Sport
Ski

Ski: FIS-Renndirektor Markus Waldner entschuldigt sich für Parallel-Farce

CAPTION CORRECTION: CORRECTS NATIONALITY --- Markus Waldner of Italy, FIS race director speaks with a journalist during the cancelled men's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup at the La ...
FIS-Renndirektor Markus Waldner war auch nicht glücklich darüber, wie alles gelaufen ist.Bild: KEYSTONE

FIS entschuldigt sich für Parallel-Farce: «Wir bedauern, wie es gelaufen ist»

Was für ein Chaos, was für Diskussionen: Die Parallelrennen erleben an der WM in Cortina d'Ampezzo einen gründlich missglückten Einstand. Das Resultat ist sportlich fragwürdig, eine der Siegerinnen erfährt erst nachträglich von ihrem Glück. Die FIS steht schlecht da.
16.02.2021, 19:35
Mehr «Sport»

Spannung und Action sollen sie bieten, die Parallelrennen, den Skisport an ein junges Publikum heranführen. So die Idee der FIS, des Weltverbands. In Cortina sorgten sie überwiegend für Kopfschütteln. Das Format tut sich auch nach mehr als zehn Jahren des Pröbelns schwer, ist noch immer unausgereift. Seit diesem Dienstag in Cortina ist klar: Die Aufnahme ins WM-Programm kam zu früh. Die FIS tat sich keinen Gefallen.

Die Parallelrennen erlebten bei ihrer Premiere an den Titelkämpfen in den Dolomiten ein ziemliches Fiasko. Es begann mit einer Qualifikation am Morgen, die auf einem abgelegenen Hang ausserhalb der WM-Blase stattfand, die das Schweizer Fernsehen besser nicht live im TV gezeigt hätte, über deren Mängel man noch hätte hinwegsehen können. Es setzte sich in sportlich unfairen K.o.-Duellen fort. Und es endete mit grosser Verwirrung und einer Resultat-Korrektur.

Die Österreicherin Katharina Liensberger hatte den Interview-Marathon schon fast hinter sich, da hätte sie ihn noch einmal vorne beginnen können. Während sie der schreibenden Zunft über ihren 2. Platz Auskunft gab, erfuhr sie: Sie hat sogar gewonnen. Nachträglich wurde sie zur Ex-Aequo-Siegerin mit der Italienerin Marta Bassino erklärt. Weil die Österreicher das Reglement besser kannten als der Weltverband und die FIS einlenken musste, als der ÖSV-Sportdirektor Toni Giger ihren Exponenten den entsprechenden Passus im Regelbuch zeigte ...

Italy's Marta Bassino, right, and Austria's Katharina Liensberger show their gold medals after the parallel giant slalom, at the alpine ski World Championships in Cortina d'Ampezzo, Ita ...
Am Ende gab es Gold für Liensberger und für BassinoBild: keystone

Man konnte fast meinen, Alexis Pinturault, Henrik Kristoffersen und Mikaela Shiffrin hatten geahnt, was an diesem seltsamen Dienstag auf die Athleten zukommen würde. Sie hatten sich schon am Abend zuvor für einen Verzicht entschieden.

Medaille ist Medaille, durfte sich bei all dem Chaos Loïc Meillard denken. Der Westschweizer gehörte zu den glücklichen sechs ausgezeichneten Athleten und Athletinnen, für die sich der aufreibende Wettkampf gelohnt hatte. Er war bei den Männern augenscheinlich der Stärkste und schaffte es auf den 3. Platz, obwohl er zu den Fahrern gehörte, die durch die Zuteilung der Seite benachteiligt waren.

Wendy Holdener, die am Morgen in der Qualifikation wie Meillard die Bestzeit gefahren war, hatte es weniger gut. Obwohl sie allen Grund gehabt hätte, ihrem Ärger lauthals Luft zu machen, drückte sie sich diplomatisch aus: «Mir wurde ein bisschen zum Verhängnis, dass nicht die ganze Zeitdifferenz vom ersten Lauf gezählt wurde. Die FIS hat einen Fehler gemacht.»

Holdener schied im Viertelfinal gegen Paula Moltzan aus, weil sie auf dem viel schnelleren roten Kurs vorlegen musste und auf dem langsamen blauen mit dem festgelegten Maximalvorsprung von 0.5 Sekunden antreten musste, obwohl sie zuvor mehr als eine Sekunde schneller war. Ein Anwesender im Zielraum nutzte das Erwartbare aus, um sich auf einem Wettportal einen dicken Gewinn abzuholen.

Waldner entschuldigt sich

Markus Waldner, einer der FIS-Renndirektoren, entschuldigte sich in den frühen Abendstunden. «Wir sind auch nicht glücklich und bedauern, wie es gelaufen ist. Wir haben heute viel gelernt», sagte der Südtiroler. Von der Kritik, den Wert von 0.5 Sekunden nicht vorgängig angehoben zu haben, konnte sich die FIS nicht freisprechen. Nicht nur für Holdener waren grössere Differenzen aufgrund des Parallel-Riesenslaloms anstelle der bislang gängigen Parallel-Slaloms absehbar. Bei anderen Athletinnen und Athleten fiel die Kritik deutlicher aus.

epa08945265 (FILE) - Markus Waldner of Austria, FIS race director, talks on the radio during the Men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm, Austria, 19 De ...
FIS-Renndirektor Markus Waldner muss sich vorwerfen lassen, nicht zeitnah reagiert zu haben.Bild: keystone

Es sei ungemein schwierig, parallel zwei gleiche Kurse hinzubekommen, erklärte Waldner. Man werde daran arbeiten, das Format fairer zu machen. Für Holdener war das ein schwacher Trost. Ihr blieb eine Erkenntnis, die sie selbst natürlich auszublenden versuchte: Für sie, die am Mittwoch im Team-Wettkampf, am Donnerstag im Riesenslalom und am Samstag im Slalom weitere Chancen bekommt, steht diese WM bislang unter keinem guten Stern. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
Skination Schweiz, Weltmeisternation Schweiz! Alle Weltmeister seit 1970, also auch Michela Figini, Pirmin Zurbriggen und die erfolgreichste von allen, Erika Hess (v.l.).
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Streit über Winter eskaliert schnell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FromB
16.02.2021 20:01registriert Oktober 2020
Da dachte sich die FIS wohl „Hauptsache keine Corona-Schlagzeilen“ und kümmert sich gleich selbst um den Skandal von A bis Z.
Trotz (oder unabhängig von) positiven Schweizer Resultaten - das ist die mieseste (sportliche) Organisation einer WM seit Jahrzehnten.
2607
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
16.02.2021 21:04registriert Januar 2021
Mit dieser Entschuldigung können sich die Athleten, welche wegen der schlechten Piste gescheitert sind, auch nichts kaufen...
1415
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerWecker
16.02.2021 20:20registriert Januar 2021
Eigentlich wäre es spannend. Der minimal Rückstand sollte im 1. Lauf aber auf 2 Sekunden oder so erhöht werden.
985
Melden
Zum Kommentar
32
Federer verrät: Einer seiner Söhne überlegt sich, «ernsthaft» Tennis zu spielen

Seit dem Rücktritt von Roger Federer sind mittlerweile zwei Jahre vergangen. An ein Comeback denkt der «Maestro» im Alter von bald 43 Jahren nicht – trotzdem scheint es nicht unmöglich, dass der Name Federer bald wieder in der Tenniswelt auftauchen wird. So sagt der Baselbieter gegenüber der US-amerikanischen Zeitschrift «People», sein Sohn Leo sei daran interessiert, «ernsthaft Tennis zu spielen».

Zur Story