Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Schweizer Bahnvierer mit Olivier Beer, Stefan Küng, Frank Pasche und Thery Schir (v.l.n.r.). jürg vollmer

Allez, Allez, Allez!

So gut sollen die Schweizer Bahnprofis in Rio 2016 abschneiden

Im Schweizer Radsport ist eine junge Generation mit herausragenden Talenten im Sattel, die auf dem Bahnrad zu den Weltbesten gehören. Heute hat der Verband die Ziele für 2016 ausgegeben. 



Jürg vollmer

Im Sommer 2014 gewann das 20-jährige Supertalent Stefan Küng gleich vier Goldmedaillen in der U23-Kategorie. An der Heim-EM in Nyon gewann Küng das Strassenrennen und das Zeitfahren, in Portugal holte er auf der Bahn (wie im Vorjahr) das «Double». Auch das Schweizer U23-Team mit Stefan Küng, Tom Bohli, Théry Schir und Frank Pasche gewann in Portugal (wie im Vorjahr) in der Teamverfolgung die Goldmedaille. Beste Voraussetzungen für das «Projekt Rio 2016» von Swiss Cycling.  

Das Bahnrad

Das Bahnrad ist ganz auf die Beschleunigungs- und Fliehkräfte in den 46 Prozent steilen Kurven der Bahn ausgelegt. Um bei der hohen Geschwindigkeit bis 75 km/h und den engen Verhältnissen auf der Bahn die Gefahr von Stürzen zu verringern, haben die Bahnräder weder Freilauf noch Bremse, sondern einen starren Gang. Um nicht auf einen anderen Fahrer aufzufahren, muss der Fahrer Druck vom Pedal nehmen und nach oben ausweichen. Durch den weiteren Weg vergrössert sich sofort der Abstand zum Vordermann.

Das ambitionierte «Projekt Rio 2016» von Swiss Cycling

700 Tage vor den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro stellten deshalb Nationaltrainer Daniel Gisiger und Leistungssport-Chef Thomas Peter von Swiss Cycling das ambitionierte «Projekt Rio 2016» vor. Hinter dieser Bezeichnung steht ein lang angelegtes Projekt. Schon seit 2008 baut Nationaltrainer Gisiger aus einem Pool von jungen talentierten Fahrern «ein schlagkräftiges und breit aufgestelltes Team» auf, wie er in Grenchen erklärte. Insgesamt 31 Medaillen haben die Schweizer Bahnfahrer seit 2008 an Europa- und Weltmeisterschaften der U19 und U23 gesammelt. Parallel dazu haben sie den alten Schweizer Rekord aus dem Jahr 1993 von 4:18 Minuten immer wieder verbessert und fahren derzeit eine Zeit von 4:01 Minuten. «Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir die Schallmauer von vier Minuten unterbieten», glaubt der Nationaltrainer.  

Bild

Nationaltrainer Daniel Gisiger begleitet den Bahnvierer auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio.  jürg vollmer

«Die Schweizer Bahnfahrer können sehr weit kommen!»

Swiss Cycling hat deshalb schon heute seine Ziele für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio präsentiert: Je ein Olympia-Diplom (mindestens 8. Rang) für den Bahn-Vierer in der Mannschaftsverfolgung und für einen Fahrer im noch jungen Mehrkampf, dem Omnium. «Durch unsere breite Basis an jungen Rennfahrern haben wir gute Voraussetzungen, um unser Ziel zu erreichen», erklärt Nationaltrainer Daniel Gisiger. «Wir können sehr weit kommen, weil unser eingeschworenes Team alles dem «Projekt Rio 2016» unterordnet und alles dafür gibt!» 

Das Omnium

2012 wurden im olympischen Programm des Bahnradsportes die Einer-Verfolgung, das Punktefahren und das Zweier-Mannschaftsfahren gestrichen. Stattdessen wurde das Omnium eingeführt. Omnium (lat. «das Ganze» = Mehrkampf) setzt sich aus sechs verschiedenen Kurzzeit- und Ausdauerdisziplinen zusammen: – Scratch (Männer 15 km, Frauen und Junioren 10 km, Juniorinnen 5 km) – Einerverfolgung (Männer 4 km, Frauen und Junioren 3 km, Juniorinnen 2 km) – Ausscheidungsfahren – Zeitfahren (Männer 1000 m, Frauen 500 m) – 250 m fliegend (50 m länger als die Qualifikation im Sprint) – Punktefahren (Männer 40 km, Frauen 25 km, Junioren 25 km, Juniorinnen 20 km).

Die Qualifikations-Richtlinien sind klar: Für einen Startplatz in Rio brauchen die Schweizer einen Platz unter den besten sechs europäischen Teams, respektive unter den besten neun Teams der Welt. An insgesamt sechs Weltcups sowie zwei Elite-Europameisterschaften und zwei Weltmeisterschaften werden sich die Schweizer qualifizieren müssen. Erste Station ist der Weltcup im mexikanischen Guadalajara vom 7. bis 9. November. 

Bild

Auf Nachwuchshoffnung Stefan Küng lasten grosse Erwartungen. jürg vollmer

Sportwissenschaftler unterstützen die jungen Schweizer Talente

 Die jungen Schweizer Talente werden vom neuen Cycling Performance Center (CPC) im Velodrome Suisse in Grenchen unterstützt. Das CPC bietet Leistungsdiagnostik und sportmedizinische Untersuchungen, mit denen die Fortschritte der Athleten auf sportwissenschaftlicher Ebene erhoben und ausgewertet werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Da gibt es keine Magie» – warum Julius Nättinen der gefährlichste Spieler der Liga ist

Der finnische Stürmer Julius Nättinen wird allen Vorschusslorbeeren gerecht und schiesst bei Ambri-Piotta Tor um Tor. Wir suchen nach Gründen für den Torrausch – in den Analytics, aber auch bei Teamkollegen und Nättinen selbst.

Zehn Spiele, zwölf Tore. Das ist die unfassbare Ausbeute von Julius Nättinen. Der finnische Stürmer musste grosse Erwartungen erfüllen und hat diese aber bereits übertroffen. Nachdem er den Saisonstart wegen einer leichten Blessur noch verpasst hatte, schiesst er nun mehr als ein Tor pro Spiel.

Wie ist das möglich? Dieser Frage wollen wir auf den Grund gehen. Dafür ziehen wir einerseits Statistiken zu Rate, sprechen aber auch mit Leuten, die Nättinen schon gut kennen: einem Scout, einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel