DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mercedes dominiert Training von Bahrain – Sauber klassiert sich im Mittelfeld

17.04.2015, 19:28
Rosbergs Siegeshunger ist nicht zu stoppen. 
Rosbergs Siegeshunger ist nicht zu stoppen. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Die Fahrer von Mercedes dominieren wie erwartet auch in der Wüste. Nico Rosberg fuhr am ersten Trainingstag für den Nacht-Grand-Prix von Bahrain vor Lewis Hamilton Bestzeit.

Die Rundenzeiten von Rosberg und Vorjahressieger Hamilton lagen nach der zweiten, unter Flutlicht ausgetragenen Trainingseinheit eine gute Zehntelsekunde auseinander. Hinter dem Deutschen und dem Engländer folgte die erwartete zeitliche Zäsur. Kimi Räikkönen im einen Ferrari lag als Dritter schon über eine halbe Sekunde hinter Rosberg zurück. Sebastian Vettel belegte im anderen roten Auto Platz 4 und bestätigte die Rolle der Scuderia als erste Verfolgerin von Mercedes. Felipe Nasr und Marcus Ericsson in den Sauber-Autos hielten ihre Stellung im Ranglisten-Mittelfeld. Der Brasilianer wurde Achter, der Schwede Elfter. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Top-Trio neben dem Podest – Kilde siegt in Kitzbühel nach genialer Fahrt
Erstmals wieder nach 15 Rennen steht bei der Siegerehrung einer Weltcup-Abfahrt kein Schweizer auf dem Podest. Marco Odermatt, Beat Feuz und Niels Hintermann sorgten dennoch für ein gutes Resultat der Swiss-Ski-Equipe.

Eine tolle Serie ist zu Ende: Fast zwei Jahre lang gehörte bei jeder Weltcup-Abfahrt der Männer ein Schweizer zu den ersten drei. Am 1. Februar 2020 verpassten sie in Garmisch-Partenkirchen das Podium zuletzt. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde triumphierte in Kitzbühel vor zwei Franzosen.

Zur Story