DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts on a TV screen in the finish area after the cancellation due to the fog of the Women's Super-G race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Tuesday, February 9, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lara Gut-Behrami wird von der Kamera eingefangen. Bild: keystone

«Leck mich am Arsch» – Lara Gut-Behrami tritt gegen Crans-Montana nach

Der WM-Super-G der Frauen wird abgesagt – für Schlagzeilen sorgt Lara Gut-Behrami trotzdem. Statt Gold gibt es ein «Leck mich am Arsch» live im Fernsehen.

Martin Probst / ch media



Corinne Suter steht am Strassenrand und wartet, bis sie abgeholt wird. Als Skifahrerinnen ist sie geübt, geduldig zu sein. Vor allem das Wetter lehrt die Athletinnen das. So auch am Dienstag. Der WM-Super-G wurde wegen Nebels zuerst mehrmals verschoben und dann – eineinhalb Stunden nach dem geplanten Start – abgesagt.

Gewöhnt man sich irgendwann an die viele Warterei? «Das kann man so sagen», sagt Suter und schmunzelt. Es lohnt sich nicht, sich zu ärgern. Rennverschiebungen und Absagen gehören zu ihrem Beruf.

Die Athletinnen versuchen, die Wartezeit am Start zu überbrücken. Einige plaudern mitein­ander, andere ziehen sich lieber etwas zurück. Das Ziel ist, die Anspannung zu lindern, ohne den Fokus zu verlieren. Weil manchmal geht es schnell. Plötzlich verzieht sich der Nebel und es geht los.

Der Crans-Montana-Zoff geht in die nächste Runde

Am Dienstag ist dies nicht der Fall. Lara Gut-Behrami lenkt sich ab, indem sie telefoniert. Mit wem ist unbekannt. Dafür hören die TV-Zuschauer, was sie sagt, weil eine Kamera ihre Worte unbemerkt aufzeichnet. Als hören wir zu:

«Ich sollte zum Präsidenten ­sehen und sagen, dass die Piste jetzt gut ist. Leck mich am Arsch, dass ich noch zum Präsidenten gehe.»

In Crans-Montana hatte die Tessinerin öffentlich den Zustand der Piste kritisiert – und damit im Wallis eine Krise ausgelöst. Der Ort bewirbt sich für die WM 2027. Negative Schlagzeilen wollen sie vermeiden. Entsprechend gross war der Ärger der Organisatoren, die sich eine Klarstellung gewünscht hätten. Doch Gut-Behrami lenkte nicht ein. Vielmehr betonte sie, dass sie die Wahrheit wohl noch offen sagen dürfe.

Super-G am Donnerstag, zwei Kombis am Montag

Der abgesagte Super-G soll nun wie jener der Männer, der bereits am Montag vorsorglich verschoben wurde am Donnerstag nachgeholt werden. Startzeit bei den Frauen: 10.45 Uhr. Bei den Männern 13 Uhr.

Weil am Mittwoch in Cortina erneut Schneefälle erwartet werden und an der Piste der Männer sowieso weitere Arbeiten zu erledigen sind, wurde die Kombination der Männer auf den nächsten Montag verlegt. Dann soll auch die am Montag abgesagte Frauen-Kombi nachgeholt werden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

Wir löchern unsere Skiprofis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel