Sport
Schweiz

FCZ gegen GC – Fabienne Humm über den Schweizer Cupfinal am 30. April

Fabienne Humm jubelt ueber ihren Treffer im Finalrundenspiel der Frauen Nationalliga A zwischen dem FC Zuerich und dem FC Neunkirch am Mittwoch, 25. Mai 2016 auf dem Heerenschuerli in Zuerich-Schwamen ...
FCZ-Kapitänin Fabienne Humm freut sich auf den AXA Women's Cup Final gegen GC.Bild: KEYSTONE
Interview

«Es ist der perfekte Cup-Final» – Humm über ein besonderes Zürcher Derby

Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Der Cup-Final der Frauen ist in diesem Jahr ein Zürcher Derby – und deshalb für die Beteiligten doppelt speziell. FCZ-Kapitänin Fabienne Humm blickt voraus.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
11.04.2022, 08:0211.04.2022, 09:09
Folge mir

Am 30. April kommt es im Stadion Letzigrund zu einem aufregenden Derby: Im «AXA Women's Cup Final» treffen die FCZ-Frauen auf GC. «Wir haben noch eine Rechnung offen nach dem letztjährigen Cup-Final», sagt FCZ-Captain Fabienne Humm. Im letzten Jahr musste sich ihr Team nämlich gegen Luzern 2:0 geschlagen geben.

«Es ist der perfekte Cup-Final gegen GC.»

Humm spielt seit 2009 beim FCZ – sie ist eine klassische Mittelstürmerin. Mit aktuell 11 Toren ist sie die zweitbeste Torschützin der höchsten Schweizer Frauenliga.

YBs Noemi Gillmann, hinten, im Duell mit der Zuercherin Fabienne Humm im Fussball Meisterschaftsspiel der Women�s Super League zwischen dem BSC YB-Frauen und dem FC Zuerich Frauen, am Samstag, 12. Feb ...
Die Mittelstürmerin ist 35 Jahre alt.Bild: keystone

Wie viel Glück braucht es, um einen Cup-Final zu gewinnen?
Fabienne Humm: Der Cup ist immer speziell und hat seine eigenen Regeln. Ich weiss nicht, ob man von Glück sprechen kann. Man muss zu 100 Prozent fokussiert sein und die richtige Einstellung auf den Platz bringen.

Ist dieser Cup-Final umso spezieller, weil es ein Stadt-Derby ist?
Ein Cup-Final ist immer ein absolutes Highlight. Man spielt im grossen Stadion und das Spiel wird im TV gezeigt. Mit GC als Gegner ist es natürlich umso spezieller, weil es auch ein Derby ist. Es ist die perfekte Ausgangslage, um möglichst viele Menschen zu motivieren, das Spiel zu schauen.

Gleich geht's weiter mit dem Interview, vorher ein kurzer Werbehinweis:

Die AXA engagiert sich für Frauenfussball
Anpfiff für eine visionäre Partnerschaft: Die AXA unterstützt als Partnerin die höchste Frauenliga der Schweiz sowie den AXA Women's Cup Final. Mit viel Leidenschaft und Motivation setzen sie sich dafür ein, dass der Frauenfussball die Anerkennung erhält, die er verdient.
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Promo Bild

Und nun zurück zu Fabienne Humm ...

Du hast diese Saison bereits 11 Tore erzielt. Was ist dein Geheimnis?
Ich glaube, es ist der ständige Hunger danach, Tore zu schiessen. In vielen Fällen stehe ich glücklicherweise am richtigen Ort, oder ich bekomme geniale Pässe von meinen Mitspielerinnen. Ich entscheide kein Spiel alleine, im Gegenteil: Ich bin sehr angewiesen auf mein Team.

Kim Dubs, links, und Fabienne Humm, rechts, juebeln nach dem 2-1 fuer den FCZ beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich Frauen gegen Servette FC Chenois Feminin im Stadion Letzigrund in Zuerich a ...
Seit 2009 spielt sie beim FCZ.Bild: keystone
«Es fällt mir schwer, weg von zu Hause zu sein.»

Du erwähnst immer wieder, dass du Glück hast, am richtigen Ort zu stehen. Ist es nicht mehr als nur Glück?
(Lacht.) Ich hatte in meiner Karriere tolle Trainerinnen und Trainer, die an mich geglaubt – und mich weitergebracht haben. Trotzdem finde ich, dass immer auch ein bisschen Glück dazu gehört, am richtigen Ort zu stehen. Ich weiss nicht, ob man das anders sagen kann.

Talent?
Vielleicht, ja. Ich spreche nicht gerne über mich selber, aber Talent gepaart mit einem guten Instinkt sind sicherlich wichtige Voraussetzungen.

Noch ein weiteres Talent im Frauenfussball: Riola Xhemaili

Video: watson/Aya Baalbaki

Du hast in deiner Karriere einige Angebote aus dem Ausland erhalten. Hat dich das nie gereizt?
Es fällt mir schwer, weg von zu Hause zu sein. Ich habe dann oft Heimweh. Ausserdem finde ich beim FCZ sehr gute Bedingungen vor, um mich weiterzuentwickeln und ich muss nicht zwingend ins Ausland, nur um zu sagen, dass ich Profi bin. Der andere Punkt ist, dass ich nebenher immer 100 Prozent gearbeitet habe und der Fussball stets ein intensives Hobby war. Ich weiss nicht, ob ich dieselbe Freude am Fussball hätte, wenn es mein Beruf wäre.

Die Zuercherin Fabienne Humm beim Kopfball im Fussball Meisterschaftsspiel der Women�s Super League zwischen dem BSC YB-Frauen und dem FC Zuerich Frauen, am Samstag, 12. Februar 2022, im Sportpark Wyl ...
Humm hat immer in der Schweiz Fussball gespielt.Bild: keystone

Was sind deine Pläne nach deiner Fussball-Karriere?
Als allererstes muss ich meine Minus-Stunden abbauen. Jedes Mal, wenn ich mit der Nationalmannschaft unterwegs war, habe ich unbezahlte Ferien bezogen. Diese Stunden möchte ich nachholen. Das ist meine erste Priorität. Was danach kommt, wird sich zeigen.

Know You Can!
Im Sinne des Markenversprechens «Know You Can» unterstützt die AXA die Spielerinnen der Schweizer Elite-Liga bei der Erreichung ihrer Ziele und Träume. Auf dem Spielfeld genauso wie abseits des Rasens. Freu dich mit uns auf grossartige Fussballmomente – zum Beispiel beim AXA Women's Cup Final am 30. April 2022!
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
1 / 30
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
Gaëlle Thalmann, Tor, Duisburg, 36 (Länderspiele)/0 (Tore).
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Genoni überragend! Die Schweiz schlägt Kanada im Penaltyschiessen und steht im WM-Final
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft steht zum dritten Mal nach 2013 und 2018 in einem WM-Final. Das Team von Trainer Patrick Fischer bezwingt Kanada im Penaltyschiessen und trifft nun am Sonntagabend auf Gastgeber Tschechien.

Sechs Minuten vor dem Ende der zehnminütigen Overtime kassierte Kanada eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Die Schweizer nutzten diese grosse jedoch Chance nicht, vielmehr mussten sie froh sein, dass Dylan Cozens (66.) solo vor dem überragenden Goalie Leonardo Genoni scheiterte.

Zur Story