Sport
Ski

Ski: Svindal doppelt im Super-G nach – Schweizer ohne Chance

Super-G in Lake Louise
1. Aksel Lund Svindal (Nor)
2. Matthias Mayer (Ö) +0,35
3. Peter Fill (Ita) +0,45
18. Sandro Viletta (Sui) +1,55
19. Patrick Küng (Sui) +1,61
29. Marc Gisin (Sui) +2,06
Der Super-Elch: Svindal feiert in Lake Louise den zweiten Sieg im zweiten Rennen.
Der Super-Elch: Svindal feiert in Lake Louise den zweiten Sieg im zweiten Rennen.
Bild: AP/The Canadian Press

Svindal doppelt in Lake Louise im Super-G nach – Schweizer ohne Chance

Der Norweger Aksel Lund Svindal feiert in Lake Louise den zweiten Sieg in Folge. Nach dem Erfolg in der Abfahrt gewinnt er auch den Super-G.
29.11.2015, 20:0629.11.2015, 22:19
Mehr «Sport»

Aksel Lund Svindal gewann auch den zweiten Speed-Bewerb des neuen Winters. Der Norweger entschied in Lake Louise einen Tag nach der Abfahrt auch den Super-G zu seinen Gunsten. Svindal setzte sich vor Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich und dem Südtiroler Peter Fill durch.

Svindal feierte seinen 27. Weltcup-Sieg – der Erfolg heute war dabei sein bereits achter in Lake Louise. Nachdem er im letzten Winter wegen eines Achillessehnenrisses keine Weltcup-Rennen bestritten hatte, scheint der 33-Jährige wieder ganz der Alte zu sein.

Die Schweizer Equipe konnte nicht überzeugen. Sandro Viletta und Patrick Küng, der Superkombi-Olympiasieger und der Abfahrts-Weltmeister, belegten lediglich die Ränge 18 und 19. Carlo Janka schied nach guter Zwischenzeit aus. Auch der Ostschweizer Fernando Schmed kam nicht ins Ziel. (ram)

«Ich versuchte, da Zeit herauszuholen, wo ich es kann. Im Flachen ist das für mich schwierig, deshalb ging ich beim Steilhang auf tutti. Doch das ging schief, ich fuhr da zu viel auf Zug»
Carlo Janka
Für Janka gab's nach Rang 5 in der Abfahrt einen Nuller im Super-G.
Für Janka gab's nach Rang 5 in der Abfahrt einen Nuller im Super-G.
Bild: Michel Painchaud/freshfocus
Ski
AbonnierenAbonnieren

Die Karriere von Carlo Janka

1 / 21
Die Karriere von Carlo Janka
2006: Carlo Janka gewinnt an der Junioren-WM Bronze. Weltmeister Stefan Guay holt später im Weltcup nur ein einziges Mal Punkte, Silbermedaillen-Gewinner Petteri Kantola gelingt dies bei bloss fünf Weltcupstarts nie.
quelle: ap cp / jacques boissinot
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Englands Steigerungslauf an der EM – und plötzlich ist der Titel möglich
Der Ärger über den unattraktiven Fussball von Gareth Southgates England war gross, doch nun stehen die Three Lions trotzdem im EM-Final – auch wegen einer deutlichen Steigerung im Turnierverlauf. Ein Rückblick.

Was haben nicht alle gemotzt: England spiele einen unattraktiven Fussball. Die haben ein Kader mit einem Marktwert von über 1,5 Milliarden Euro und bringen offensiv trotzdem weniger zustande als Fussballzwerge wie Georgien oder Albanien. Als Hauptschuldiger wurde von Fans und auch Experten Trainer Gareth Southgate auserkoren. Nach dem 0:0 im letzten Gruppenspiel gegen Slowenien wurde er von einigen Fans gar mit leeren Bechern beworfen und ausgebuht.

Zur Story