 4:0 besorgt Di Maria mit einem schönen Chip über Roman Weidenfeller gleich selbst.  (syl)

abspielen

Der Traumpass von di Maria. Video: YouTube/HD Football 24

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel