Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fliehkräfte von bis zu 13 G: «Ziemlich wahrscheinlich» verhinderte Mayers Airbag Schlimmeres



Der Sturz des Österreichers Matthias Mayer vergangene Woche bei der Weltcup-Abfahrt in Val Gardena ereignete sich bei bei 109 Stundenkilometern, dabei entstanden Fliehkräfte von bis zu 13 G.

Dies geht aus einer Erklärung auf der Homepage des Weltverbandes FIS hervor, nachdem der italienische Hersteller von Airbag-Schutzwesten im alpinen Skisport (Dainese) Daten zum Unfall des Abfahrts-Olympiasiegers präsentierte.

abspielen

Der Sturz von Matthias Mayer.
streamable

Mayer musste nach dem Bruch von zwei Brustwirbeln operiert werden. Der Hersteller zitierte unter anderen den behandelnden Arzt Michael Gabl aus Innsbruck. Demnach dürfte der in diesem Jahr erstmals verwendete Airbag «ziemlich wahrscheinlich weitere Brustverletzungen verhindert» haben.

Nach Mayers Sturz war auch Kritik am neuen System laut geworden. Riesenslalom-Olympiasieger Ted Ligety etwa hatte moniert, dass Rennfahrer das seiner Meinung nach unausgereifte System als Versuchskaninchen testen müssten. Der Einsatz der Technik geschieht bislang freiwillig. Der frühere FIS-Renndirektor Günter Hujara erklärte nun, keine Teile der Schutzweste, auch nicht der integrierte Rückenprotektor, könnten «derartige Verletzungen verursachen». (si/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 24.12.2015 23:10
    Highlight Highlight Die Verteidigung des Airbags hört sich irgendwie gekünstelt an.

    Genau weil es so grosse G-Kräfte gibt, bin ich der Meinung von Ligety (Knochen am Rand des Airbags gebrochen). Mit dem herkömmlichen Rückenpanzer (da gibt es keine Stufen) wäre es womöglich nicht so schlimm gekommen.
    Schwerste Rückenverletzung seit neun Jahren, da kann es doch nicht sein, einfach den teuer ertüftelten Airbag als Ursache zu entlarfen...
    Auf jeden Fall, schnelle und vollständige Genesung Herr Mayer.

«Sein Leben wird komplett auf den Kopf gestellt» – Hirschi begeistert die Radsport-Welt

Marc Hirschi ist im Moment der Shootingstar der Radsport-Szene. In der zweiten Etappe der diesjährigen Tour de France verpasst er den Sieg im Sprint gegen Julian Alaphilippe nur hauchdünn. In der neunten Etappe flüchtet Hirschi erneut, fährt rund 75 Kilometer solo, nur um 1,7 Kilometer vor dem Ziel doch noch eingeholt zu werden. Im Sprint reichte es ihm noch zum dritten Rang. Spätestens da flogen dem jungen Berner die Herzen der Radsport-Fans weltweit zu.

Gestern folgte dann die grosse Krönung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel