Sport
Schaun mer mal

Hier setzt der malayische Roberto Carlos die Gesetze der Physik ausser Kraft

Traum-Freistoss! Hier setzt der malaysische Roberto Carlos die Gesetze der Physik ausser Kraft

16.02.2016, 17:1116.02.2016, 17:20
Mehr «Sport»
streamable

Vom Spiel zwischen der Penang FA und dem Pahang FC in der höchsten malaysischen Fussball-Liga gäbe es in unseren Breitengraden eigentlich nicht viel zu berichten – wäre da nicht Faiz Subri und sein traumhafter Freistoss gewesen. In der 48. Minute hämmert der 28-jährige Linksaussen den Ball aus gut 35 Metern nämlich in bester Roberto-Carlos-Manier in den Winkel. Ob der Wind mitgeholfen hat? Wir wissen es leider nicht. Doch auch wenn ... der Treffer kann sich sehen lassen und Subri darf sich vielleicht sogar Hoffnungen auf den Puskas Award für das Tor des Jahres 2016 machen. (pre)

Zum Vergleich: Roberto Carlos 1997

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die englischen Fans haben einen neuen Sündenbock: Phil «Frauden»
Phil Foden: Der Engländer brillierte in der vergangenen Premier-League-Saison. In der Nationalmannschaft hingegen prasselte nach dem Spiel gegen Serbien viel Kritik auf ihn ein. Taktische Entscheidungen und der lange Schatten von Jude Bellingham stehen ihm im Weg. Gegen Dänemark hat er heute Abend (18 Uhr) die Chance, seinen Kritikern das Maul zu stopfen.

Phil Foden ist der jüngste Neuzugang auf der «Sündenbock-Liste» der englischen Fussballwelt. Der 24-Jährige ist dabei in illustrer Gesellschaft. Auch Harry Maguire, Bukayo Saka, Marcus Rashford und Harry Kane stehen regelmässig am Pranger. Nach dem Spiel gegen Serbien am vergangenen Sonntag war Foden nicht nur die Zielscheibe der englischen Presse, sondern kam auch auf X schlecht weg.

Zur Story