DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt von Lake Louise

1. Ilka Stuhec (SLO)
2. Sofia Goggia (ITA)
3. Kajsa Kling (SWE)
4. Lara Gut (SUI)

19. Corinne Suter (SUI)

29. Fabienne Suter (SUI)

30. Denis Feierabend (SUI)

Ilka Stuhec, of Slovenia, skis during the women's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 2, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Überraschend siegt Ilka Stuhec bei der Abfahrt in Lake Louise. Bild: THE CANADIAN PRESS/CP

Stuhec gewinnt vor Goggia – Gut verpasst Podest knapp

Lara Gut sorgt dafür, dass der Speed-Auftakt in den Winter 2016/17 aus Schweizer Sicht nicht komplett misslingt. Die Tessinerin belegt in Lake Louise in der ersten von zwei Abfahrten den 4. Rang.



Die Siegerin

Auf Ilka Stuhec, die im Alter von 26 Jahren unerwartet zu ihrem ersten Triumph auf oberster Stufe kam, büsste Gut 0,69 Sekunden ein. Die 26-jährige Slowenin hatte in der letzten Saison nicht zu den 20 besten Abfahrerinnen gehört und durfte am Freitag erst mit der hohen Nummer 29 starten.

Das Podest

Platz 2 in Kanada ging nicht weniger überraschend an die unmittelbar nach Stuhec gestartete Sofia Goggia (0,22 zurück). Die 24-jährige Italienerin, in der Abfahrt noch nie in den Top 10, hatte erst vor Wochenfrist im Riesenslalom von Killington als Dritte ihren ersten Weltcup-Podestplatz erreicht. Die lange Zeit führende Schwedin Kajsa Kling komplettierte mit 0,31 Sekunden Rückstand das Podest.

Sofia Goggia, of Italy, reacts in the finish area following her run in the women's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 2, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Sofia Goggia fährt zum ersten Mal in die Top 10 der Abfahrt und gleich aufs Podest. Bild: THE CANADIAN PRESS/CP

Die Schweizerinnen

Der späte Umschwung führte dazu, dass Gut auch bei ihrem 14. Abfahrts-Start auf dem für sie «zu flachen Hang» im Banff National Park eine Podestplatzierung verpasste. Ihr bestes Resultat in Lake Louise war zuvor in der Königsdisziplin Rang 6 vom Vorjahr gewesen. Immerhin im Super-G konnte Gut gleichenorts schon zweimal gewinnen (2013 und 2014).

Lara Gut, of Switzerland, skis during the women's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 2, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Lara Gut – sie kann auch nach dem 4. Platz lachen. Bild: THE CANADIAN PRESS/CP

Deutlich weniger Erfolg war den fünf anderen Schweizer Starterinnen beschieden. Corinne Suter lag bei Streckenhälfte nach knapp 53 Fahrsekunden zwar noch um sechs Hundertstel vor Teamkollegin Gut. Am Ende jedoch verlor die 22-jährige Schwyzerin mehr als zwei Sekunden auf die Siegerin, womit es ihr nicht wie erhofft in die Top 15 reichte.

Der erst gerade wieder von einer Knieverletzung genesenen Schwyzerin Fabienne Suter behagten die eher diffusen Sichtverhältnisse nicht. Die Vorjahreszweite von Lake Louise verpasste mit über 3,7 Sekunden Rückstand die angestrebte Spitzenplatzierung höchst deutlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nur die Richter reagieren auf Alatalos Check – ist Servette halt doch zu weich?

Gegen Zugs Santeri Alatalo wird ein Verfahren eröffnet und der «Bösewicht» ist für das dritte Finalspiel gesperrt. Aber entscheidend ist: Die Genfer haben seinen Angriff auf ihr Nervenzentrum auf dem Eis fast tatenlos hingenommen.

Der Check von Zugs Santeri Alatalo gegen Servettes Henrik Tömmernes bleibt doch nicht ungesühnt. Gegen den eingebürgerten Finnen ist ein Verfahren eingeleitet worden. Es wird nicht bei einer Spielsperre bleiben. Santeri Alatalo muss mit dreimaliger Verbannung rechnen. Sollte Zug morgen Meister werden, dann wird er die restlichen Sperren halt im nächsten Herbst bei seinem neuen Arbeitgeber Lugano absitzen.

Die «Video-Richter» haben also reagiert. Aber Servette hat zuvor auf dem Eis nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel