DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Marcel Hirscher gewinnt den Slalom von Val d'Isère

10.12.2017, 10:3610.12.2017, 13:49

Marcel Hirscher scheint beim Weltcup-Slalom in Val d'Isère vermeintlich schon geschlagen, doch dann schiebt sich der Österreicher im zweiten Lauf vom 8. auf den 1. Platz. Hirscher siegte bei Schneefall, wie er stärker kaum mehr hätte sein können, 39 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und 0,40 Sekunden vor dem Schweden André Myhrer, womit für den sechsfachen Gesamtsieger aus Salzburg Sieg Nummer 47 im Weltcup Tatsache war.

Nach dem ersten Durchgang hatte der Italiener Stefano Gross vor dem Österreicher Michael Matt geführt. Beide verpassten schliesslich das Podium. Matt wurde Vierter, Gross belegte Platz 6.

Die Schweizer, die zum Saisonauftakt Mitte November in Levi gleich mit vier Athleten in den Top 10 vertreten waren, kämpften im Schneetreiben von Val d'Isère weit weniger erfolgreich. Ins Klassement schaffte es letztlich einzig der Walliser Loïc Meillard als Vierzehnter. Der Berner Luca Aerni, der in Finnland zeitgleich mit Teamkollege Daniel Yule Vierter geworden war, schied im zweiten Durchgang aus. Bei Halbzeit hatte Aerni auf Platz 12 gelegen

Meillard war neben Aerni der einzige Schweizer, der es in den zweiten Durchgang schaffte. Mit Nummer 35 hatte sich der 21-Jährige zunächst auf Platz 26 gesetzt, doch danach verbesserte er sich noch in den 14. Schlussrang. Besser war Meillard im Slalom erst zweimal klassiert: Als Sechster zuletzt in Levi und als Zwölfter letzten Winter in Kranjska Gora.Daniel Yule kam im ersten Durchgang nicht weit. Der Unterwalliser attackierte von Beginn an forsch, doch nach wenigen Toren war Schluss. Auch Reto Schmidiger, der in Levi als Zehnter überrascht hatte, schied früh aus und musste mit dem Rettungsschlitten ins Zielgelände gebracht werden. Der Nidwaldner verletzte sich am rechten Knie und reiste noch am Sonntag nach Zürich. In der Uniklinik Balgrist werden nähere Abklärungen vorgenommen. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Gold und Silber: Mamié und Djakovic sorgen für historische Schwimm-EM für die Schweiz
Was für verrückte zehn Minuten im EM-Pool für die Schweiz: Zunächst schnappt sich Antonio Djakovic in Rom hinter Wunderschwimmer David Popovici Silber über 200 m Crawl, dann powert die Brustspezialistin Lisa Mamié über 200 m zu Gold.

Erst am Sonntag, dem vierten Wettkampftag in Rom, hatte Noè Ponti mit Delfin-Silber über 100 m den Schweizer Medaillenbann im Freiluftbecken im Foro Italico gebrochen. Nur 24 Stunden später – und damit zwei Tage vor Ende dieser Titelkämpfe – ist dank Lisa Mamié und Antonio Djakovic bereits klar, dass die 36. Europameisterschaften als die erfolgreichsten überhaupt für Swiss Aquatics zu Ende gehen werden.

Zur Story