DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuz fährt im ersten Rennen als Weltmeister am Podest vorbei – Kline überrascht alle



Liveticker: 24.02.17: Männer-Abfahrt in Kvitfjell

Schicke uns deinen Input
Erstes Fazit
Der Slowene Bostjan Kline gewinnt die erste von zwei Abfahrten in Kvitfjell und feierte damit seinen ersten Weltcupsieg. Kline siegt vor dem Österreicher Matthias Mayer und dem Norweger Kjetil Jansrud.

Beat Feuz wird als bester Schweizer Siebter. Dem Emmentaler fehlen bei seinem ersten Auftritt im Weltcup als Weltmeister 21 Hundertstel zu einem Podestplatz. Es wäre die erste Klassierung unter den ersten drei in Kvitfjell seit dem Sieg im Super-G vor fünf Jahren gewesen.

Mauro Caviezel wird starker Zehnter und ist damit so gut klassiert wie noch nie in einer Weltcup-Abfahrt. Carlo Janka, der auf der Olympia-Strecke von 1994 über Rang 6 noch nicht hinausgekommen ist, wird 15.
Alpine Skiing – Alpine Skiing World Cup – Men's Downhill training – Kvitfjell, Norway – 23/02/17 - Beat Feuz of Switzerland in action. NTB Scanpix/Vegard Wivestad Grott via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NORWAY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NORWAY
Bild: NTB SCANPIX/REUTERS
Die Top 15 mit Feuz, Caviezel und Janka
Nils Hintermann
Der Kombi-Überraschungssieger von Wengen fährt auch stark und setzt sich mit 1.33 Sekunden Rückstand auf Zwischenrang 25 fest. Damit liegt er sogar noch vor Ex-Weltmeister Patrick Küng.
Mauro Caviezel
Der Bronze-Gewinner in der WM-Kombi zeigt heute ein starkes Rennen. Oben ist er bei den Schnellsten dabei, unten kommt dann aber noch die eine oder andere Zehntel dazu. Mit 62 Hundertstel Rückstand fährt der Bündner aber mitten in die Top 10!
Ralph Weber
Der St.Galler macht seine Sache oben ganz ordentlich, unten summiert sich aber auch bei ihm der Rückstand. Als 26. wird es für ihn knapp mit Weltcuppunkten. Aber hoffen ist auch hier erlaubt.
Gilles Roulin
Der Europacup-Gesamtsieger bestreitet hier sein erstes Weltcuprennen und merkt gleich, dass hier ein anderer Wind weht. Der Romand kann nicht mit den Besten mithalten. Als 26. darf er aber noch auf den einen oder anderen Weltcuppunkt hoffen.
Niels Mani
Seine grosse Stunde schlägt heute nicht: Im oberen Teil fährt er einen weiten Bogen und handelt sich so schon einen ordentlichen Rückstand ein. Auch unten stimmt vieles nicht: Mit 1.97 Sekunden Rückstand fährt er auf Zwischenrang 28. Das wird wohl nicht für Weltcuppunkte reichen.
Der Stand nach 30 Fahrern
Feuz im Interview
«Die erste Abfahrt als Weltmeister hat sich gut angefühlt, aber das Resultat ist natürlich nicht so gut. Es war ein schwieriges Rennen, denn es war doch etwas Wind drin. Mein Saisonziel war die WM, hier ist der Schnee wieder etwas anders. Deshalb war es sicher nicht einfach. Aber ich bin dennoch zufrieden. Ich hoffe, dass morgen dann von ganz oben gestartet werden kann.»
David Poisson
Der Routinier kann die französische Schlappe auch nicht relativieren. Mit 1.69 Sekunden Rückstand fährt er auf Rang 26. Die ersten 30 Fahrer sind im Ziel, wir nehmen die zwei folgenden Schweizer sicher noch nicht.
Überraschung!
von Janick Wetterwald
Da grüsst Bostjan Kline noch immer aus der Leaderbox.
Die Fahrt des Slowenen im Video:
Andrew Weibrecht
Der Amerikaner hat mit der Entscheidung hier nichts zu tun. Er verliert 1.39 Sekunden auf Kline und schafft es so nur auf Rang 23.
Brice Roger
Der Franzose hält oben gut mit, ist beim Russi-Sprung aber zu passiv und gerät in Rücklage. Er kann den Sturz nicht verhindern, kommt glücklicherweise aber glimpflich davon.
Maxence Muzaton
Noch ein Franzose, der überhaupt nicht auf Touren kommt. Mit 1.99 Sekunden Rückstand landet er auf dem letzten Zwischenrang.
Jared Goldberg
Der Amerikaner zeigt ebenfalls eine starke Leistung. Mit 81 Hunderstel Rückstand verpasst er die Top 10 nur knapp. Damit gilt für ihn gleiches wie für Ferstl: Damit kann er zufrieden sein.
Josef Ferstl
Der Deutsche hält oben mit und hält den Rückstand unten in Grenzen. Mit 85 Hunderstel Rückstand fährt er auf Rang 13. Damit kann er sicherlich zufrieden sein.
Bryce Bennett
Der Amerikaner ist hier auch chancenlos. Mit 1.33 Sekunden Rückstand muss er eine herbe Schlappe einstecken.
Klaus Kröll
Der österreichische Altmeister fährt hier wenig meisterlich. Vorwerfen kann er sich war nichts, der Konkurrenz fährt er trotzdem hinterher. Mit 92 Hundertsteln Rückstand gehört auch er zu den Geschlagenen: Zwischenrang 14.
Der Zwischenstand nach 20 Fahrern
Andreas Sander
Der Deutsche hatte an der WM überzeugt, heute reicht es aber nicht für ein Topresultat. Vor allem im Mittelteil fährt er der Konkurrenz hinterher. Mit 85 Hundersteln Rückstand verpasst er die Top 10 knapp.
Adrien Theaux
Die Franzosen gehören heute wieder zu den grossen Geschlagenen, denn auch Theaux ist heute absolut chancenlos. Über seine Sekunden verliert er auf Kline und liegt damit knkapp hinter Teamkollege Fayed zurück, der auf Rang 13 momenten der bestklassierte Franzose ist.
Matthias Mayer
Der Abfahrtsolympiasieger legt einen fantastischen Schlussspurt hin, kommt aber auch nicht an die Zeit von Kline heran. 19 Hundertstel beträgt sein Rückstand. Damit liegt er eine Hundertstel vor Lokalmatador Jansrud auf Rang 2.
Beat Feuz
Der Weltmeister hat bei den Feierlichkeiten in der Heimat wohl doch etwas seiner Kräfte eingebüsst. Oben handelt er sich einen Rückstand ein, den er unten nicht mehr aufholen kann. Im Ziel beträgt sein Rückstand 41 Hundertstel. Das ist Zwischenrang 5. Eine ordentliche Leistung!
Johan Clarey
Der Franzose kommt wie schon an der WM überhaupt nicht in Fahr. Er riskiert zwar viel, doch es geht nicht auf. Er fährt weite Wege und liegt mit 1.56 Sekunden Rückstand auf dem zweitletzten Rang. Nur Patrick Küng war noch langsamer.
Peter Fill
Der Führende im Abfahrtsweltcup kommt ebenfalls nicht an Kline heran. Der Italiener versucht zwar alles, ist aber dennoch chancenlos. Im Ziel beträgt sein Rückstand 84 Hundertstel, das reicht nur für Zwischenrang 10.
Guillermo Fayed
Auch der Franzose büsst von oben bis unten kontinuierlich Zeit ein. Im Ziel ist es genau eine Sekunde Rückstand auf Kline, der im Mittelteil die absolute Ideallinie erwischte und wohl auch auf Super-Material zählen durfte.
Dominik Paris
Der Italiener spielt oben seine Gleiterfähigkeiten aus, doch unten büsst auch er noch die entscheidenden Zehntel ein. Mit 66 Hundertstel fährt er am Ende sogar noch klar am Podest vorbei.
Manuel Osborne-Paradis
Der Kanadier, der im WM-Super überraschend Bronze geholt hat, zeigt auch wieder eine bärenstarke Leistung. Fürs Podest reicht es heute nicht, Osborne-Paradis liegt mit 34 Hundertsteln auf Kline aber nur knapp dahinter. Neun Hundertstel fehlen ihm auf Landsmann Eric Guay.
Hannes Reichelt
Der Super-G-Weltmeister von 2015 hält oben gut mit, ist im unteren Teil aber nicht bei den Schnellsten dabei. Mit sechs Zehnteln Rückstand auf Kline ist er der beste Österreicher.
Die aktuell schnellste Fahrt von Kline
von Janick Wetterwald
Der Zwischenstand
Romed Baumann
Dem Österreicher ergeht es wie so vielen vor ihm. Er macht keinen ersichtlichen Fehler, verliert aber trotzdem über eine Sekunde. Dementsprechend ratlos ist seine Reaktion im Ziel.
Kjetil Jansrud
Der Norweger findet auch im Heimrennen nicht zu seiner absoluten Topform zurück. Der Dominator der ersten Saisonrennen zeigt zwar eine starke Leistung, doch zur Führung reicht es auch ihm nicht. Mit 20 Hundertstel Rückstand schafft er es immerhin auf Zwischenrang 2.
Vincent Kriechmayr
Der Österreicher springt beim Russi-Sprung in die falsche Richtung und muss dann korrigieren. Das kostet viel Zeit, im Ziel beträgt sein Rückstand über eine Sekunde.
Welchen Angriffen ...
von Janick Wetterwald
... hält die Fahrt des Slowenen Bostjan Kline noch stand?
Eric Guay
Der Trainingsschnellste aus Kanada zeigt sein Können auch im Rennen. An den entfesselten Kline kommt aber auch der Super-G-Weltmeister nicht heran. Im Ziel sind es allerdings nur 25 Hundertstel Rückstand.
Max Franz
Der Österreicher wählt eine sehr direkte Linie, doch das geht am Ende nicht auf. Mit 1.05 Sekunden ist auch sein Rückstand beträchtlich. Er schiebt sich zwischen Janka und Küng auf Zwischenrang 5.
Travis Ganong
Der Amerikaner kommt nicht an die Bestzeit von Kline heran, die Verhältnisse sind für ihn fast ein wenig zu gut. Er spielt seine Stärken meist dann aus, wenn andere Probleme haben. Mit 43 Hundertstel Rückstand fährt er aber auf den 2. Zwischenrang.
Bostjan Kline
Der Slowene hat einen guten Ski erwischt, hat in jedem Streckenteil klar das Höchsttempo. 72 Hundertstel nimmt er Kilde aber, damit liegt er klar in Führung.
Carlo Janka
Der Bündner hält den Rückstand im oberen Teil in Grenzen und setzt sich im Mittelteil gar knapp an die Spitze. Im Ziel sind es dann 11 Hundertstel Rückstand, aber eine gute Fahrt von Janka.
Aleksander Aamodt Kilde
Der Norweger löst Küng an der Spitze sogleich wieder ab. Von oben bis unten nimmt er dem Schweizer kontinuierlich Zeit ab. Am Ende sind 86 Hundertstel Vorsprung. Eine ganze Menge ...
Patrick Küng
Der Abfahrtsvierte von St. Moritz kommt ohne ersichtlichen Fehler. Mit 1:30.78 Minuten überquert er die Ziellinie. Mal schauen, wie weit das nach vorne reicht.
Das Rennen hat begonnen!
Patrick Küng hat sich aus dem Starthaus gewuchtet.
Neuer Start wegen zu starken Windes
Feuz' Lieblingsstrecke
Jetzt gilt die volle Konzentration aber wieder dem Rennen! Und einer hat da ganz besonders gute Aussichten: Weltmeister Beat Feuz. Der Schangnauer mag den Ort, rund eine halbe Autostunde von Lillehammer gelegen. Da wären die Bedingungen in Kvitfjell. «Der kalte, aggressive Schnee passt mir. Die Verhältnisse ähneln jenen in Nordamerika», sagt Feuz. «Auch die Piste gefällt mir.»

Die Vorliebe für die Olympia-Strecke von 1994 schlug sich selbstredend auch in Ergebnissen nieder. «Aber», schränkt Feuz ein, «auf dem Podium bin ich hier schon lange nicht mehr gestanden.» In Kvitfjell zum letzten Mal unter den ersten drei klassiert war er vor fünf Jahren, als er in zwei Super-G Erster und Dritter geworden war. Im Winter zuvor hatte er gleichenorts in der Abfahrt seinen ersten von mittlerweile sieben Weltcup-Siegen errungen.
epa05810472 Beat Feuz of Switzerland in action during the men's Downhill training at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kvitfjell, Norway, 23 February 2017.  EPA/VEGARD WIVESTAD GROTT NORWAY OUT
Bild: EPA/NTB SCANPIX
Janka übte scharfe Kritik
In den Trainings zeigten die Schweizer keine berauschende Leistung: Mauro Caviezel, Carlo Janka und Beat Feuz büssten in der einzigen Übungseinheit rund eine Sekunde auf die Bestzeit des Kanadiers Erik Guay ein. Für Gesprächsstoff sorgten nach dem Training aber nicht die Resultate, sondern eine Schimpftirade von Janka. Der Bündner war bei seiner Fahrt beinahe mit einem Helfer aus dem Rutschkommando kollidiert, der sich auf rund einen Meter dem in hohem Tempo heranfahrenden Janka angenähert hatte.
Alles (hoffentlich!) bereit in Kvitfjell

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Am Wochenende startet die Ski-Saison. Rücktritte, Verletzungen und kaum junge Athleten, welche die Lücken füllen: Der alpinen Sektion von Swiss-Ski steht ein ganz schwieriges Jahr bevor. Die Durchhalteparole, dass die Schweiz ein junges Team hat, welches noch im Aufbau ist klingt zwar schön, hilft aber wenig. 

Vorbei sind die Zeiten von Pirmin Zurbringen, Vreni Schneider, Mike von Grünigen oder Didier Cuche. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen die Schweiz der Übermacht Österreich im Skifahren noch Paroli bieten konnte.

Für den am Samstag startenden Weltcup-Winter sieht es düster aus. Die Schweiz wird sich im Nationencup statt mit Italien und der USA um Rang 2, mit Schweden um Rang 5 streiten. Österreich, Italien, die USA und Frankreich sind auf dem Papier deutlich besser aufgestellt. Die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel