DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut auf der Weltcuppiste von St.Moritz.
Lara Gut auf der Weltcuppiste von St.Moritz.Bild: imago-images.de

Weltcup-Rennen in St.Moritz droht das Aus – oder gibt's eine Sonderregelung?

30.11.2021, 18:2230.11.2021, 19:43

Den Weltcuprennen der Frauen in St. Moritz vom 11./12. Dezember droht das Aus. Grund sind die neuen Auflagen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), die für Anreisende aus Kanada eine zehntägige Quarantäne vorschreiben. Die Frauen bestreiten vom 3. bis 5. Dezember in Lake Louise drei Speedrennen.

Am Dienstag bemühten sich die Organisatoren um eine Sonderregelung. Ob der Bündner Kantonsarzt eine solche genehmigt, ist noch nicht bekannt. Das BAG empfiehlt den Kantonen, Ausnahmen von der Quarantäne zurückhaltend zu bewilligen. Da sich die Athleten aber in einer «Blase» bewegen würden, sei eine Sondergenehmigung allerdings möglich. Das Thema müsse noch näher angeschaut werden, erklärte das BAG.

FIS-Rennchef Peter Gerdol, der sich in stetigem Kontakt mit dem St. Moritzer OK befindet, erhofft sich bereits am Mittwoch Klarheit. «Alle wünschen sich einen schnellen Entscheid. Damit hätten wir auch die Möglichkeit, einen Ersatzort zu finden», sagte der Südtiroler in Lake Louise. Man hoffe auf eine Lösung und prüfe diverse Optionen.

Zwar verzeichnet Kanada mit knapp 2500 Fällen am Tag bei rund 38 Millionen Einwohnern derzeit vergleichsweise wenig Corona-Erkrankungen. Weil aber die neue Omikron-Variante festgestellt wurde, steht das Land neu auf der Risikoliste des BAG. Gerdol stellt sich auf einen komplizierten Weltcup-Winter ein. «Es könnte eine schwierige Saison werden. Solche Massnahmen wie in der Schweiz kommen plötzlich. In jedem Land könnten neue Probleme auftreten», sagte er. Dennoch ist der Frauen-Rennchef zuversichtlich, dass der Betrieb aufrechterhalten werden kann.

Beat Tschuor, Cheftrainer der Frauen von Swiss-Ski, meinte in Lake Louise, für den Verband wäre der Schaden einer Absage der Rennen in St. Moritz «riesig», trotz Versicherung. Von Seiten der FIS ist indes zu vernehmen, dass die Streichung mit Blick auf die weiteren Rennen in Europa für den Ski-Weltverband wohl Schadensminimierung wäre. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Schweiz im Rennen um die Ski-Krone wieder hinter Österreich zurückgefallen ist
Zuletzt hat das Schweizer Skiteam den Nationencup zweimal in Serie gewonnen. Dieses Jahr hat Nachbar Österreich wieder die Nase vorn – das sind vier Gründe.

So langsam läuft den Schweizern die Zeit davon. Mehr als die Hälfte der Weltcup-Rennen dieses Winters sind jetzt schon gefahren. Und noch immer ist da dieser Rückstand auf die Österreicher in der Nationenwertung. Er ist zwar am letzten Wochenende ein wenig geschrumpft. Aber es sind immer noch satte 566 Punkte, die auf den Nachbarn fehlen.

Zur Story