DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi (C) celebrates a goal as Real Madrid's Pepe (3rd L) takes by the neck Barcelona's Cesc Fabregas (2nd L) during La Liga's second 'Clasico' soccer match of the season at Santiago Bernabeu stadium in Madrid March 23, 2014.  REUTERS/Paul Hanna (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Keystone

Analyse des Clásicos

Spielverlagerung

Warum sich Real Madrid und Barcelona eines der besten Fussballspiele der letzten Jahre lieferten

Sieben Tore, davon drei vom Elfmeterpunkt und eine rote Karte. Geschätzte 500 Millionen Zuschauer hatten das Glück, Zeugen bei einem der besten Fussballspiele aller Zeiten zu werden. Warum es soweit kam.



martin rafelt, spielverlagerung.de

REFILE - CORRECTING NAME OF MATCH
Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) reacts after Barcelona's Lionel Messi's goal, next to Sergio Busquets during La Liga's second 'Clasico' soccer match of the season at Santiago Bernabeu stadium in Madrid March 23, 2014.  REUTERS/Paul Hanna (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Keystone

Mittelfeld- und Abwehrpressing

Wie üblich waren es die Katalanen, die deutlich mehr vom Ball hatten. Real liess sich auf die gegnerische Dominanz ein und störte sie im Aufbauspiel wenig. Stattdessen fokussierten sie sich auf ihre Kompaktheit zwischen Abwehr und Mittelfeld. Dementsprechend war auch die Höhe ihrer Defensive angelegt: Sie starteten im Mittelfeldpressing, entschleunigten Barcelonas Angriffe etwas und zogen sich anschliessend vor den eigenen Strafraum zurück. 

Dabei starteten sie im 4-3-3 mit di Maria und Modric auf den Achterpositionen. Im Abwehrpressing wurde daraus ein 4-5-1 mit Dreifachsechs. In der Rückzugsbewegung blieb Ronaldo aber öfters auch vorne oder rückte etwas in die Mitte ein, was von di Maria kompensiert wurde. So formierten sich die Königlichen oft auch in zwei Viererketten. Eine aussergewöhnliche Idee gegen Messi und Co. hatten sie dabei nicht.  

epa04138096 Real Madrid's Argentinian midfielder Angel Di Maria (R) in action against FC Barcelona's midfielder Sergio Busquets (L) during the Spanish Primera Division soccer match between Real Madrid and FC Barcelona, traditionally known as 'El Clasico', at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 23 March 2014.  EPA/JAVIER LIZON

Di Maria machte ungewohnt viel Defensivarbeit in seiner neuen Rolle. Bild: EPA/EFE

Barça vorsichtig im Aufrücken

Das war auch nur bedingt nötig, da sich die Katalanen zurückhaltend zeigten und nicht mit aller Konsequenz attackierten. Besonders die Aussenverteidiger Alba und Alves starteten recht selten bis nach ganz vorne durch. So verhinderten sie, dass Bale und Ronaldo nach Balleroberungen direkt durchbrechen konnten, doch erlaubten Reals Mittelfeldspielern auch, sich auf das Zentrum zu fokussieren. Dort mussten sich Barcelonas Edeltechniker meist in Unterzahl behaupten. Neymar rückte oft in die Spitze, sodass sich Messi fallen lassen konnte.

Iniesta hingegen rückte meist nur an den Rand des Halbraums und auch Fabregas besetzte nur vereinzelt Räume in Abwehrnähe. Stattdessen sicherte er mit Busquets und Xavi die Ballzirkulationen im defensiven Mittelfeld. Barcelona konnte sich dennoch über vereinzelte Vorstösse (wie beim 0:1) oder ihre enorme Dribbling- und Kombinationsstärke (wie beim 2:2) gelegentlich durchsetzen. 

1

Messi, Neymar und Fabregas zu dritt gegen fünf bis neun Gegenspieler – dennoch kombinieren sie sich durch und Messi erzielt das 2:2.

Langsame Konter von Real

Problematisch war das zurückhaltende Aufrücken jedoch bei Ballverlusten. Real fand sich dann meist in lokaler Überzahl und konnte dadurch schwer unter Druck gesetzt werden. Das berüchtigte Gegenpressing von Barcelona entfaltete sich nicht. Durch die vielen tiefstehenden Spieler konnte Madrid zwar keine klassischen, schnellen Konter fahren, aber kam immer wieder relativ ungestört in höhere Positionen. 

So beschränkte sich Barcelonas Dominanz auf den eigenen Ballbesitz. Gegen den Ball konnte hingegen Real durchgängig Präsenz entwickeln. Sie rückten nach den Balleroberungen langsam nach und fanden sich dann oftmals schon in Strafraumnähe wieder, wo sie ihre körperlichen Vorteile ausspielen konnten. 

Real's Karim Benzema, left, scores a goal during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and FC Barcelona at the Santiago Bernabeu  stadium in Madrid, Spain, Sunday, March 23, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Karim Benzema konnte sich zu Beginn öfters im Strafraum durchsetzen. Bild: AP/AP

Effektive Rolle von di Maria

Besonders viel Effekt entwickelte dabei di Maria, der auch in der Vorwärtsbewegung oft den linken Flügel für Ronaldo übernahm. Der Portugiese ging gewohnt oft in den Stafraum und di Maria konnte dann mit diagonalen Läufen schwierige Übergabemomente provozieren. 

So kam der schnelle Techniker mehrfach in gute Flankenpositionen und nicht nur bei den ersten beiden Toren fand er in Benzema einen Abnehmer für seine guten Hereingaben. Auch der Elfmeter zum 3:2 entstand nach einem di Maria-Pass vom Flügel, den Benzema auf den eingerückten Ronaldo ablegte. 

2

Ronaldo und Benzema binden die Innenverteidigung, Marcelo zieht Alves nach aussen und di Maria kann in die Lücke starten – Flanke und Führungstreffer sind das Resultat.

Die rote Karte gegen Sergio Ramos entschied das Spiel

Entschieden wurde das Spiel jedoch durch eine rote Karte. Ein Geniestreich von Messi bestrafte dabei die Passivität des Madrilener Pressings: Von der Mittellinie sendete er einen Pass durch zwei Reihen, den Neymar erlaufen konnte.

Anschliessend stellte Real auf ein 4-4-1 um, indem sie weniger Gefahr ausstrahlten und noch seltener Zugriff bekamen. Eine weitere Unterzahlkombination inklusive Iniesta-Dribbling brachte den Katalanen den entscheidenden Elfmeter zum Siegtor. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel