DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan steht beim Giro im Weg und sorgt für Sturz – dann wird er vom hässigen Fahrer verhauen



Die entscheidende Bergetappe am Giro d'Italia hat es in sich. Vor allem für den Kolumbianer Miguel Angel Lopez. Der 25-Jährige wird beim Aufstieg von einem im Weg stehenden Fan zu Fall gebracht – und findet das überhaupt nicht lustig. Lopez schlägt auf den am Boden sitzenden Zuschauer ein und haut ihm die Mütze vom Kopf, ehe er sich wieder auf sein Rad macht. Lopez kam übrigens ohne Strafe davon. Der Weltradsportverband UCI schrieb, dass die Aktion eine «menschliche Reaktion» war und «kein Akt der Gewalt».

Tagessieger wurde der Spanier Pello Bilbao. Richard Carapaz dürfte derweil als erster Fahrer aus Ecuador den Giro d'Italia gewinnen. Der 26-Jährige zeigte sich auch in der letzten Bergetappe absolut souverän. Im abschliessenden Zeitfahren vom Sonntag über 17 km in Verona wird Carapaz die Maglia rosa kaum mehr abgeben.

Der Italiener Vincenzo Nibali und auch der Slowene Primoz Roglic hätten auf den 194 km des schweren Teilstücks in den Dolomiten den Rückstand auf Carapaz verkürzen müssen, doch beide konnten die letzte Chance nicht nutzen.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sieger des Giro d'Italia seit 1995

1 / 22
Die Sieger des Giro d'Italia seit 1995
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel