DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste Schweizer Sportskandal: Chaos und Psychodruck beim Synchronschwimmen

Über dem Schweizer Synchronschwimmen hängen dunkle Wolken. Gemäss Schweizer Radio und Fernsehen SRF herrschen in der Abteilung von Swiss Aquatics Chaos und Vetternwirtschaft.
28.06.2022, 07:22

Nach dem Schweizerischen Turnverband, der wegen Verfehlungen von Trainern hinsichtlich Trainingsmethoden und Umgangsformen an den Pranger gestellt wurde, gerät nun mit Swiss Aquatics ein weiterer Sportverband ins Zwielicht.

Im Schweizer Synchronschwimmen steht die Welt Kopf.
Im Schweizer Synchronschwimmen steht die Welt Kopf.Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF berichtete am Montag in den Sendungen «Echo der Zeit» beziehungsweise «10 vor 10» über die Missstände. Zu Wort kamen selbstredend auch betroffene Athletinnen. Die 23-jährige Joelle Peschl wählte deutliche Worte. «Ich habe das Gefühl, in dieser Welt bist du kein Mensch.» Die Vorwürfe, die mehrere Synchronschwimmerinnen gegen das System erheben, sind vielschichtig. In einem internen Dokument, das SRF Investigativ vorliegt, ist die Rede von «Chaos» und «unhaltbaren Zuständen».

Richter-Willkür und schlimme Trainingsmethoden

Betreffend Chaos äusserte sich die 19-jährige Ladina Lippuner, in der vergangenen Woche Teilnehmerin an den Weltmeisterschaften in Budapest. Die St. Galler Rheintalerin sprach die inakzeptablen Verhältnisse in Bezug auf die Planung in der Sportdirektion Synchronschwimmen an. «Man weiss nicht genau, wann die nächsten Trainingslager stattfinden. Man muss sich spontan auf etwas einstellen können, einfach mitmachen.»

Noch viel bedrückender sind die Bedingungen im Richterwesen. Da wird offensichtlich Vetternwirtschaft in ganz schlimmem Umfang betrieben. Joelle Peschl erzählte: «Eine Richterin sagte uns: ‹Es tut mir leid, ihr wart klar besser. Aber ich musste für die anderen richten›. Da habe ich als Schwimmerin die Welt nicht mehr verstanden.» Richter würden eigene Vereine «systematisch und hemmungslos bevorteilen».

Es wurde auch von unhaltbaren Trainingsmethoden berichtet. Die Palette soll von Anschreien, Drohen und Beschimpfen bis hin zu anzüglichen Bemerkungen und Essverboten reichen. Das ungesunde Mass hat Folgen. «Viele (Schwimmerinnen) gehen zu einem Psychiater oder sind in der Psychotherapie», sagte Delphine Hoffmann, eine langjährige Athletin und Trainerin aus der Romandie.

Rücktritt der Co-Sportdirektion

Die Kritiken richten sich primär an die zwei Co-Sportdirektoren Synchronschwimmen, Markus Thöni und Patricia Fahrni. Beide weisen sie die Vorwürfe gegenüber SRF Investigativ zurück. Sie hätten die Zusammenarbeit etwa mit den Vereinen als konstruktiv erlebt, sagen sie. Zahlreiche Vorwürfe würden ausserdem die Zeit vor ihrem Amtsantritt im Frühling letzten Jahres betreffen. Bei Gewalt gelte die Nulltoleranz. «Die psychische und physische Gesundheit unserer Athletinnen hat oberstes Gebot. Übergriffe werden nicht toleriert.» Trotz zurückgewiesener Vorwürfe zogen Thöni und Fahrni die Konsequenzen. Sie traten als Co-Sportdirektoren zurück.

Die Probleme sind im Schwimmverband offenbar seit längerem bekannt. Die Verantwortlichen lassen die Abteilung Synchronschwimmen seit Mai analysieren. Ewen Cameron, mit Bartolo Consolo Co-Präsident von Swiss Aquatics, sagte dazu: «Aufgrund des Rücktritts können wir jetzt unbelastet und aufgrund von Empfehlungen, die uns der Bericht liefern wird, die Sportart hoffentlich neu strukturieren und neu aufstellen.» Mit den Aussagen der Athletinnen konfrontiert, sagte Cameron weiter: «Das tut mir leid. Ich habe kein Verständnis für so etwas.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Nico «schwadert» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
28.06.2022 07:45registriert März 2021
Verstehe nicht, weshalb man sich sowas antut. Entweder man hat Spass an dem Sport, oder man lässt es.

Wenn mich dann noch ein Trainer dermassen nerven würde, oder die Richter korrupt sind... können die mich mal kreuzweise.
Der nächste Schweizer Sportskandal: Chaos und Psychodruck beim  Synchronschwimmen\nVerstehe nicht, weshalb man sich sowas antut. Entweder man hat Spass an dem Sport, oder man lässt es. 

Wenn mich dann noch ein Trainer dermassen nerven würde, oder die Richter korrupt sind... können die mich mal kreuzweise.
216
Melden
Zum Kommentar
5
«Lieber Revanchen als Premieren» – so will Schwingchef Strebel den ersten Gang einteilen
Beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest am übernächsten Wochenende in Pratteln BL amtet Stefan Strebel erstmals als Technischer Leiter des ESV. Auf den 45-jährigen Aargauer wartet viel Arbeit. Aber auch die Freude und der Stolz, die die verantwortungsvolle Aufgabe mit sich bringt.

Stefan Strebel, Sie traten 2004 als dreifacher Eidgenosse vom aktiven Schwingsport zurück. Sie waren damals 27-jährig, also in einem Alter, das für einen Schwinger das beste Alter sein kann.
Stefan Strebel: Schon als Bub und Jugendlicher hatte ich das Ziel, drei eidgenössische Kränze zu gewinnen. Mit 27 hatte ich dieses Ziel erreicht. Schwingerkönig zu werden war mit meinem Teilverband und mit meinem Können nicht realistisch. Ich hatte auch noch andere Ziele im Leben. Ich wollte eine Familie gründen und eine eigene Firma leiten, und im Schwingen wollte ich einst Technischer Leiter werden. Ich war allerdings nie ein Mensch, der viele wichtige Dinge gleichzeitig richtig tun konnte. Ich hätte also weniger trainieren können. Damals trainierte ich fünf- oder sechsmal pro Woche. Dadurch hätte ich weniger Erfolg gehabt, hätte auch mehr Gänge verloren. Als Schwinger muss man auch verlieren können, aber ich hatte immer meine Mühe damit. Ich hätte mich damit auseinandersetzen müssen, mehr zu verlieren. Als ich nach dem Eidgenössischen in Luzern an einem Sonntag wie üblich auf den Vita-Parcours ging, war ich nur noch am Gehen. An diesem Sonntag schrieb ich den Rücktritt. Meine Ziele im Schwingen hatte ich erreicht. Und meine neuen Ziele erreichte ich auch.

Zur Story