DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tina Weirather gewinnt die kleine Kugel im Super-G
Tina Weirather gewinnt die kleine Kugel im Super-GBild: AP/AP

Lara Gut scheidet aus, Weirather gewinnt die Super-G-Kugel – Goggia siegt

Tina Weirather gewinnt wie schon im letzten Winter den Super-G-Weltcup. Ein sechster Platz im letzten Rennen der Saison reicht der Liechtensteinerin im Duell gegen Lara Gut.
15.03.2018, 11:3915.03.2018, 13:32

Im Kampf um die kleine Kristallkugel hätte einzig Lara Gut den Sieg von Weirather verhindern können. Die Tessinerin lag allerdings vor diesem letzten Super-G 46 Punkte zurück, nur ein Spitzenplatz hätte ihr noch helfen können. Lara Gut riskierte dementsprechend viel, doch schon nach wenigen Toren geriet sie von der Linie und stürzte.

Der Tagessieg ging an Sofia Goggia, die tags zuvor die Abfahrtswertung für sich entschieden hatte. Die Italienerin siegte vor der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Amerikanerin Lindsey Vonn. Goggia sicherte ihren fünften Weltcupsieg, den zweiten in der Sparte Super-G.

Michelle Gisin, die bestklassierte der sieben gestarteten Schweizerinnen, verpasste als Vierte das Podium um 22 Hundertstel. Die übrigen Fahrerinnen von Swiss-Ski verpassten die Top Ten. (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
avatar
Goggia gewinnt - Ende - undefined
Sofia Goggia heisst die Siegerin des letzten Super-Gs dieser Saison. Sie gewinnt vor Viktoria Rebensburg und Lindsey Vonn. Michelle Gisin verpasst das Podest auf Rang 4 nur knapp. Tina Weirather verpasst das Podest, gewinnt die kleine Kugel aber dennoch, weil Lara Gut ausscheidet.
Ester Ledecka
Die Sensations-Olympiasiegerin macht einen groben Bock und scheidet ebenfalls aus.
Icon
Priska Nufer, +1,85 - Schlusszeit
Die Innerschweizerin verliert im Mittelteil viel Zeit und verpasst die Punkte.
Icon
Romane Miradoli, +1,71 - Schlusszeit
Rang 16 für die Französin. Damit bleibt auch sie ohne Punkte.
Icon
Ramona Siebenhofer, +1,56 - Schlusszeit
Die nächste Österreicherin klassiert sich auf dem zwölften Zwischenrang.
Icon
Christine Scheyer, +1,81 - Schlusszeit
Kollege Zappella freut sich. Weil Scheyer hinter Wendy Holdener zurückfällt gewinnt er eine Wette. Für Scheyer gibt es heute nichts zu holen.
Icon
Kajsa Lie Vichkoff, +1,95 - Schlusszeit
Die amtierende Juniorenweltmeisterin sammelt Erfahrung, aber (vermutlich) keine Punkte. Sie klassiert sich auf dem 15. Zwischenrang.
Icon
Nadia Fanchini, +1,15 - Schlusszeit
Die nächste Italienerin ist im Ziel. Nadia Fanchini fährt in die Top-10.
Icon
Lindsey Vonn, +0,53 - Schlusszeit
Die Amerikanerin zeigt eine gute Fahr, für die Spitze reicht es aber nicht. Aber sie verdrängt Michelle Gisin vom Podest.
Icon
Wendy Holdener, +1,61 - Schlusszeit
Schade! Oben hält Holdener gut mit. Doch dann verliert sie ohne grossen Fehler plötzlich sehr viel Zeit.
Icon
Sofia Goggia, 1:07,92 - Schlusszeit
Wow! Die Italienerin fährt nochmals besser als Rebensburg vor ihr. Sie übernimmt mit einer angriffigen Fahr die Führung.
Icon
Viktoria Rebensburg, 1:08,24 - Schlusszeit
Die Deutsche hält oben gut mit Gisin mit. Im Mittelteil stellt sie sogar eine neue Bestzeit auf. Sie zieht das Ding durch bis ins Ziel und übernimmt deutlich die Spitze.
Icon
Nicole Schmidhofer, +0,49 - Schlusszeit
Der Start gelingt der Weltmeister ziemlich gut. Im Ziel ist es der fünfte Rang.
Tamara Tippler
Das steile Startstück forder das nächste Opfer. Tamara Tippler stürzt und scheidet ebenfalls aus.
Icon
Federica Brignone, +0,18 - Schlusszeit
Michelle Gisin bleibt vorne, doch die Fahrt von Brignone lässt sie zittern. Am Ende fährt die Italienerin auf Rang 2.
Tiffany Gauthier
Auch die Französin scheidet aus.
Lara Gut scheidet aus
Wie bitter ist das denn! Die Tessinerin riskiert beim Start zu viel und scheidet im steilsten Teilstück aus.
Icon
Stephanie Venier, +0,69 - Schlusszeit
Venier schnappt sich den vierten Zwischenrang.
Icon
Michelle Gisin, 1:08,67 - Schlusszeit
Das ist die Führung für Gisin!
Icon
Michelle Gisin, -0,02 - Zwischenzeit
Guter Start der Engelbergerin. Sie hält mit Weirather mit.
Icon
Tessa Worley, +0,88 - Schlusszeit
Die Riesenslalomspezialistin kommt nicht auf Touren. Sie klassiert sich in der hinteren Region der Zwischenrangliste.
Icon
Tina Weirather, 1:09.00 - Schlusszeit
Tina Weirather übernimmt die Spitze. Damit hat sie geliefert im Kampf um die Kugel. Das wird eine schwere Aufgabe für Lara Gut.
Icon
Tina Weirather, -0,13 - Zwischenzeit
Der Kampf um die kleine Kugel ist lanciert. Bei der zweiten Zwischenzeit liegt Weirather vor Veith.
Icon
Joana Hählen, +0,30 - Schlusszeit
Sie verliert drei Zehntel auf Veith. Das ist eine gute Leistung.
Icon
Joana Hählen, +0,26 - Zwischenzeit
Bei der zweiten Zwischenzeit ist die Bernerin voll mit dabei.
Icon
Anna Veith, 1:09.12 - Schlusszeit
Starke Fahrt der Österreicherin. Sie distanziert Mowinckel und Flury und übernimmt die Spitze.
Jasmine Flury
Das Rennen ist für Flury bereits vor der ersten Zwischenzeit vorbei. Sie erhält einen Schlag auf den Ski und verpasst das Tor im steilsten Stück der Piste.
Icon
Johanna Schnarf, +0,92 - Schlusszeit
Die Italienerin kommt mit einem deutlichen Rückstand im Ziel. Das war nichts.
Icon
Corinne Suter, +0,02 - Schlusszeit
Hauchdünne Entscheidung zu Ungunsten der Schweizerin. Sie liegt zwei Hundertstelsekunden hinter der Konkurrentin zurück.
Icon
Corinne Suter, +0.13 - Zwischenzeit
Bei der zweiten Zwischenzeit hat sich die Schweizerin einen kleinen Rückstand eingehandelt.
Icon
Ragnhild Mowinckel, 1:09.55 - Schlusszeit
Die Norwegerin kommt ohne Probleme durch und stellt mit 1:09.55 eine erste Richtzeit auf.
Es geht los!
Ragnhild Mowinckel eröffnet das Rennen.
Der Wind, der Wind...
... das nervige Kind sorgt auch heute für Verzögerungen im Skisport. Nur ungern erinnern wir uns an die olympischen Spiele zurück, wo der Wind das Programm zünftig durcheinandergewirbelt hat. Nun dürfte es hier in Are aber bald losgehen.
Die neuen Startzeiten in der Übersicht

Die Bedingungen sind tiptop, doch der Start wurde dennoch auf 10.45 Uhr verschoben

FIS-Startliste - Vor dem Rennen
Die erweiterte FIS-Startliste liesst sich teilweise wie ein Freundschaftsbuch. Bei den Österreicherinnen sind Hobbys angegeben (Anna Veith mag beispielsweise Sport, Shopping und Musik). Bei den Schweizerinnen verzichtet man auf Hobbys, dafür ist der Beruf angegeben. Einige Beispiele: Michelle Gisins Beruf ist Skirennfahrerin (aha!). Bei Lara Gut steht Studentin und Wendy Holdener ist nach Angaben der FIS kaufmännische Angestellte.
Sieben Schweizerinnen stehen am Start - Vor dem Rennen
Corinne Suter, Jasmine Flury, Joana Hählen, Michelle Gisin, Lara Gut, Wendy Holdener und Priska Nufer bestreiten dieses Rennen. Kein anderes Land stellt so viele Athletinnen. Am nächsten kommt uns Österreich mit sechs Fahrerinnen. Aktuell liegt die Schweiz in der Nationenwertung der Frauen 106 Punkte hinter dem Rivalen aus dem Osten. Wird das heute noch korrigiert?
ZUM ERSTEN SCHWEIZER SKI ALPIN GESAMTWELTCUPSIEG VON LARA GUT SEIT VRENI SCHNEIDER 1995, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Lara Gut, left, and Wendy Holdener of Switzerland react in the finish area during the Super-G run of the women's Super Combined race at the FIS Alpine Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 13, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
Kugelkampf zwischen Gut und Weirather
Gibt es heute die dritte Schweizer Kristallkugel der Saison? Die Aufgabe ist für Lara Gut heute im Super-G deutlich kniffliger als sie gestern in der Abfahrt für Beat Feuz und zuvor für Wendy Holdener in der Kombination war. Die Tessinerin liegt in der Gesamtwertung um 46 Punkte hinter Tina Weirather zurück und muss damit auf einen Ausrutscher der Liechtensteinerin hoffen. Diese muss mindestens Dritte werden, falls Gut der zweite Saisonsieg gelingt. Bei einem 2. Platz der Schweizerin genügt Weirather hingegen bereits der 7. Rang zur Titelverteidigung.

Aus Schweizer Sicht eine gewisse Brisanz kommt ausserdem der Nationenwertung der Frauen zu. Vor den letzten fünf Entscheidungen (inklusive Team-Wettkampf am Freitag) beträgt der Rückstand der Schweizerinnen auf die führenden Österreicherinnen nur 142 Punkte.
Switzerland's Lara Gut prepares to start an alpine ski, women's World Cup downhill training, in Are, Sweden, Tuesday, March 13, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3 Ausflugstipps zur Tour de France – wie du das Rennen aus der Schweiz verfolgen kannst
Vom 8. bis 10. Juli wird das bedeutendste Radrennen der Welt in der Nähe von Basel, in Lausanne und im Wallis durchrauschen. Wir verraten die besten Standorte, um live dabei zu sein.

An zwei Tagen rollt die Tour de France durch die Schweiz. Am 9. Juli ist Lausanne (VD) Zielort, am 10. Juli starten die Teilnehmer des wichtigsten Radrennens in Aigle (VD). Schon am Freitag, 8. Juli, erklimmen die Radfahrer die Planche des Belles Filles. Diese legendäre Bergankunft ist von Basel oder Solothurn in einem Tagesausflug zu erreichen. Hier zeigen wir, wo man die Tour am besten erleben kann.

Zur Story