Sport
Schwingen

ESAF: Die Berner königlich – aber vorerst nur beim Einmarsch der «Bösen»

Florian Gnaegi, links, und Christian Stucki schreiten in die Arena am Eidgenoessischen Schwing und Aelplerfest (ESAF), am Samstag, 27. August 2022, in Pratteln. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Florian Gnägi und Christian Stucki beim Einmarsch in die Schwingarena.Bild: keystone

Die Berner wahrlich königlich – schon beim Einmarsch der «Bösen»

Was für ein Auftakt! Nur die Eröffnungsfeier zu den Olympischen Spielen geht noch mehr unter die Haut. Und noch einmal erleben wir, warum Schwingen eine bernische Erbmonarchie geworden ist.
27.08.2022, 09:5627.08.2022, 13:11
Folge mir
Mehr «Sport»

Emotionaler geht es nicht. Wer von Norden her aufs Festgelände kommt, schreitet erst durch ein ausgedehntes Logistik-Zentrum. Riesige Container, angeschrieben unter anderem mit chinesischen Absendern, sind hier übereinandergestapelt. Wie drohende Sendboten einer uneidgenössischen Globalisierung. Dann über eine Fussgängerbrücke und wir sind daheim. Stolz wie die ewigen Berge erhebt sich die riesige Arena auf Wiesengrund.

Einmarsch der Bösen. Akkurat nach dem Vorbild der Olympischen Spiele marschieren die Titanen in einheitlichem Tenü nacheinander zu martialischen Musikklängen in die Arena ein. Nur die langen Hosen weisen unterschiedliche Farben auf: Schwarz die Beinkleider der Sennen, weiss die der Turner. Bei den Olympischen Spielen sind es über hundert Nationen. Hier die fünf Teilverbände. Wir sind unter uns.

Wer nun nichts über Schwingen weiss, vielleicht ein Gast aus Japan oder Amerika, versteht, fühlt, ahnt nun, warum die letzten vier Könige Berner sind. Warum die Berner im Schwingen so machtvoll auftreten. Warum Schwingen eine bernische Erbmonarchie geworden ist. Warum die Berner zusammenhalten wie Pech und Schwefel. Und warum die Nordwestschweizer seit mehr als einem halben Jahrhundert meistens nach den Kränzen kommen.

Es ist nämlich so, dass nur die Berner ihre eigene Hymne haben. Sie marschieren zu den Klängen des Berner Marsches ein. Eigentlich ein Kampflied, zuerst 1798 beim Gefecht gegen die Franzosen bei Neuenegg intoniert, und dann der Protestsong der Berner, gegen die napoleonische Besatzung. Mit zwei aussagekräftigen Strophen.

Alli Manne standet y!
Die vo’r Emme, die vo’r Aare
Stark und frei i Not und G’fare
Alli Manne standet y!

Unser Bär ist gern dabei!
Stellt ihn nach vorne an die Spitze;
Sakerment, er setzt es durch.
Unser Bär ist gern dabei!

Die Arena ist um 07.30 Uhr schon fast voll. Gegen 50'000 Frauen, Männer und Kinder klatschen im Rhythmus des Berner Marsches. Des Königsmarsches.

Und dann marschieren am Schluss die Gastgeber ein. Die etwas weniger Bösen des Nordwestschweizerischen Teilverbandes. Sie warten seit 64 Jahren auf einen König. Max Widmer war 1958 der letzte Nordwestschweizer auf dem Thron.

Max Widmer (links): Schwingerkönig 1958.
Max Widmer (links): Schwingerkönig 1958. Bild: Keystone

Wie kommt das? Nun, wir haben soeben beim Einmarsch der Bösen eindrücklich erlebt, warum die Nordwestschweizer vaterländisch gesehen eigentlich heimat- und kraftlose Kerle sind. Sie marschieren nämlich zu einem ausländischen – ausländischen! – Lied ein. Zu «Eye of the Tiger», dem Titelsong zum Film «Rocky III». Sylvester Stallone statt Christian Stucki.

Rising up, straight to the top
Had the guts, got the glory
Went the distance, now I'm not gonna stop
Just a man and his will to survive

Das darf nicht wahr sein. Das Auge des Tigers und erst noch in einer fremden Sprache. Was für eine klägliche musikalische Darbietung nach dem klangvollen, strammen Berner Marsch.

Aber eben: Nur die Berner sind eine «ethnische Einheit». Die anderen Teilverbände sind ein Sammelsurium von Vertretern verschiedener Kantone und Mentalitäten und es reden nicht einmal alle den gleichen Dialekt. Sie können gar nicht mit einer Stimme sprechen oder sich auf eine Musik einigen, die allen gerecht wird wie der Berner Marsch den Bernern.

Noch einmal, noch vor den ersten Gängen, haben sich die Berner beim Einmarsch königlich präsentiert. Ob das auch am Sonntagabend noch so sein wird, wissen wir nicht. Aber wenigstens war der Anfang grandios.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SpitaloFatalo
27.08.2022 11:48registriert März 2020
Ein Vorteil für die Berner ist sicherlich, dass sie als Kantonalvetband antreten dürfen, während sich Urner oder Schwyzer noch immer fragen, warum sie für einen Luzerner schwingen sollen.
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luk78
27.08.2022 11:32registriert Februar 2014
Detail: es war nicht „Eye of the tiger“ aus Rocky III sondern „Burning Heart“ aus Rocky IV. Ist auch von Survivor, und am Plot des Artikels ändert sich dadurch freilich nichts…
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
27.08.2022 11:43registriert Juni 2017
Chlöisu, ich mag dich, aber hast dich mal wieder selbst übertroffen. Jetzt soll Ethnonationalismus, ethnische Reinheit als Erklärungsgrundlage für martialische Macht hinhalten.

Eine Linie, die sehr schnell ins Abseits führt.

Viel Spass am Eidgenössischen, trotzdem!
3815
Melden
Zum Kommentar
25
Nati-Assistent Contini über das XXL-Kader und die schwierige Situation im Sturm
Fast 40 Spieler stehen im vorläufigen EM-Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft. Assistenztrainer Giorgio Contini erklärt die Überlegungen hinter dem XXL-Kader.

Giorgio Contini, sie präsentieren im vorläufigen EM-Kader eine Liste mit fast 40 Spielern. Konnten Murat Yakin und Sie sich schlicht nicht entscheiden?
Wir haben uns überhaupt nicht schwergetan. Jedoch stehen uns nicht alle Leistungsträger bereits ab 27. Mai zur Verfügung. Für die, die von Beginn an dabei sind, wäre es aber nicht fair, reduzierte Trainings zu veranstalten. Dank den zusätzlich aufgebotenen Spielern können wir die nötige Intensität bieten, und wir können auch Taktisches besprechen.

Zur Story