Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Bansko, Endstand

1. Alexis Pinturault (FRA) 1:55.55
2. Marcel Hirscher (AUT) +0.68
3. Stefan Hadalin (SLO) +0.69
6. Mauro Caviezel (SUI) +1.17
10. Loic Meillard (SUI) +1.90
15. Gino Caviezel (SUI) +2.62
18. Stefan Rogentin (SUI) +2.83
21. Marco Odermatt (SUI) +3.17
27. Niels Hintermann (SUI) +5.02

Out: Luca Aerni (SUI)

epa07386912 Mauro Caviezel of Switzerland in action during the men's Alpine Combined Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 22 February 2019.  EPA/VASSIL DONEV

Der Kombi-Super-G von Bansko war mehr ein Riesenslalom, Caviezel fand sich trotzdem sehr gut zurecht – besser als im Slalom. Bild: EPA/EPA

Pinturault gewinnt Kombi vor Hirscher – Caviezel und Meillard in den Top 10



Mit dem Sieg des Weltmeisters geht die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewinnt das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entscheidet.

France's Alexis Pinturault competes during an alpine ski, men's World Cup combined, in Bansko, Bulgaria, Friday, Feb. 22, 2019. (AP Photo/Marco Tacca)

Alexis Pinturault in seinem Element. Bild: AP/AP

Pinturault siegte 68 Hundertstel vor dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Olympiasieger in der Kombination. Damit errang der 27-Jährige Franzose seinen 22. Weltcupsieg, den achten in der Kombination. Pinturault ist schon seit Jahren der dominierende Kombinierer. In den letzten sieben Saisons hat er immer zumindest einmal in seiner stärksten Sparte gewonnen.

Mauro Caviezel, der mit Bestzeit im Super-G geglänzt hatte, fiel im Slalom noch auf Platz 6 zurück. 1,17 Sekunden verlor er schliesslich auf Pinturault. Mit Loïc Meillard (10.) schaffte es zudem ein zweiter Schweizer in die Top 10.

epa07386950 Mauro Caviezel of Switzerland reacts in the finish area during the men's Alpine Combined Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 22 February 2019.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Mauro Caviezel konnte im Slalom nicht nachlegen. Bild: EPA/EPA

Eine grosse Chance vergab Luca Aerni. Der Berner, im Super-G mit Nummer 1 gestartet, passierte bei der letzten Zwischenzeit kurz vor dem Ziel als Schnellster, fuhr dann aber an einem Tor vorbei. Als starker Slalomfahrer hätte der Kombinations-Weltmeister von 2017 zumindest um einen Platz auf dem Podium mitfahren können. (zap/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel