Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Abfahrt in Garmisch

1. Stephanie Venier (AUT) 1.37:46

2. Sofia Goggia (ITA) +0.25

3. Kira Weidle (GER) +0.54

4. Corinne Suter (SUI) +0.81

12. Lara Gut-Behrami (SUI) +1.44

18. Juliana Suter (SUI) +1.96

21. Joana Hählen (SUI) +2.27

29. Noemie Kolly (SUI) +3.05

Switzerland's Corinne Suter reacts after competing at the finish area during an alpine ski, women's World Cup downhill, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, Jan. 27, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Wieder nicht ... Corinne Suter wird in Garmisch undankbare Vierte.  Bild: AP/AP

Suter fährt bei Venier-Sieg in Garmisch knapp am Podest vorbei

Stephanie Venier erringt in der Weltcup-Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen ihren ersten Weltcupsieg. Damit wird in der sechsten Abfahrt des Winters der fünfte österreichische Sieg Tatsache.



Stephanie Venier, die 25-jährige WM-Zweite von 2017 in St. Moritz, gewann 0,25 Sekunden vor der italienischen Olympiasiegerin Sofia Goggia, die schon tags zuvor im Super-G Zweite geworden war. Goggia bestritt an diesem Wochenende ihre ersten Rennen nach ihrem im Oktober erlittenen Knöchelbruch im rechten Fuss. Dritte wurde die Deutsche Kira Weidle

Bild

Die drei auf dem Podest haben gut lachen. bild: screenshot eurosport

Corinne Suter egalisierte erneut ihr bisher bestes Weltcup-Resultat. Die Innerschweizerin belegte wie schon die Woche zuvor in der ersten Abfahrt von Cortina Platz 4. Zu ihrem ersten Podestplatz fehlten diesmal 27 Hundertstel. Die Schwyzerin hatte insofern Pech, als unmittelbar nach ihr ein weiter Sprung aus Sicherheitsgründen abgetragen wurde. Dies vereinfachte natürlich die Aufgabe für die nachfolgenden Fahrerinnen.

Corinne Suter hatte an dieser Stelle einen riesigen Satz getan. Mit ihrer Leistung durfte sie, die nach ihren starken Trainingsleistungen zu den Favoritinnen gezählt hatte, aber dennoch zufrieden sein. Die 24-Jährige zeigte eine beherzte Fahrt.

Lara Gut-Behrami war zweitbeste Schweizerin, als Zwölfte allerdings nicht so weit vorne wie erhofft. Ihr bestes Abfahrts-Ergebnis in dieser Saison bleibt somit Rang 8. Die Bündnerin Jasmine Flury schied mit einem Torfehler aus.

Schwerer Sturz von Hütter:

Die Österreicherinnen stellen das überragende Abfahrtsteam des Winters. Nach Nicole Schmidhofer und Ramona Siebenhofer, die in Lake Louise und in Cortina je zweimal triumphiert hatten, war die Reihe nun an der Tirolerin Stephanie Venier. Mit ihren aktuell fünf Saisonsiegen sind die Österreicherinnen schon jetzt so erfolgreich wie nie mehr seit 20 Jahren. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Wein streckt den Tour-Ausreisser derart nieder, dass er in die falsche Richtung fährt

27. Juli 1950: Ferdy Kübler ist drauf und dran, als erster Schweizer die Tour de France zu gewinnen. Aber die grosse Geschichte der 13. Etappe schreibt der Algerier Abdel-Kader Zaaf.

Manche Legenden sind einfach so gut, dass man sie weiter erzählt, obwohl ihr Protagonist Jahrzehnte später eine etwas andere Version schildert. Die bringen wir auch, versprochen. Aber zunächst zur Legende. Und die geht so:

Der Donnerstag des 27. Juli 1950 ist ein ausgesprochen heisser Tag. 215 Kilometer müssen die Fahrer der Tour de France im Süden des Landes zurücklegen, von Perpignan führt sie die 13. Etappe nach Nîmes. Das Maillot Jaune trägt stolz der Zürcher Ferdy Kübler, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel