Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wendy Holdener of Switzerland poses with the gold medal for the Team Event and the gold medal for the Alpine Combined after the Alpine Team Event at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Tuesday, February 12, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wendy Holdener mit ihren zwei Goldmedaillen von Are: Errungen in der Kombination und im Team-Event. Bild: KEYSTONE

Good news für die Schweiz: Die Kombination bleibt im WM-Programm

Die zweifache Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener erhält doch die Möglichkeit zur Titelverteidigung. Der Wettkampf aus je einem Abfahrts- und Slalom-Lauf wird auch 2021 bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo zum Programm gehören.



«Das freut mich natürlich sehr, dass die Kombination zumindest vorläufig und an Grossanlässen erhalten bleibt», sagte Holdener nach dem Entscheid des Councils des Internationalen Skiverbandes FIS am Rande der Weltmeisterschaften in Are. Die dreifache Weltmeisterin aus Unteriberg findet die Kombination eine «spannende Disziplin, in welcher sicher zehn Fahrerinnen mit guten Chancen um die Medaillen kämpfen können.»

Auch Stéphane Cattin, Alpin-Direktor von Swiss-Ski, sprach von einer «positiven Nachricht. Wir werden uns wie bis anhin dafür einsetzen, dass auch künftig pro Winter bei den Männern wie den Frauen zwei bis drei Weltcup-Kombinationen im Programm stehen.»

Wie weiter im Weltcup?

Ursprünglich war angedacht gewesen, die Kombination schon im Hinblick auf Cortina aus dem Programm zu kippen und sie durch einen Parallel-Wettkampf zu ersetzen. Doch die schon totgesagte Kombi erhielt zuletzt im FIS-Council durch prominente Fürsprecher wie den FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper und auch den ÖSV-Präsidenten Peter Schröcksnadel wieder Auftrieb.

Zusätzlich zum vorläufigen Beibehalten der Kombi beschloss das FIS-Council in Are, eine Arbeitsgruppe einzusetzen. Diese soll sich mit dem Format der Kombination und auch mit Strategien für den Weltcup-Kalender befassen. Das Interesse für die einzelnen Wettbewerbe soll mittels Analyse von Mediendaten und Zuschauerzahlen ausgelotet werden.

Medaillen in Parallel-Rennen

In zwei Jahren in Italien wird auch ein Parallel-Rennen als Einzeldisziplin seine Premiere feiern. Dadurch erhöht sich die Anzahl der WM-Entscheidungen von 11 auf 13 Wettkämpfe. Anzunehmen ist, dass die WM wieder auf drei Rennwochenenden ausgedehnt wird.

Noch nicht klar ist, welches Parallel-Format 2021 in Cortina angewandt wird. Ob Parallel-Slalom oder -Riesenslalom, das wird erst im Frühling entschieden. Vorher soll das Gelände im Dolomiten-Ort nochmals genau begutachtet werden. (sda)

Gold für die Schweiz im Team-Wettkampf an der WM in Are

Russische Eiskunst bei -40 Grad erobert Socialmedia

Video: srf

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel