Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07217897 Second placed Lara Gut-Behrami from Switzerland arrives for the podium ceremony of the Women's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in St. Moritz, Switzerland, 08 December 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir werden wie Objekte behandelt» – Lara Gut-Behrami über das Aufwachsen im Rampenlicht

Lara Gut-Behrami, 27, steht als Skifahrerin seit mehr als zehn Jahren im Rampenlicht. Im Interview erzählt sie, wie es war, in der Öffentlichkeit erwachsen zu werden, und verrät, dass ihr ein Mann an fast alle Rennen gefolgt ist, obwohl sie das nicht wollte.

martin probst / ch media



Courchevel in den französischen Alpen, kurz vor Weihnachten: Die Skischuhe von Lara Gut-Behrami stehen noch vor dem Hotel. Um das Material kümmert sich ihr Servicemann. Sie selbst ist bereits auf dem Zimmer. Die wenigen Pausen im dicht gedrängten Leben als Skifahrerin will sie nutzen. Wie wichtig ihr dieser Ausgleich ist, hat sie erst gemerkt, als sie eine schwere Verletzung 2017 zu einer längeren Pause zwang.

«Freiheit bedeutet, dass ich tun kann, was ich möchte, ohne, dass ich mich jedes Mal rechtfertigen muss.»

Lara Gut-Behrami

Zuvor hat sie nur als Skifahrerin gelebt. Als sie in Courchevel zum Interview erscheint, sagt sie: «Mein Bezug zum Leben ist anders geworden. Ich fahre momentan Ski, aber das ist nur ein Teil davon.»

Lara Gut-Behrami, was bedeutet Ihnen Freiheit?
Lara Gut-Behrami: Freiheit bedeutet, mein eigenes Leben zu leben. Dass ich tun kann, was ich möchte, dass ich sein kann, wie ich bin, ohne, dass ich mich jedes Mal rechtfertigen muss.

Sie bezeichneten Ihren Kreuzbandriss 2017 als Befreiung. Fühlten Sie sich zuvor gefangen?
Nicht gefangen. Aber ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr so gelebt habe, wie ich es möchte.

Erfolg und seine Schattenseiten

Lara Gut-Behrami kam am 27. April 1991 in Lugano im Tessin zur Welt. Schon früh galt sie als grosses Skitalent und bewies ihr Können erstmals, als sie mit 16 Jahren in ihrer ersten Weltcupabfahrt gleich Rang drei belegte – trotz Sturz kurz vor dem Ziel. Seither hat sie 24 Weltcuprennen, fünf WM- und eine Olympiamedaille gewonnen. Zudem triumphierte sie 2016 im Gesamtweltcup. Die Erfolge weckten aber auch zahlreiche Neider, immer wieder wird die heute 27-Jährige im Internet beleidigt. Die Anfeindungen gegen sie gipfelten in Hassbriefen adressiert an ihre Mutter. Seit Juli 2018 ist sie mit dem Schweizer Fussballer Valon Behrami verheiratet und startet seit dieser Saison mit Doppelnamen.

Was fehlte Ihnen?
Es dauerte, zu realisieren, dass etwas nicht stimmt. Schliesslich habe ich Rennen gewonnen, konnte tun, was ich liebe: Skifahren. Doch es ging nur darum, besser zu werden. Ich sagte mir immer: Das geht noch, da fehlt noch was. Ich war nie zufrieden. Es fehlte der Ausgleich in meinem Leben. Das Gleichgewicht.

Sie wurden mit 16 Jahren, als Sie in St.Moritz kurz vor dem Ziel stürzten und dennoch sensationell auf dem Podest landeten, sehr früh ins Rampenlicht katapultiert. Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Sie der Pubertät beraubt wurden?
Nein, nicht beraubt. Ich habe dieses Leben selbst gewählt. Ich wurde nicht gezwungen, Skiprofi zu werden. Natürlich: Die Richtung wurde durch mein Talent gesteuert. Aber ich habe selbst entschieden. Ich weiss nicht, wie es gewesen wäre, hätte ich einen anderen Weg gewählt.

Switzerland's Lara Gut, celebrates her victory together with her brother Iann, her father Pauli and her mother Gabriella, from left, after the Womens Ski Alpine World Cup Super G race in St. Moritz, Switzerland, Saturday, December 20, 2008. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Ein Familienunternehmen: Während Lara Gut-Behrami (l.) im Weltcup mit Vater und Trainer Pauli Gut (2. v.r.) unterwegs ist, begleitet ihre Mutter Gabriella Gut (r.) meist Bruder Ian, der mittlerweile für Liechtenstein startet. Das Bild zeigt die Familie im Dezember 2008 nach Laras erstem Sieg im Weltcup. Bild: KEYSTONE

Würden Sie heute einen anderen Weg einschlagen?
Niemals. Ich liebe, was ich tue. Ich bin jeden Tag aufgestanden und habe alles dafür getan, dass mein Traum wahr wird. Natürlich war es nicht immer leicht. Nach meiner ersten Saison wurde mir alles zu viel. Ich hatte das Gefühl, dass ich nur Freiheit auf der Piste habe. Aber ich habe immer alles getan, um diese zwei Minuten Freiheit zu haben. Mit dem Rummel, dem Drumherum, musste ich mich arrangieren. Aber es ist doch so: Jeder hat in seinem Leben schwierige Phasen. Ohne sie könnte man das Schöne weniger geniessen. Weil man nicht wüsste, was fehlt.

«Ich habe auch Fehler gemacht. Ich hätte mich schön früher mehr zurückziehen sollen.»

Lara Gut-Behrami

Das Erwachsenwerden ist ein Reifeprozess, wie ihn alle Jugendlichen durchlaufen.
Genau! Es ist als Sportlerin, als öffentliche Person, einfach etwas anders: Mir ist es manchmal so vorgekommen, als ob ich mich immer rechtfertigen und erklären müsste. Das müssen zwar auch andere Jugendliche. Aber normalerweise passiert das im engen Kreis der Familie und von Freunden. Ich musste mich der Öffentlichkeit erklären, mein Reifeprozess fand quasi unter Beobachtung statt.

Keine einfache Situation.
Ich habe auch Fehler gemacht. Ich hätte mich mehr zurückziehen sollen, sagen: «Hey, es ist zu viel, ich mag nicht mehr!» Ich habe mich aber verpflichtet gefühlt, der Öffentlichkeit Antwort zu liefern.

Über Sie wird vieles geschrieben. Manchmal auch Falsches. Wie sehr stört Sie das?
Früher hat es mich mehr gestört. Mittlerweile ist mir klar, dass dies, was geschrieben wird, immer eine Sicht der Dinge ist. Jeder, der mit mir zu tun hat, erlebt mich anders. Ich erlebe etwas so, ein anderer nimmt mich aber ganz anders wahr. Es ist die gleiche Situation – aber aus zwei verschiedenen Perspektiven.

Sie könnten Ihre Sicht in einer Biografie erzählen.
Ein Leben ist zu reich an Geschichten, um es einfach in ein Buch zu packen. In einem Buch stehen nur Wörter. Mit Wörtern kann man zwar versuchen, alle Gefühle zu beschreiben, doch abschliessend gelingt das nie. Was man spürt und erlebt, ist nicht nur mit Worten zu erklären. Wenn etwas geschrieben ist, schwarz auf weiss, dann sagt es meist trotzdem nicht die ganze Wahrheit.

Wie meinen Sie das?
Man versucht, sich so gut wie möglich auszudrücken. Später merkt man, man hätte gerne noch dies und das ergänzt. Diese Aspekte fehlen in der Geschichte. Trotzdem wird sie erzählt. Journalisten beurteilen einen Moment im Leben, zum Beispiel eine Reaktion von mir im Ziel. Man kann viel über eine einzelne Reaktion schreiben, sie interpretieren. Aber die Geschichte dahinter geht vergessen.

Das Leben ist zu kompliziert, um darüber zu schreiben?
Nein, es ist nicht kompliziert. Ich glaube, man macht es kompliziert, indem man es mit Wörtern erklären will. Man will alles verstehen und interpretieren, und so wird es kompliziert, wenn alles analysiert wird. Das Leben ist wie eine Fahrt von mir auf der Piste. Es ist viel einfacher, es zu tun, als zu beschreiben, was ich genau gemacht habe, um schnell zu sein.

Sie haben mal beklagt, dass Sie selten gefragt werden, wie es dem Menschen hinter der Sportlerin geht. Dass nur die Leistung im Fokus stehe. In der Familie ist das anders. Fühlen Sie sich da besser verstanden?
Ja, aber vor allem akzeptiert. Manchmal ist es auch für die Familie schwierig, alles zu verstehen, was man tut. Ich bin sicher, dass meine Eltern nicht jede Entscheidung von mir verstanden haben. Aber sie haben mich immer unterstützt. Das ist es, was zählt. Sie akzeptieren mich, ohne dass ich alles rechtfertigen muss.

«Ich kann mich an Siegerehrungen erinnern, als wir Athletinnen von besoffenen Fans angepöbelt wurden.»

Lara Gut-Behrami

Die Sportlerin Lara Gut-Behrami muss sich immer rechtfertigen?
Als Athletin geht es um meine Leistung, das ist mir klar. Aber Sportler sind auch Menschen. Trotzdem werden wir oft wie Objekte behandelt. Ich kann mich an Siegerehrungen erinnern, als wir Athletinnen von besoffenen Fans angepöbelt wurden. Wir waren Trophäen für ihre Fotoalben. Das hat nichts mehr mit Respekt zu tun. Man darf mich als Sportlerin kritisieren. Ich bin die Erste, die mich kritisiert, wenn ich nicht gut gefahren bin. Aber persönliche Angriffe sind etwas anderes. Auch Sportler sind verletzlich. Und als Menschen in der Öffentlichkeit bieten wir eine riesige Angriffsfläche.

Hatten Sie schon Angst, wenn Ihnen fremde Menschen zu nahe kamen?
Es kann beunruhigend sein. Es ist schön, was ich Kindern bedeute, dass ich sie inspirieren kann, ein Vorbild bin. Aber wenn Erwachsene uns Sportler verehren und fast verfolgen, wird es schwieriger.

Uns ist aufgefallen, dass Ihnen ein Mann längere Zeit an fast jedes Rennen nachgereist ist.
Das stimmt. Wir wussten nicht, was wir tun sollen. Mein Papa hat mit ihm gesprochen, Giulia (Lara Gut-Behramis Medienverantwortliche; die Red.) hat mit ihm gesprochen. Ich selbst habe ihm geschrieben, dass ich nicht möchte, dass er an die Rennen kommt. Es war keine einfache Situation. Wir versuchten, ihm zu erklären, dass sein Verhalten nicht angebracht ist. Wenn ich mir vorstelle, dass bekannte Weltstars Tausende Verehrer haben, die ihnen folgen, die sie anhimmeln und die nachts sogar von ihnen träumen, dann kann ich ja schon fast glücklich sein.

Was ist aus dem Mann geworden?
Seit ich verheiratet bin, hat er zum Glück aufgehört, mir zu folgen.

Glückliches Ehepaar: Fussballer Valon Behrami und Lara Gut-Behrami.

Glückliches Ehepaar: Fussballer Valon Behrami und Lara Gut-Behrami. Bild: instagram

Ihr Ehemann Valon Behrami, den Sie im Sommer geheiratet haben, hat auch sonst viel verändert.
Die Liebe zu meiner Familie hatte ich schon immer. Jetzt habe ich auch eine Liebe neben mir. Mein Bezug zum Leben ist anders geworden. Vorher habe ich gedacht, es gibt nur das Leben als Skifahrerin, und dann schaue ich weiter. Nun gibt es einfach das Leben. Ich fahre momentan Ski, aber das ist nur ein Teil davon. Jetzt weiss ich, dass ich das Skifahren nicht weniger liebe, nur weil ich denke, es wäre schön, zu Hause zu sein. Als Athletin brauche ich die Piste, das Training und die Rennen. Aber als Mensch und damit es mir gut geht, brauche ich meine Familie und will sie um mich.

Das ist nicht einfach. Sportlerinnen und Sportler sind meist viel unterwegs.
Valon und ich tun alles dafür, so oft wie möglich zusammen zu sein. Man kann denken, wir sind verrückt. Aber ich habe das Glück, dass ich Menschen um mich habe, die so leben wie ich. Immer zu Hause zu sein, ist meiner Familie zu langweilig. Mit Valon habe ich jemanden gefunden, der dieses Leben kennt und versteht. Ich schätze die gemeinsame Zeit mit meiner Familie extrem. Hätte ich die Zeit aber immer, hätte ich vielleicht nicht gemerkt, dass sie mir so wichtig ist. Ich finde meinen Job einen Glücksfall.

Erklären Sie.
Ich kann reisen, habe einen Job gefunden, der seit zehn Jahren das Leben meiner Familie finanziert. Mein Vater hatte einen normalen Job, bevor er mein Trainer wurde. Seither reist er mit mir um die Welt und erlebt wahnsinnig viel. Auch mein Bruder Ian ist als Skifahrer unterwegs und wird meist von meiner Mutter begleitet. Wir alle profitieren von dem, was ich tue. Kurz: Ich liebe, was ich tue.

Wir löchern unsere Skiprofis

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.01.2019 08:37
    Highlight Highlight Sie hat wahrscheinlich gedacht, wenn sie schon ein Interview gebe, dann müsse sie auch irgendetwas erzählen. Und das, was sie erzählt, ist ja ganz gut.
  • Ohniznachtisbett 06.01.2019 13:47
    Highlight Highlight Will Lara mit diesem Interview ihre miesen Resultate dieser Saison erklären? Was beschwert sie sich? Sie kann ihr Hobby als Beruf ausüben, verdient gutes Geld. Dass dazu halt auch Öffentlichkeitsarbeit und mal besoffene Zuschauer gehören, ist halt so. Alles kann man nicht haben.
  • Me:ish 06.01.2019 06:34
    Highlight Highlight Cara Lara, dann halte dich doch zurück. Es wird dich niemand verfolgen und zwingen dein Leben zu kommentieren. Auf Valora kann erst recht verzichtet werden.
  • MischaBF 05.01.2019 23:45
    Highlight Highlight Ohhhhh😔
  • Cas 05.01.2019 22:05
    Highlight Highlight Und immer mal wieder frage ich mich, ob ich mein vergleichsweise geruhsames, bescheidenes, aber anonymes Leben gegen das nach aussen privilegiert erscheinende, aber teilweise öffentliche Leben eines Promis eintauschen würde.
    Dauernd in der Öffentlichkeit erkannt zu werden, wäre glaub nicht so mein Ding...
  • 370000 Flugmeilen hinter dem Mond 05.01.2019 18:56
    Highlight Highlight Was sie sagt, ist richtig gut und reif und trotzdem findet sich immer jemand, der sie belehrend kritisiert. Woher das rühren mag ... hm mein Ansatz wäre: weil sie eine Frau mit Selbstvertrauen ist.

    (P.S. Blitzen ohne Gegenargumente ist weak)
    • Staedy 05.01.2019 21:10
      Highlight Highlight wasps und Triple A haben alles geschrieben, was es zu sagen gibt.
  • Cachesito 05.01.2019 18:24
    Highlight Highlight Dann schlag ich vor wir alle schalten den Fernseher ab "wenn's Maitli am abefahre isch". Auch den Ragusa Konsum und alles andere wo für sie Werbung macht sollten wir nicht mehr kaufen. Leider hat die gute Lara den Spruch "de 5er und's Weggli cha mer nöd ha" noch nicht ganz so verstanden
    • FaridBang3000 05.01.2019 20:47
      Highlight Highlight Seine Leidenschaft als Beruf ausüben zu können, hat halt seinen Preis...sehe ich auch so
  • für alle 05.01.2019 18:20
    Highlight Highlight Es ist schon krass manchmal interessieren wir uns nicht wirklich für die Stars, sondern nur für ihre Leistungen. Die Person dahinter kann manchmal völlig egal werden. Ziemlich schade. Ich kann deshalb verstehen, wenn sie sagt,dass sie sich auch schon wie ein Objekt gefühlt hat.

    Super Interview by the way.
  • Triple A 05.01.2019 17:43
    Highlight Highlight Zu einer Ski-Profi Karriere gehört Medien- und Öffentlichkeitsarbeit wie Skifahren. Entsprechend professionell müssen Sportler vorbereitet werden. Schliesslich hängen auch Werbeverträge davon an. Wenn sich Frau Gut-Behrami so äussert, wurde sie offensichtlich auf dieses (immerhin privilegierte) Leben nicht genügend vorbereitet. Tut mir leid für sie.
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 05.01.2019 21:41
      Highlight Highlight Das bringt es so ziemlich auf den Punkt.
    • Cas 05.01.2019 21:50
      Highlight Highlight Das lässt sich natürlich auch leicht so sagen. Wie bereitest du einen 16jährigen Teenager auf dieses Leben vor? Und wie erwartest du, wird dieses Leben sein, auf das du ihn vorbereiten musst? Stelle ich mir alles nicht so trivial vor...
    • Konfetti 06.01.2019 07:27
      Highlight Highlight Sie war sechzehn als der Rummel losging. Ich finde deine Forderungen von allen Beteiligten etwas viel verlangt. Einen solchen Karrierestart konnte auch niemand vorhersehen.
  • wasps 05.01.2019 15:54
    Highlight Highlight Da hat sie natürlich recht. Über die Medienpräsenz aber kann sie selber entscheiden. Und da muss sie sich selber an die Nase nehmen. Es gibt nämlich erfolgreichere Athletinnen, die nicht jeden Furz posten bzw. denen das Privatleben heillig ist.
    • FreeDobby 05.01.2019 23:29
      Highlight Highlight Da stimme ich dir zu wasps. Diejenigen, die im Rampenlicht stehen, können meines Erachtens bis zu einem gewissen Grad selbst betimmen, wie viel Medienpräsenz sie erhalzen.
      Lara Gut-Berahmi ist jedoch seit letzten Herbst nicht mehr in den Sozialen Medien vertreten, kann also nicht mehr ‚jeden Furz posten‘ - stand in den Medien.;-)

Bern enttäuscht auch in der Champions League ++ Biel, Lausanne und Zug schlagen sich gut

Der Schlittschuhclub Bern träumt vom Gewinn der Champions League im Eishockey. Im Achtelfinal-Hinspiel daheim gegen die Schweden aus Lulea verspielte Meister SCB mit 0:3 aber schon (fast) alle Chancen.

Mehr als eine Woche lang bemühte sich Bern zuletzt während der Nationalmannschaftspause, endlich den Tritt in diese Saison zu finden. Der erste Auftritt nach dem Meisterschaftsunterbruch lässt für die Berner aber wenig Gutes erahnen. Die Abwehr der Mutzen erwies sich auch gegen Lulea nach gutem Beginn wieder als anfällig. Im zweiten Abschnitt gingen die Schweden auf nicht zwingende Art und Weise innerhalb von vier Minuten 3:0 in Führung.

Berns Goalie Niklas Schlegel liess bei den Gegentreffern …

Artikel lesen
Link zum Artikel