DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlussklassement Riesenslalom der Frauen in Sölden
1. Federica Brignone (Ita)
2. Mikaela Shiffrin (USA)
3. Tina Weirather (Lie)
Ferner:
4. Lara Gut (Sz)
20. Jasmina Suter​ (Sz)
26. Wendy Holdener

Federica Brignone fantastisch zu ihrem ersten Weltcupsieg – Lara Gut fährt beim Saisonauftakt knapp am Podest vorbei

24.10.2015, 13:5424.10.2015, 14:40

Die Siegerin

Federica Brignone jubelt über ihren ersten Weltcup-Sieg.<br data-editable="remove">
Federica Brignone jubelt über ihren ersten Weltcup-Sieg.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Der Sieg im Ötztal ging an Federica Brignone. Die Italienerin zeigte am Morgen einen Traumlauf, in welchem sie die Konkurrenz um eine Sekunde und mehr distanzierte. Für Brignonen ist es der erste Weltcup-Sieg nach vier Zweiten und drei Dritten Rängen. 2011 an den Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen hatte sie im Riesenslalom bereits Silber errungen.

Das Podest

Michaela Shiffrin fuhr beim Saisonauftakt auf den 2. Rang.<br data-editable="remove">
Michaela Shiffrin fuhr beim Saisonauftakt auf den 2. Rang.
Bild: EPA/KEYSTONE

Am Ende lag Brignone 0,85 Sekunden vor Mikaela Shiffrin, der letztjährigen Siegerin in Sölden. Als Dritte büsste die Liechtensteinerin Tina Weirather 1,25 Sekunden auf die Norditalienerin ein. 

Die Schweizerinnen

Vor der traumhaften Kulisse in Sölden verpasste Lara Gut das Podest als Vierte nur knapp.<br data-editable="remove">
Vor der traumhaften Kulisse in Sölden verpasste Lara Gut das Podest als Vierte nur knapp.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Lara Gut hat zum Auftakt der Weltcup-Saison in Sölden eine gute Vorstellung gezeigt. Die Tessinerin verpasste im Riesenslalom als Vierte einen Podestplatz nur knapp – 14 Hundertstel fehlten Gut zu Weirather. Vor zwei Jahren hatte die Schweizer Teamleaderin das Rennen im Ötztal gewonnen.

Eine hervorragende Leistung zeigte im 1. Lauf mit Startnummer 49 Jasmina Suter. Die 20-jährige Schwyzerin qualifizierte sich als 22. trotz dreieinhalb Sekunden Rückstand souverän für die Top 30. Im Finaldurchgang fuhr Suter erneut beherzt und bekundete in einer Situation Glück, dass sie nicht ausschied. Mit Rang 20 gab es für die überglückliche Innerschweizerin die ersten Weltcup-Punkte der Karriere.

Mit Wendy Holdener stiess eine dritte Schweizerin in den Finallauf vor. Mit fast fünf Sekunden Rückstand klassierte sich die Schwyzer Slalom-Spezialistin, die sich mehr erhofft hatte, nur im 26. Rang. (si)

Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup

1 / 14
Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story