Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Zagreb

1. V. Velez Zuzulova (SVK) 
2. P. Vlhova (SVK) +0,24
3. S. Strachova (CZE) +0,52

13. D. Feierabend (SUI) +3,49
41. R. Kopp (SUI) 

Out u.a.: W. Holdener, M. Gisin, M. Meillard, Ch. Chable, M. Shiffrin (USA)

From left, Slovakia's Veronika Velez Zuzulova, second placed, the winner Mikaela Shiffrin, of the United States, and third placed Wendy Holdener, of Switzerland, celebrate on podium after an alpine ski, women's World Cup slalom in Semmering, Austria, Thursday, Dec. 29, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Dieses gewohnte Slalom-Podestbild wird für einmal nicht geknipst, denn nur Veronika Velez Zuzulova (l.) ist heil im Ziel angekommen. Mikaela Shiffrin und Wendy Holdener sind schon im ersten Lauf ausgeschieden. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Shiffrin und vier Schweizerinnen out – Velez Zuzulova ist Schneekönigin



Veronika Velez Zuzulova nutzt das Aus von Mikaela Shiffrin und holt sich den Titel «Schneekönigin», der in Zagreb jeweils vergeben wird.

Die Ehre der Schweizerinnen rettet im zweiten Durchgang Denise Feierabend mit Rang 13 einigermassen. Von Platz 20 verbessert sie sich noch in die Top 15. Wendy Holdener, Michelle Gisin, Mélanie Meillard und Charlotte Chable schieden alle schon im ersten Lauf aus.

Play Icon

Der Ausfall von Shiffrin. Video: streamable

Erstmals seit 2012, ebenfalls in Zagreb, schied die 21-jährige Dominatorin Shiffrin bereits im ersten Lauf aus. Zuvor hatte sie ihre letzten zwölf Slaloms gewonnen, an welchen sie startete. Doch auch den Schweizerinnen lief es nicht besser: Wendy Holdener, bis jetzt stets hinter Shiffrin auf dem Podest, fädelte im oberen Streckenteil ein.

Play Icon

Wendy Holdeners Einfädler. Video: streamable

Die technisch anspruchsvolle Piste wurde auch Michelle GisinMélanie Meillard und Charlotte Chable zum Verhängnis. Sie kamen zwar weiter als Holdener, aber auch nicht bis ins Ziel. Rahel Kopp verlor dafür mit Startnummer 56 zu viel Zeit. (fox/drd/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Squ33zy 03.01.2017 17:56
    Highlight Highlight Die Liveübertragung vom Rennen konnte man fast nicht gucken, der Speaker im Ziel war ja einmal super nervig. :D

    Vielleicht sollte unser guter Dagobert Cahannes mal einen Kurs für seine Kollegen in Zagreb anbieten oder so.
    4 1 Melden
    • blobb 04.01.2017 01:44
      Highlight Highlight Habs auch live gesehen, aber nichts davon bemerkt.
      0 0 Melden

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link to Article