Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04299675 Colombia's Adrian Ramos (L-R), Brazil's Thiago Silva, Colombia's Cristian Zapata, Colombia's Mario Yepes, Brazil's goalkeeper Julio Cesar, and Brazil's Maicon vie for the ball during the FIFA World Cup 2014 quarter final match between Brazil and Colombia at the Estadio Castelao in Fortaleza, Brazil, 04 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Gestocher vor dem Tor von Brasiliens Keeper Julio Cesar. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Die detaillierte Taktikanalyse

Für Taktikfreunde «beste Werbung für den Fussball» – Der intensive Rhythmus als eindrücklichster Aspekt

In einer der intensivsten und dynamischsten Partien des Turniers überhaupt gewinnt Brasilien verdient mit 2:1 gegen Kolumbien und zieht in den WM-Halbfinal ein. Dort wartet Deutschland auf die «Seleçao».

rene maric, spielverlagerung.de

Das Beeindruckende an dieser Partie – auch aus taktisch-strategischer Perspektive – war der Spielrhythmus. Dieser definierte sich über die hohe Anzahl der Umschaltmomente, die Mischung aus schnellen Kombinationen auf engstem Raum und sehr weiträumigen Konterangriffen.

Damit entstanden eine Vielzahl unterschiedlicher Angriffsmuster, verschiedene Dynamiken und spektakuläre Angriffe mit aussergewöhnlichen Staffelungen. Aus taktischer und aus neutraler Sicht absolute Werbung für den Fussball.

Brazil's David Luiz, right and Marcelo console Colombia's James Rodriguez following the World Cup quarterfinal soccer match between Brazil and Colombia at the Arena Castelao in Fortaleza, Brazil, Friday, July 4, 2014. Brazil defeated Colombia 2-1 to advance to the semifinals. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

2:0-Torschütze David Luiz tröstet Kolumbiens enttäuschten Shootingstar James Rodriguez. Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

Brasilien lange überlegen, weil intelligent

Als zusätzliche Ursache für den exorbitanten Rhythmus gesellten sich einzelne Balanceprobleme, Löcher im Defensivverbund auf beiden Seiten, insbesondere in den jeweiligen Zwischenlinienräumen und eine enorme Nutzung vieler Akteure im Spiel nach vorne als Reaktion auf die gegnerischen Löcher. Dadurch verbunden gab es eine selten gesehene Anzahl von Gleichzahl- oder gar Überzahlsituationen; wie in einer der spielentscheidenden Szenen der ersten Halbzeit, als Thiago Silva einen vielversprechenden kolumbianischen Konter nahezu im Alleingang erstickte.

Dazu gesellten sich noch zahlreiche (taktische) Fouls und Unterbrechungen, welche im Verbund mit einer sehr kulanten Regelauslegung des Schiedsrichters (nur vier gelbe Karten bei 54 Fouls) die Intensität noch weiter verschärften. Mit fortschreitender Spieldauer nahm der Rhythmus zwar leicht ab, blieb aber immer als Grundstruktur vorhanden. Selbst in der Schlussphase war er in den Umschaltmomenten und letztlich auch im kolumbianischen Offensivspiel vorhanden. Bis zur Schlussphase waren die Brasilianer aber lange Zeit klar überlegen, was an einer intelligenten Aufbauspielweise gegen Kolumbiens Pressing lag.

Image

Das Umspielen und Verzerren eines 4-4-2-Pressings

Einmal mehr pressten die Kolumbianer mit ihrem extrem aggressiven, intensiven und mit einigen Mannorientierungen garnierten 4-4-2. Dabei liessen sich die beiden Stürmer Kolumbiens nur selten nach vorne auf die Innenverteidiger Brasiliens locken und wenn sie es taten, dann wurden sie meist von den spielstarken Luiz und Thiago Silva gekonnt umspielt. Standen sie tiefer, geschah das nicht, doch Brasilien zeigte einige gute Bewegungen, um dennoch nach vorne kommen zu können.

Neymar pendelte im Zwischenlinienraum in der Horizontale, bot sich dort viel an und liess sich situativ zurückfallen. Ergänzt wurde dies von Oscar, der sich teilweise weit nach hinten und in die defensiven Halbräume bewegte oder die Bewegungen Neymars ausglich.

Brasilien mit Chaospressing im 4-4-2 und 4-1-3-2

Dazu kamen die Aussenverteidiger, die diagonale Rolle Hulks und die aufrückenden Läufe Paulinhos sowie Fernandinhos Pressingresistenz, welche im Verbund immer wieder das nominelle 4-4-2 Kolumbiens zu einem 4-4-1-1, 4-5-1 oder 4-4-2-0 verformten, wobei die Kolumbianer auch häufig bewusst so spielten oder auch in einem 4-1-3-2 agierten. Vielfach konnte Brasilien gut nach vorne kommen, war aber innerhalb der intensiven und aggressiven kolumbianischen Formation wieder hektisch und unterstützten letztlich dennoch den fast schon panisch wirkenden Rhythmus in dieser Partie. Gegen den Ball taten sie dies allerdings sowieso.

Kolumbien und Brasilien waren schon vor dieser Partie für ihr chaotisches und sehr laufintensives und körperbetontes Pressing bekannt. Beide liessen teilweise weite Räume offen und pressten diese dann sehr dynamisch zu, wenn sie bespielt wurden. Den Höhepunkt erreichte diese Spielweise in der brasilianischen Defensivspielweise in der heutigen Partie, wo sie zwischen 4-4-2, 4-4-1-1 und 4-1-3-2 wechselten, aber in allen Formationen eine unglaubliche Intensität und Aggressivität in ihrem Bewegungsspiel an den Tag legten.

Paulinho unterstützte häufig die beiden Stürmer und die Flügelstürmer, zuerst leiteten sie das Spiel auf den Flügel (oder zwangen Kolumbien direkt zu langen Bällen), danach schoben sie kollektiv auf den Ball und pressten über das gesamte Feld. Die sich häufig öffnenden weiten Räume wurden von Fernandinho und dem herausragenden Thiago Silva gestopft, wodurch diese chaotisch und unstrukturiert wirkende Spielweise stabil umgesetzt werden konnte – immer wieder versehen mit taktischen Fouls, wenn sich Instabilität andeutete. Diese Spielweise währte allerdings nur bis kurz vor Ende.

FORTALEZA, BRAZIL - JULY 04:  Paulinho of Brazil controls the ball as Carlos Sanchez (R) and Fredy Guarin of Colombia give chase during the 2014 FIFA World Cup Brazil Quarter Final match between Brazil and Colombia at Castelao on July 4, 2014 in Fortaleza, Brazil.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Guarin (links) und Sanchez versuchen mit vereinten Kräften, Paulinho zu stoppen. Bild: Getty Images South America

Kolumbiens dominante 4-2-2-2-Schlussphase

Spätestens nach dem 2:0 durch David Luiz zogen sich die Brasilianer zurück und überliessen Kolumbien das Spiel, welche ihrerseits immer stärker wurden. José Pekermans Wechsel taten ihr Übriges: Schon zur Halbzeit brachte er Adrian Ramos für Ibarbo. Das sorgte für mehr Präsenz und Bewegung im Zwischenlinienraum, wo Ramos zwischen einer Rolle als Tiefengebender und -ausweichender Mittelstürmer ganz vorne oder kurzzeitig für Ablagen zurückfallender hängender Stürmer pendelte. James Rodriguez und Cuadrado gaben die Flügel, Teo Gutierrez spielte mit Ramos ganz vorne.

Nach dem 0:2 wechselte Pekerman abermals; zuerst brachte er Bacca für Gutierrez und mehr Präsenz sowie eine abermals angepasste Rolle Ramos', danach kam mit Quintero ein sehr dribbelstarker Flügelstürmer für Cuadrado. Jetzt gaben Quintero und James in gewisser Weise zwei sehr einrückende und die Mitte besetzende Flügelzange, wobei James deutlich präsenter war.

Image

Brasilien der verdiente Sieger

Armero und Zuniga als Aussenverteidiger spielten extrem offensiv und gaben auch im letzten Spielfelddrittel die Breite, wodurch Brasilien sich weit zurückdrängen liess. Einzelne Konterversuche der «Seleçao» führten nicht zum Erfolg und in den letzten Minuten konzentrierte sich Scolari mit Ramires für Hulk, Hernanes für Paulinho und der verletzungsbedingten Einwechslung Henriques für Neymar komplett auf die Defensive.

Beinahe wäre das schief gelaufen, denn in dieser Phase war Kolumbien drückend überlegen. Doch letztlich hielt der Favorit und Gastgeber dem Sturmlauf stand. Alles in allem konnten die Brasilianer verdient gewinnen und treffen im Halbfinale auf die deutsche Nationalmannschaft.

Brazil's Neymar grimaces in pain as he is carried off pitch on a stretcher during their 2014 World Cup quarter-finals against Colombia at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. Brazil's forward Neymar has been ruled out of the World Cup after fracturing his vertebrae in the closing stage of the 2-1 quarter-final win over Colombia on Friday, his team said.               REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Teuer bezahlter Sieg: Neymar fällt für den Rest der WM aus. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article