DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Marcel Hirscher celebrates after winning an alpine ski, men's World Cup slalom, in Val D'Isere, France, Sunday, Dec. 10, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Bild: AP/AP

Marcel Hirscher gewinnt den Slalom von Val d'Isère



Marcel Hirscher scheint beim Weltcup-Slalom in Val d'Isère vermeintlich schon geschlagen, doch dann schiebt sich der Österreicher im zweiten Lauf vom 8. auf den 1. Platz. Hirscher siegte bei Schneefall, wie er stärker kaum mehr hätte sein können, 39 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und 0,40 Sekunden vor dem Schweden André Myhrer, womit für den sechsfachen Gesamtsieger aus Salzburg Sieg Nummer 47 im Weltcup Tatsache war.

Nach dem ersten Durchgang hatte der Italiener Stefano Gross vor dem Österreicher Michael Matt geführt. Beide verpassten schliesslich das Podium. Matt wurde Vierter, Gross belegte Platz 6.

Die Schweizer, die zum Saisonauftakt Mitte November in Levi gleich mit vier Athleten in den Top 10 vertreten waren, kämpften im Schneetreiben von Val d'Isère weit weniger erfolgreich. Ins Klassement schaffte es letztlich einzig der Walliser Loïc Meillard als Vierzehnter. Der Berner Luca Aerni, der in Finnland zeitgleich mit Teamkollege Daniel Yule Vierter geworden war, schied im zweiten Durchgang aus. Bei Halbzeit hatte Aerni auf Platz 12 gelegen

Meillard war neben Aerni der einzige Schweizer, der es in den zweiten Durchgang schaffte. Mit Nummer 35 hatte sich der 21-Jährige zunächst auf Platz 26 gesetzt, doch danach verbesserte er sich noch in den 14. Schlussrang. Besser war Meillard im Slalom erst zweimal klassiert: Als Sechster zuletzt in Levi und als Zwölfter letzten Winter in Kranjska Gora.Daniel Yule kam im ersten Durchgang nicht weit. Der Unterwalliser attackierte von Beginn an forsch, doch nach wenigen Toren war Schluss. Auch Reto Schmidiger, der in Levi als Zehnter überrascht hatte, schied früh aus und musste mit dem Rettungsschlitten ins Zielgelände gebracht werden. Der Nidwaldner verletzte sich am rechten Knie und reiste noch am Sonntag nach Zürich. In der Uniklinik Balgrist werden nähere Abklärungen vorgenommen. (kün/sda)

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Wer im Skizirkus zu wenig gut ist, muss sich alleine durchbeissen. Die Geschichte des Bündners Daniele Sette, der sich mit Aussortierten und Exoten aller Welt zusammentut und erst spät in seiner Karriere belohnt wird.

Es muss der amerikanische Optimismus sein. «Zwei Sekunden schneller, das liegt drin», denkt sich Paul Epstein, als er Daniele Sette zum ersten Mal in einem Rennen sieht. Es war irgendwann im Winter vor drei Jahren, ­Epstein war mal wieder dort unterwegs, wo sich der 37-jährige Amerikaner aus Vermont sein ganzes Skileben lang schon herumtreibt: Im Europacup oder an FIS-Rennen, wo die Athleten die Startnummer vor dem Rennen noch persönlich abholen und ihr Material nicht selten selbst zum Berg …

Artikel lesen
Link zum Artikel