Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alta Badia, Parallel-Riesenslalom

1. Kjetil Jansrud

2. Aksel Lund Svindal

3. Andre Myhrer

7. Gino Caviezel

25. Justin Murisier

20.12.2015; Alta Badia; Ski alpin - Weltcup Alta Badia 2015 - Riesenslalom Maenner;
Gino Caviezel (SUI)
(Johann Groder/Expa/freshfocus)

Gino Caviezel zeigt im Parallel-Riesenslalom eine gute Vorstellung.
Bild: Johann Groder/freshfocus

Jansrud vor Svindal: Norweger triumphieren bei der Parallel-Riesenslalom-Premiere – Caviezel fährt auf Rang 7

Kjetil Jansrud gewinnt völlig überraschend die Weltcup-Premiere des Parallel-Riesenslaloms in Alta Badia vor seinem Landsmann Aksel Lund Svindal. Gino Caviezel wird als bester Schweizer Siebter. 



Der Sieger

Auf diesen Final hätte im Voraus bestimmt niemand gewettet. Nicht die Favoriten, sondern die beiden Speedfahrer Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal kämpfen im letzten Durchgang des ersten Parallel-Riesenslalom im Weltcup um den Sieg. Dort behält der 30-Jährige Jansrud die Oberhand und sichert sich damit seinen ersten Triumph in dieser Saison. 

Norway's Kjetil Jansrud, left, and Norway's Aksel Lund Svindal compete during a men's World Cup parallel giant slalom, in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 21, 2015. (AP Photo/Marco Trovati)

Jansrud setzt sich gegen Svindal durch. 
Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Aksel Lund Svindal wird sich auch über den zweiten Platz freuen. Dank dem Ausscheiden von Marcel Hirscher übernimmt er wieder die Führung im Weltcup mit 57 Punkten Vorsprung auf den Österreicher. Dritter hinter Svindal wird der Schwede Andre Myhrer. Er setzt sich im kleinen Final gegen den Deutschen Dominik Schwaiger durch. 

Aksel Lund Svindal of Norway reacts after the second run in the men's giant slalom at the Alpine Skiing World Cup in Alta Badia, northern Italy, December 20, 2015. REUTERS/Dominic Ebenbichler

Svindal muss sich ausnahmsweise mit dem zweiten Rang zufrieden geben. 
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Die Schweizer

Gino Caviezel scheitert erst in den Viertelfinals. Der Bündner bezwingt in der ersten Runde den favorisierten Deutschen Felix Neureuther und danach in den Achtelfinals auch den Norweger Leif Kristian Haugen, der zuvor mit Justin Murisier den zweiten Schweizer ausgeschaltet hat. In den Viertelfinals zieht Caviezel allerdings gegen den Schweden André Myhrer um eine Hundertstelsekunde den Kürzeren und muss sich am Ende mit Platz 7 zufrieden geben. Das ist die bisher beste Weltcup-Klassierung des Bündners.

20.12.2015; Alta Badia; Ski alpin - Weltcup Alta Badia 2015 - Riesenslalom Maenner;
Justin Murisier (SUI) (Johann Groder/Expa/freshfocus)

Murisier fährt am Ende auf den 25. Rang.  
Bild: Johann Groder/freshfocus

Der Aufreger

Animiertes GIF GIF abspielen

Elegant aber ungünstig: Hirscher fährt unter dem Tor durch.  
gif: srf

Überraschend scheitert Marcel Hirscher in der ersten Runde. Der Österreicher begeht einen Torfehler. Aber auch übrige Cracks der Sparte Riesenslalom wie Ted Ligety haben Mühe mit dem Format und schaffen die Qualifikation fürs Achtelfinale nicht. (ndö)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thiem gewinnt im 4. Final den 1. Grand-Slam-Titel: «Es musste so sein»

Dominic Thiem wird im Final des US Open trotz Fehlstart seiner Favoritenrolle gerecht. Der 27-jährige Österreicher besiegt Alexander Zverev in 4:02 Stunden mit 2:6, 4:6, 6:4, 6:3, 7:6 (8:6).

Thiem gewann den Final à-la-Zverev. Denn der Deutsche hatte in den Tagen zuvor sowohl den Viertelfinal gegen Borna Coric (nach 1:6, 2:4) wie den Halbfinal gegen Pablo Carreño Busta (nach 3:6, 2:6) nach klaren Rückständen gewonnen.

Im Final erwischte Alexander «Sascha» Zverev einen Traumstart. Er ging in der ersten Stunde 6:2, 5:1 in Führung und führte später 6:2, 6:4, 2:1 (mit Break). Zverev spielte bis zu diesem Moment wie aus einem Guss. Er dominierte den «Dominator», der anfänglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel