Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Ösi ist traurig über ein Remis, bis der Reporter ihm sagt, dass er gewonnen hat



Es ist ein turbulenter Abend für Marco Hausjell. Beim Spiel seiner Admira Wacker kommt er zum Profidebüt und darf gleich von Beginn an auf den Platz. Tatsächlich trifft der 18-Jährige in der 70. Minute zur Führung – zwei Minuten später wird er ausgewechselt. Von der Bank muss er zuschauen, wie Rapid Wien nach 86 Minuten ausgleicht. In der 90. Minute fällt durch ein Eigentor doch noch der Siegtreffer für die Admira.

Beim Interview nach dem Spiel ist Hausjell so durch den Wind, dass er enttäuscht erklärt, dass der Punktverlust bitter sei, er mit der Teamleistung jedoch zufrieden sein. Auf den Hinweis, dass die Admira ja gewonnen habe, reagiert er glücklich irritiert: «Ach so, ja, Entschuldigung. Sicher habe ich es mitbekommen, jetzt bin ich durcheinander.» (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel