DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Nadal und Murray problemlos in Runde 3 – Vögele trotz Comeback ausgeschieden



epa04231026 Stefanie Voegele of Switzerland in action during her second round match against Andrea Petkovic of Germany for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 29 May 2014.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Die Schweizerin Stefanie Vögele scheidet aus. Bild: CHRISTOPHE KARABA/EPA/KEYSTONE

Rafael Nadal zieht problemlos in Runde 3 des French Open ein. Die Nummer 1 der Welt bodigte den Österreicher Dominic Thiem in zwei Stunden und vier Minuten mit 6:2, 6:2, 6:3.

Nadals möglicher Halbfinalgegner David Ferrer gibt sich gegen Simone Bolelli keine Blösse. Der Spanier schaltete den lange verletzt gewesenen Italiener in einer Stunde und 47 Minuten und drei Sätzen mit 6:2, 6:3, 6:2 aus.

Andy Murray siegt trotz durchzogener Leistung gegen den Australier Marinko Matosevic letztendlich klar mit 6:3, 6:1, 6:3. Der Brite wehrte im ersten Satz vier, im zweiten gar fünf Breakbälle ab. Seinerseits nutzte Murray seine Chancen und antwortete auf Matosevics einziges Break im letzten Satz mit einem Re-Break zum Schlusspunkt.

Stefanie Vögele muss sich dagegen bereits nach Runde 2 von Frankreich verabschieden. Die Schweizerin kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz zwar noch einmal zurück und entschied den zweiten für sich. Doch im Schlussgang war die Deutsche Andrea Petkovic zu stark und schlug Vögele schlussendlich mit 6:2, 4:6, 6:2. (qae)

French Open, 2. Runde

D. Ferrer – S. Bolelli 6:2 6:3 6:2

R. Nadal – D. Thiem 6:2 6:2 6:3

A. Petkovic – S. Vögele 6:2 4:6 6:2

A. Murray – M. Matosevic 6:3 6:1 6:3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel