DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Adelboden
1. Marcel Hirscher AUT
2. Clément Noël FRA +0,50
3. Henrik Kristoffersen NOR +0,71
5. Ramon Zenhäusern +0,97
8. Daniel Yule +2,05
25. Tanguy Nef +10,17
Bester Schweizer beim Heimrennen: Ramon Zenhäusern.
Bester Schweizer beim Heimrennen: Ramon Zenhäusern.
Bild: EPA/KEYSTONE

Zenhäusern beim nächsten Sieg von Hirscher bester Schweizer in Adelboden

13.01.2019, 14:1413.01.2019, 17:41

Der Sieger

Marcel Hirscher war wieder einmal nicht zu schlagen. Nach dem Riesenslalom gestern gewann der Österreicher heute am Chuenisbärgli auch den Slalom. Hirscher feierte seinen bereits neunten Weltcupsieg in Adelboden. Neun Siege an ein und demselben Ort hat vor ihm noch niemand erreicht.

Wieder mal nicht zu schlagen: Marcel Hirscher.
Wieder mal nicht zu schlagen: Marcel Hirscher.
Bild: AP

«Es war so ein Sauwetter, aber sind wir froh, dass wir ein Rennen durchführen konnten», sagte Hirscher im SRF. Er sei glücklich, dass er nicht ausgeschieden sei, «ich musste an mein Limit gehen, die Jungen geben so Gas.» Doch noch war der nun 67-fache Weltcupsieger dem Nachwuchs überlegen.

Das Podest

Der grosse Dominator des Winters holte sich im zweiten Lauf dank Laufbestzeit noch den Sieg, nachdem er bei Halbzeit auf Rang drei klassiert war. Er profitierte auch davon, dass Leader Marco Schwarz in der Entscheidung ausschied. Schwarz hatte zuletzt schon in Zagreb nach dem ersten Lauf geführt und war dann ausgeschieden. Hirscher gewann vor dem 21-jährigen Franzosen Clément Noël, der erstmals auf einem Weltcuppodest stand, und Henrik Kristoffersen. «Ich muss am Limit fahren, weil Marcel so gut ist. Ich habe in beiden Läufen einen schweren Fehler und bin trotzdem auf dem Podest, da muss ich zufrieden sein», sagte der norwegische Dauerrivale Hirschers.

Adelboden zelebrierte trotz Sauwetter einmal mehr ein Skifest.
Adelboden zelebrierte trotz Sauwetter einmal mehr ein Skifest.
Bild: KEYSTONE

Die Schweizer

Die Ausgangslage der Schweizer war bei Halbzeit verheissungsvoll: Gleich vier Fahrer hatten sich in den Top Ten klassiert. Doch sowohl Luca Aerni wie Reto Schmidiger – der mit der Startnummer 38 auf Rang sieben vorgeprescht war – schieden nach einem Einfädler aus. So wurde Ramon Zenhäusern bester Schweizer. Dank eines starken zweiten Durchgangs schaffte es der Walliser auf Platz fünf. «Ich bin mehr als zufrieden», strahlte Zenhäusern im SRF. «Es ist das coolste, was du als Schweizer Skirennfahrer erleben kannst, wenn du in Adelboden mit einer Sekunde Vorsprung ins Ziel kommst.» Er verbesserte sich noch um vier Ränge.

Zweitbester Schweizer wurde Daniel Yule, der Sieger des Slaloms von Madonna di Campiglio, als Achter. (ram)

Diese japanischen Affen trotzen dem Schnee

Video: watson/nfr

Die Lawine auf der Schwägalp

1 / 13
Lawine geht bei Schwägalp nieder
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marcel Hirscher stellt eigene Ski-Marke vor und nennt sie ... «Van Deer» 🦌

Vor zwei Jahren hat Marcel Hirscher seine Karriere als Skirennfahrer beendet, nun hat der achtfache Gewinner des Gesamtweltcups erklärt, wie es mit ihm weitergeht. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Kaprun präsentierte der Österreicher seine eigene Ski-Marke «Van Deer».

Dabei geizte die lebende Ski-Legende nicht mit gewagten Ansagen: «Diese Ski werden Weltcuprennen gewinnen», ist sich der 32-jährige Ex-Superstar sicher. «Ich war schon während meiner aktiven Zeit immer getrieben von …

Artikel lesen
Link zum Artikel