DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom der Frauen, Soldeu

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:48.15

2. Wendy Holdener (SUI) +0.07

3. Petra Vlhova (SVK) +1.20

Out: Aline Danioth (SUI)

epa07441707 Wendy Holdener of Switzerland in action during the first run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu - El Tarter, Andorra, 16 March 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Der erste Lauf von Wendy Holdener war bereits vielversprechend. Bild: EPA/EPA

Holdener verpasst ersten Slalom-Sieg um 7 Hundertstel: «Es tut nur ein bisschen weh»

Mikaela Shiffrin gewinnt den Slalom in Soldeu sieben Hundertstel vor Wendy Holdener. Dritte wurde die Slowakin Petra Vlhova.



Wendy Holdener muss weiter auf den ersten Weltcupsieg im Slalom warten. Der Schwyzerin stand am Finale in Soldeu schon zum neunten Mal einzig Mikaela Shiffrin vor der Sonne. Dritte wurde die Slowakin Petra Vlhova.

Holdener stieg als Führende nach dem ersten Lauf mit einer Reserve von 28 Hundertsteln auf Shiffrin in die Entscheidung. Einmal mehr wurde sie noch abgefangen. Sieben Hundertstel trennten sie in der Endabrechnung vom ersehnten Meilenstein.

abspielen

Die Fahrt von Holdener. Video: YouTube/FIS Alpine

Holdener im Interview:

«Es tut nur ein bisschen weh, weil ich das Gefühl habe, dass ich es vor dem Ziel vergeben habe. Aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit diesem Rennen. Ich habe Vollgas gegeben und bin auch mit dem zweiten Platz zufrieden. Es ist nicht so, dass ich so einen Stress habe auf diesen ersten Sieg. Aber heute habe ich es halt im letzten Teil etwas vergeben.»

Bild

bild: srf

Shiffrin errang ihren achten Slalomsieg in dieser Saison und den 40. insgesamt. Die Amerikanerin egalisierte damit die Rekorde von Janica Kostelic und Ingemar Stenmark. Kostelic gewann 2000/01 acht Slaloms in einer Saison, Stenmark 40 in seiner Laufbahn.

Aline Danioth schied im zweiten Lauf aus. Die Urnerin war nach dem halben Pensum an 12. Stelle gelegen. (sda/kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Teenager retten Junge von Sturz aus Skilift

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Der Tiger im Bärenpelz – Beat Gerber wird heute Rekordmann und will noch lange spielen

SCB-Verteidiger Beat Gerber ist im Mai 39 Jahre alt geworden. Keiner hat so viele Spiele in der höchsten Liga bestritten. Sein Vertrag läuft aus. Aber die Karriere dieses grossen, «ewigen» Spielers ist noch lange nicht zu Ende.

Gegen Meister Zug tritt Beat Gerber heute Abend zu seiner 1168. Partie in der National League an. So oft wie «Bidu» hat noch keiner gespielt. Der Rekord von ZSC-Kultverteidiger Mathias Seger (1167 Spiele) gilt nicht mehr.

Nebst nationalem Ruhm (6 Meistertitel) hat der Emmentaler Gerber 2002, 20906, 2007, 2008 und 2011 bei der WM verteidigt und 89 Länderspiele (5 Punkte) bestritten. Er gilt nach wie vor als einer der besten Defensiv-Verteidiger der Liga.

Letzte Saison geruhte der SCB erst nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel