Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der FC Basel ist zum 20. Mal Schweizer Meister

«Dieser Titel stimmt nachdenklich» – das sagen die Konkurrenten zur Dominanz des FC Basel

Der FC Basel macht den zweiten Stern und den achten Titel in Serie fix. Vier Super-League-Vereine und ein Challenge-League-Klub nehmen Stellung zur Dominanz der Basler im Schweizer Fussball.



Young Boys

«Dieser Titel stimmt nachdenklich»

Sportchef Christoph Spycher: «Wir können uns derzeit nicht mit Basel vergleichen. Aber gleich ein so grosser Abstand? Nein, das sollte natürlich nicht sein. Dieser Titel des FCB stimmt uns nachdenklich. Nur: die jetzige Situation hat sich über Jahre herauskristallisiert, man denke nur an die Prämien aus den Auftritten in der Champions League. Es ist eine Spirale: Wer viel hat, erhält immer noch mehr. Diese Tendenz gibt es vielerorts in Europa.

Der neue Sportchef von YB Christoph Spycher waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 22. September 2016, im Stade de Suisse in Bern. Die Young Boys haben als Nachfolger von Fredy Bickel den bisherigen Talent-Manager und frueheren Team-Captain Christoph Spycher praesentiert. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nippt Christoph Spycher mit YB bald wieder am Glas des Erfolgs? Bild: KEYSTONE

Die aktuelle Saison haben wir schon ziemlich früh verloren. Wobei man nicht ausser Acht lassen darf, dass Basel eine unglaubliche Saison spielt. Und wenn ich dann die ständige Kritik an den Auftritten unter Urs Fischer höre, ist das schon erstaunlich. Wir müssen nun unsere Hausaufgaben machen. Klar ist: Wir wollen mehr Konstanz in unsere Auftritte hineinbringen. Wie viele Punkte wir gegen vermeintlich ‹kleine› Mannschaften liegen gelassen haben in der Vergangenheit, das tut schon weh.» (euw/az)

FC Sion

«Weit und breit keine Konkurrenz»

Präsident Christian Constantin: «Natürlich bin ich beeindruckt von den Erfolgen, die der FC Basel Jahr für Jahr feiert. Basel ist die Sportstadt Nummer eins in der Schweiz, hat die meisten und begeisterungsfähigsten Fans. Die Chefetage mit Präsident Heusler und Sportchef Heitz hat hervorragende Arbeit geleistet. Das grosse Plus des Serienmeisters ist aber das Geld. Dank der Teilnahme an der Champions League und dank Transfers in Millionenhöhe haben die Basler ein Budget, das viermal, ja fünfmal so hoch ist wie die Budgets der härtesten Rivalen.

Christian Constantin, Praesident des FC Sion, lauscht einer Rede, waehrend der Ankuendigung des positiven und definitiven Entscheids des Exekutivrats von Swiss Olympic zu der Lancierung einer Schweizer Kandidatur fuer die Olympischen und Paralympischen Winterspiele Sion 2026, waehrend einer Presskonferenz, am Dienstag, 11. April 2017, im Haus des Sports in Ittigen. (KEYSTONE/Dominik Baur)

Constantin konstatiert, dass der FC Basel keine Konkurrenz hat. Bild: KEYSTONE

Ich bin überzeugt, dass die neue Crew mit Präsident Burgener, Sportchef Streller und ehemaligen Spielern wie Frei und Ceccaroni ebenfalls Erfolge feiern kann. Das viele Geld und die vielen Siege und Titel werden den Baslern in Zukunft die nötige Kraft für sportliche Höhenflüge geben. Ich sehe in der Schweiz jedenfalls weit und breit keine Konkurrenz für den FCB.» (ruku/zap)

FC Luzern

«Das kann ich nur schwer verstehen»

Trainer Markus Babbel: «Erst einmal gilt: Bei sich zu Hause können die Basler gerne feiern! Aber nicht bei uns. Wir werden alles daransetzen, dass der FCB seine Meisterfeier erneut verschieben muss, weil er bei uns verliert. Wenn wir aber gewinnen wollen, müssen wir uns dringend auf unsere Stärken besinnen. Wenn wir so auftreten wie zuletzt, kann es übel enden. Den FC Basel kann man in dieser Saison leicht beschreiben: Erste Chance, erstes Tor. Zweite Chance, zweites Tor. So läuft das.

Der Luzerner Cheftrainer Markus Babbel im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Luzern, im Stadion Kybunpark in St.Gallen, am Samstag, 11. Maerz 2017. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Markus Babbel lebt in keine Blase: Er weiss, wie das Fussball-Geschäft läuft.  Bild: KEYSTONE

Und das bringt mich zu einem nächsten Punkt. Ich kann es ehrlich gesagt nur schwer verstehen, dass Urs Fischer nicht bleiben darf. Ich bin mittlerweile der dienstälteste Trainer in der Super League. Aber an diesem ‹Jubiläum› habe ich gar keine Freude. Es ist keine positive Entwicklung. Ich kann mich nur wiederholen: Es bringt Ruhe in einen Verein, wenn der Trainer über eine längere Zeit derselbe bleibt.» (ewu/az)

Grasshoppers

«Leistungsdruck überall»

Trainer Carlos Bernegger: «Dieser FC Basel steht in den letzten Jahren für Erfolg. Die Titel sind kein Zufall. Sondern das Resultat einer Organisation, die sich an höchsten internationalen Standards orientiert. In Basel herrscht Leistungsdruck auf allen Ebenen. Alle Rädchen greifen perfekt ineinander. Und wenn das so ist, ist eben die herausragende Leistung der ersten Mannschaft eine logische Folge.

Carlos Bernegger, coach of Grasshopper Club Zuerich cheers with fans after the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport, LS, and Grasshopper Club Zuerich, GC, at the Stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Sunday, April 2, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Applaus, Applaus: Carlos Bernegger ist voll des Lobes für den FC Basel. Bild: KEYSTONE

Die letzten Jahre bieten für andere Vereine nun auch die Chance, sich an diesem Modell orientieren zu können. Nicht primär finanziell, sondern strukturell. Für uns geht es uns nun einzig und allein darum, die Saison gut zu beenden. Ich bleibe dabei: Wir sollten uns überhaupt nicht beruhigen. 10 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz dürfen nicht täuschen. Gelassenheit wäre kontraproduktiv. Ich selbst befinde mich in einer Entdeckungsphase. Ich lasse mich überraschen von den Erkenntnissen, die mir meine Spieler bieten.» (ewu/az)

FC Zürich

«Arbeit, Arbeit, Arbeit!»

Leiter Sport Thomas Bickel: «Der FC Basel überzeugt mit seiner Konstanz. Nicht nur in dieser Saison, schon seit Jahren. Er hat sich von allen anderen Vereinen weit entfernt. Gute Leute an den richtigen Positionen arbeiten gut. Sie sind nie abgehoben, sind immer bodenständig geblieben. Im Verein herrscht Ruhe. Die Entwicklung von Basel kann für die anderen Teams ein Beispiel sein. Aber die Basler sind ja auch nicht immer dort gewesen, wo sie jetzt sind.

FCZ-Sportchef Thomas Bickel an einer Medienkonferenz nach dem Trainingslager des FC Zuerich in Zuerich am Freitag, 8. Juli 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pickelhart analysiert: Thomas Bickel sieht die Arbeit des FC Basel als gutes Beispiel. Bild: KEYSTONE

Was nun der Umbruch im Sommer für sie bedeutet, kann ich nicht beurteilen. Ein Umbruch ist immer eine Chance, aber auch eine Gefahr. Ich wünsche mir, dass die anderen Klubs die aktuelle Situation als Herausforderung betrachten. Mit einer klaren Strategie und Geduld daran gehen, näher an den FCB zu rücken. Mit Arbeit, Arbeit und Arbeit. Ich hoffe, dass auch dem FCZ dies mittel- bis langfristig gelingen wird. Zuerst aber müssen wir einmal aufsteigen.» (br/az)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chroneburger 29.04.2017 08:23
    Highlight Highlight Es war nicht die beste Saison des FCB, viele Spiele wurden nur knapp gewonnen. Aber Basel besitzt eben die Qualität, solche Spiele trotz teilweise mässigem Auftritt für sich entscheiden zu können. Ganz im Gegensatz zu seinen Verfolgern, Paradebeispiel ist die Heimniederlage von YB gegen Lugano. Diese Clubs müssen die Fehler bei sich selber suchen, dem Geld von Basel für alles die Schuld zu geben ist zu einfach. Gut analysiert von GC/FCZ: Basel hat mal klein angefangen und sich das Geld dank geschickter Transfers und guter Chefetage verdient. Das gibt zurecht Hoffnung für die anderen Clubs.
  • CASSIO 29.04.2017 06:32
    Highlight Highlight die schweizer liga ist dank basels dominanz eine gurkenliga und verkommt langfristig zu gurkengeko**tem, wenn die liga die rahmenbedingungen nicht ändert. die fans der andern vereine müssten wohl mal friedlich ihren protest kundtun, sei es, dass sie sich bei jedem spiel gegen den fcb im publikum mit dem rücken zum spiel stellen und sich 105 minuten ruhig verhalten, oder dass sie spiele gegen den fcb gar nicht mehr anschauen. die liga ist gefordert und muss endlich schritte unternehmen.
  • BetterTrap 28.04.2017 23:46
    Highlight Highlight Dieser Titel? Dieser? Es war also nicht der vierte oder sechste Titel in Folge sondern der achte? Die Schuld dieser Dominanz dem FCB und dem Geldunterschied zuzuschieben ist so, als würde man in der Schule nur am Handy sitzen und am Schluss des Jahres dem Klassenbesten Vorwürfe macht, weil dieser gelernt hat.
  • Toerpe Zwerg 28.04.2017 22:03
    Highlight Highlight Die riesige Fan Basis macht den grössten Unterschied.
    • Mia_san_mia 29.04.2017 04:35
      Highlight Highlight Sicher nicht. Wie kommst ydu auf das?
    • Lümmel 29.04.2017 07:36
      Highlight Highlight Fragt sich was zuerst da war? Riesige Fan Basis oder der Erfolg?
    • Toerpe Zwerg 29.04.2017 09:17
      Highlight Highlight Viele Blitze für eine harmlose Aussage.
  • azoui 28.04.2017 21:05
    Highlight Highlight Die beiden Zürcher Clubs bringen es auf den Punkt.
    Die gleichen Möglichkeiten hätten (ausser vieleicht Luzern) die hier kommentierenden Clubs auch gehabt, aber bei denen stinkt der Fisch vom Kopf.
  • NWO Schwanzus Longus 28.04.2017 20:32
    Highlight Highlight #2 Basel wird in naher Zukunft wohl schwächer werden wenn die Ergebnise nicht mehr die der Glanzjahre sind. Den Grundstein für eine Spannenderer Meisterschaft legt der Umbruch bei Basel vor dazu müssten die Teams aber auch in der Lage sein in das Vakuum vorzudringen das Basel hinterlassen könnte. Sonst wird Basel auch in schlechterer Form wieder Meister was die Qualität der Liga senkt.
    • Amboss 28.04.2017 22:37
      Highlight Highlight @dj: ich sehe es gleich: Basel wird schwächer werden. Aber ich sehe den Grund darin eher darin: Die Champions League wird mit dem neuen Modus wohl unerreichbar sein.
      Schau dir das aktuelle Kader an. Ein grossteil der Spieler ist schlichtweg zu stark für die SL, bei Basel zu spielen ist aber dennoch sehr attraktiv, denn es gibt gratis CL.
      Solche Spieler werden den Weg nach Basel nicht mehr finden.

      Basel wird aber dennoch Serienmeister bleiben.
  • NWO Schwanzus Longus 28.04.2017 20:27
    Highlight Highlight #1 Man kann für nächste Saison durchaus Hoffnung schöpfen das es Spannender wird. Wicky kommt als Unerfahrener Trainer und die Philosophie wird sein das vermehrt Jungspieler eingesetzt werden. Das Front Office wird durch Unerfahrene Personen ergänzt die sich alle noch beweisen müssen. Der Titel geht wohl wieder an Basel aber es wird wieder deutlich spannender werden den Basel wird mit der neuen Philosophie erst recht nicht wieder Dominanz auf den Platz bringen. Auch wird man nicht mehr so einfach Siegen können wie bisher. In ein paar Jahren könnten wir einen anderen Meister sehen.
  • N. Y. P. D. 28.04.2017 20:16
    Highlight Highlight 2010 FC Basel
    2011 FC Basel
    2012 FC Basel
    2013 FC Basel
    2014 FC Basel
    2015 FC Basel
    2016 FC Basel
    2017 FC Basel
    Was, meine Damen und Herren, soll daran langweilig sein ?
    Auch dieses Mal war es wieder bis zum Schluss der Meisterschaft ein Kopf an Kopf Rennen mit den anderen Mannschaften. War nicht auszuhalten, diese Spannung.
    2018 FC Basel
    2019 FC Basel
    2020 FC Basel
    2021 FC Basel
    etc.
  • Altweibersommer 28.04.2017 20:01
    Highlight Highlight Respekt an die Vertreter der beiden Zürcher Vereine für ihre selbstkritische und Zutreffende Analyse. Über das Geheule von CC kann ich nur lachen.
  • giandalf the grey 28.04.2017 19:40
    Highlight Highlight Seit wann ist der FCZ denn ein Super Ligist?
    • Ralph Steiner 28.04.2017 19:43
      Highlight Highlight Ist angepasst, merci für den Hinweis.
    • Mia_san_mia 29.04.2017 04:38
      Highlight Highlight Im Ernst? Einen Artikel über Fussball schreiben und dann so ein Fehler...?
  • unknown_user 28.04.2017 19:14
    Highlight Highlight Geld regiert die Welt, oder hier eben den Fussball...
    Aber Basel managt sein Geld / seine Wertanlagen auch besser als andere...
  • moccabocca 28.04.2017 19:07
    Highlight Highlight Geld ist nicht alles! Die finanziellen Mittel des FCB sind bestimmt ein wichtiger Faktor, doch hat man das nicht gestohlen, sondern errungen. Andere Schweizer Clubs haben auch ordentlich investiert, aber meist mit der Absicht auf direkte Rendite. Beim FCB war das anders und die Rechnung ist aufgegangen, bei den anderen Clubs nicht. Warum viele Trainer diesen Punkt nun so herausstreichen, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Gerade YB hätte ja auch schon Meister werden können, haben es aber selbst vergeigt...
    • Fly Boy Tschoko 28.04.2017 20:38
      Highlight Highlight Basel hatte das Glück Meister zu werden als sich die Champions League finanziell richtig zu lohnen begann. Das sie das Geld dann gut verwalteten steht ausser Frage.
    • Imfall 28.04.2017 21:13
      Highlight Highlight basel hat von bikini gigi ein gutes startgeld bekommen, dass die vereinsführung sehr gut investiert hat. die haben alles richtig gemacht 🙈

      ein fcz fan
    • Stinkstiefel 28.04.2017 21:20
      Highlight Highlight Naja errungen, die jahrelang garantierte Verlustdeckung von Gigi Oeri bot finazielle Stabilität für einen solchen Aufbau.
      Schön wenn mans hat, aber das haben halt nicht alle...
      Verwaltet wurde danach grossartig, das steht ausser Frage
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel