Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Svindal will zurück: «Ja, es gibt zumindest diesen Plan. Einen anderen Plan habe ich nicht»



Aksel Lund Svindal of Norway chrashes during the men's Alpine Skiing World Cup downhill race in Kitzbuehel, Austria, January 23, 2016.      REUTERS/Dominic Ebenbichler

Aksel Lund Svindal: Er will zurück in den Weltcup.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Aksel Lund Svindal will seine Karriere fortsetzen, wenn sein Kreuzbandriss vollständig ausgeheilt ist.«Ja, es gibt zumindest diesen Plan. Einen anderen Plan habe ich nicht», sagte der 33-Jährige am Montag in Innsbruck. Der Norweger war am Samstagabend nach seinem Sturz in der Kitzbühel-Abfahrt in der Privatklinik Hochrum operiert worden.

Svindal hatte sich am Samstag das vordere Kreuzband und den Meniskus im rechten Knie gerissen. Der Favorit räumte ein, dass er «fast blind» gefahren sei. Dadurch habe er die Wellen an der Stelle nur schwer ausmachen können. «Es ist nicht cool, wenn es so viele Verletzte gibt. Es ist auch nicht gut für den Sport, das kann man sicher später diskutieren. Aber das sollen andere machen.»

Das grosse Ziel für den Super-Elch könnte die WM in St.Moritz 2017 sein. Bei einer Genesung von gut einem Jahr müsste dies knapp reichen. (fox/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

YB-Gegner Midtjylland will Siege errechnen, nicht erkaufen

Der dänische Meister und Gegner der Young Boys in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League setzt ganz auf detaillierte Datenanalysen und ist damit erfolgreich. Er wurde mit 14 Punkten Vorsprung auf den FC Kopenhagen zum dritten Mal seit 2015 Meister.

Als sich die Young Boys und der FC Midtjylland im Herbst 2012 in der Europa League begegnen, sind sie beide erfolglose graue Mäuse. Wenn sie sich nun heute Abend in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League wiedersehen, stehen sich erfolgsverwöhnte und finanziell bestens aufgestellte Sieger gegenüber. Beide haben seither drei Mal die Meisterschaft und ein Mal den Cup gewonnen.

In Herning, im Herzen von Jütland, dem Westteil Dänemarks, ist mit dem FC Midtjylland aus den Ruinen eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel