Sport
Ski

Ski-Weltcup: Shiffrin jagt die Rekorde von Stenmark im Eiltempo

The winner United States' Mikaela Shiffrin celebrates after completing an alpine ski, women's World Cup slalom race, in Zagreb, Croatia, Wednesday, Jan. 4, 2023. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Shiffrin reiht derzeit Sieg an Sieg.Bild: keystone

Königin Shiffrin geht in Riesenschritten auf die nächsten Rekorde zu

05.01.2023, 08:5205.01.2023, 13:17
Mehr «Sport»

Mikaela Shiffrin dominiert auch im ersten von zwei Weltcup-Slaloms in Zagreb. Die Amerikanerin gewinnt überlegen vor der Slowakin Petra Vlhova, der Schwedin Anna Swenn Larsson und Wendy Holdener und krönt sich zur «Snow Queen».

Es scheint Mikaela Shiffrin nicht schnell genug gehen zu können auf dem Weg zu den wichtigsten Rekordmarken im Weltcup. Nach Sieg Nummer 81, dem fünften hintereinander, muss sie noch einmal gewinnen, um ihre Landsfrau Lindsey Vonn als Spitzenreiterin einzuholen. Zur absoluten Bestmarke des Schweden Ingemar Stenmark fehlen ihr noch fünf erste Plätze.

Sieg mit 76 Hundertsteln Vorsprung vor Vlhova und mit 1,21 Sekunden Vorsprung vor Swenn Larsson – Shiffrin gibt wieder den Ton an in einer Weise, wie sie es schon in der allerbesten Phase ihrer grossartigen Karriere getan hatte, in der Zeit vor dem schweren Schicksalsschlag, mit dem Unfalltod ihres Vaters Jeff und nur gut zehn Monate nach dem Fiasko an den Olympischen Spielen in Peking.

Das Meme, das aus Shiffrins Olympia-Fiasko in Peking entstand.Video: YouTube/Lars Boom

Der Tod ihres Vaters hatte sie an ihrem Tun als Spitzensportlerin zweifeln lassen, auch der Rücktritt war zum Thema geworden. Doch Shiffrin entschied sich zum Weitermachen. Sie sah ihre Mission trotz überragender Erfolgsbilanz noch nicht erfüllt. Und auch aus dem Desaster unter den fünf Ringen auf den Pisten in Yanqing zog sie die richtigen Schlüsse.

Unsicherheit als Antrieb

Shiffrin sah die Pleiten und Pannen als Zeichen dafür, dass der Erfolg auch für eine Dauersiegerin wie sie keine Selbstverständlichkeit ist, dass ihre wiederkehrenden Gedanken an ein mögliches Scheitern kein Hirngespinst sind. «Je mehr ich gewinne, desto mehr fürchte ich mich davor, nicht mehr siegen zu können», sagte sie einmal.

Die chronische Unsicherheit trage sie mit sich, sagte sie auch, um zu ergänzen, dass sie die Zweifel als Antrieb betrachte, noch mehr für ihren Sport zu tun, in den Trainings noch härter zu arbeiten.

Olympics: Alpine Skiing-Womens Alpine Combined, Feb 22, 2018 Pyeongchang, South Korea Mikaela Shiffrin USA and Lindsey Vonn USA hug after competing in the women s alpine combined slalom event during t ...
Mikaela Shiffrin könnte heute mit Landsfrau Lindsey Vonn gleichziehen.Bild: IMAGO/USA TODAY Network

Ihr Denken und die harte Arbeit brachten Shiffrin nach der Abreise aus China im Weltcup-Alltag umgehend in die Spur zurück. Im vergangenen Winter gewann sie zum vierten Mal die Gesamtwertung, in die laufende Saison startete sie mit zwei Slalom-Siegen in Levi in Finnland, ihre fünf Siege in Serie in den letzten Wochen errang sie in drei Disziplinen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist an Nico ein Scharfschütze verloren gegangen? Franzo(h)ni Talent beim Biathlon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wenn es nach dem Präsidenten geht, bleibt Christian Dubé Gottéron-Trainer
Christian Dubé (46) hat zwar als Sportchef und als Trainer seit 2015 nur ein einziges Halbfinalspiel gewonnen. Aber die Zeichen deuten auf eine weitere Saison mit dem Kanadier an der Bande.

Den finalen Entscheid in der Trainerfrage fällt bei Gottéron in den nächsten Tagen – einen fixen Termin gibt es nicht – zwar der Verwaltungsrat. Aber das oberste Organ des Unternehmens wird in dieser Sache dem Antrag des Sportchefs folgen. Ab sofort ist nicht mehr Christian Dubé Sportchef. Er gibt die am 4. Oktober 2019 übernommene Doppelbelastung auf und überlässt das Amt des Sportchefs seinem Zauberlehrling Gerd Zenhäusern (51). Der Walliser dient Gottéron seit Oktober 2014 in verschiedenen Chargen, seit 2021 offiziell als Büro-Assistent und Zögling von Christian Dubé.

Zur Story