Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sepp Blatter wird Sportkolumnist der «Schweiz am Sonntag»



Former FIFA President Sepp Blatter gestures as he talks to journalists after a panel discussion in Basel, Switzerland April 15, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Sepp Blatter im April in Basel.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter hat eine neue Tätigkeit gefunden, bleibt seinem Metier aber treu. Der 80-jährige Walliser wird Sportkolumnist für die Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Blatter wird ab nächstem Sonntag alle zwei Wochen eine Kolumne beisteuern, wie Chefredaktor Patrik Müller auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA erklärte.

Die Initiative ging von Müller aus, der Blatter anfragte, ob er Lust habe, regelmässig eine Kolumne zu schreiben. Er geht davon aus, dass sich Blatter nun freier äussern könne als während seiner Zeit als FIFA-Präsident.

Blatter war im Februar von der Rekurskommission der FIFA mit einer Sperre von sechs Jahren belegt worden. Hintergrund ist eine dubiose Überweisung von über zwei Millionen Franken auf das Konto seines früheren Wahlkampfberaters Michel Platini. Der frühere FIFA-Präsident will die Sperre nicht hinnehmen und ist deswegen an den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne gelangt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel