Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom der Frauen, Flachau

1. Veronika Velez Zuzulova (Slw) 1:46,58

2. Sarka Strachova (Tsch) +0,31
3. Frida Hansdotter (Swe) +1,05
4. Wendy Holdener (Sz) +1,13

10. Michelle Gisin (Sz) +2,10

16. Charlotte Chable (Sz) +3,43

Wendy Holdener of Switzerland clears a pole in the first run of the women's night slalom race of the Alpine Skiing World Cup in Flachau, Austria January 12, 2016.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

Wendy Holdener fühlt sich im Pulverschnee von Flachau pudelwohl – am Ende fehlen Hundertstel zum Podestplatz.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Holdener verpasst nach guter Ausgangslage das Podest nur knapp – Velez Zuzulova gewinnt

Wendy Holdener schrammt nach einem bärenstarken ersten Lauf knapp am Podest vorbei. Der Sieg in Flachau geht an die Slowakin Veronika Velez Zuzulova, die Sarka Strachova und Frida Hansdotter auf die Plätze verweist. Mit Michelle Gisin knackt eine weitere Schweizerin die Top 10.



Die Siegerin

Bereits im ersten Lauf toppt Veronika Velez Zuzulova sogar noch die grandiose Zeit von Holdener, im zweiten Durchgang lässt die Slowakin dann nichts mehr anbrennen und fährt den Weltcupsieg im österreichischen Flachau locker nach Hause.

Veronika Velez Zuzulova of Slovakia clears a pole in the first run of the women's night slalom race of the Alpine Skiing World Cup in Flachau, Austria January 12, 2016.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

An ihr ist heute kein Vorbeikommen: Veronika Velez Zuzulova.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Zur Abwechslung mal winterliche Bedingungen:

Das Podest

Auf den Exploit im ersten Durchgang lässt Wendy Holdener einen sauberen zweiten Lauf folgen, verpasst das Podest aber dennoch knapp. Am Ende fehlen acht Hundertstel auf Vorjahressiegerin Frida Hansdotter, die sich hinter der Tschechin Sarka Strachova den dritten Platz schnappt.

Sarka Strachova of Czech Republic reacts following the women's night slalom race of the Alpine Skiing World Cup in Flachau, Austria January 12, 2016.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

Sarka Strachova jubelt über ihre zwischenzeitliche Führung – am Ende wird sie starke Zweite.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Die Schweizerinnen

Nach dem bitteren Out in Santa Caterina kann Charlotte Chable diesmal aus ihrer frühen Startnummer Profit ziehen und schafft einen bemerkenswerten Sprung nach vorne – von 29 auf 16! Auch Michelle Gisin zeigt einen ansprechenden Wettkampf und knackt die Top 10. Denise Feierabend scheidet mit einem Einfädler im ersten Lauf aus. Rahel Kopp und Chiara Gmür sind mit ihren hohen Nummern 51 und 52 bei immer stärker gewordenem Schneefall ohne Chance geblieben.

Charlotte Chable

Charlotte Chables Vorsprung täuscht natürlich etwas, zeugt aber dennoch von ihrem starken Auftritt im zweiten Lauf.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Der Aufreger

Mit süssen 23 Jahren und der hohen Startnummer 38 qualifiziert sich Julia Grünwald für den zweiten Durchgang – und will in eben diesem etwas zu viel. Nach wenigen Toren bereits folgt die Bauchlandung für die Österreicherin, zum Glück ohne Folgen. (twu)

Bild

Stilnote 10: Julia Grünwald landet vor heimischem Publikum bäuchlings im Schnee.
bild: screenshot srf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

17. September 1988: Während der Eröffnungsfeier zu den Olympischen Spielen werden traditionsgemäss weisse Tauben freigelassen. Die Friedenssymbole leben in Seoul in der Schale des Olympischen Feuers aber alles andere als friedlich ab.

Sie sind das Friedenssymbol schlechthin: Weisse Tauben. An den Olympischen Spielen ist das Freilassen dieser Vögel während der Eröffnungsfeier zur Tradition geworden. In Seoul sollte es allerdings zum letzten Mal geschehen.

Alles ist in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul bereit für ein grosses Fest. Die Olympia-Hymne schallt durch das Stadion, die olympische Flagge wird gehisst und 1200 Tauben steigen in die Luft.

Die koreanischen Staffelläufer Chong Son Man, Son Mijong und Kim Won Tak …

Artikel lesen
Link zum Artikel