DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 27. Runde
YB – Lugano 7:0 (4:0)
GC – Luzern 1:1 (0:0)
YB feiert das 2:0, die Lugano-Spieler verwerfen die Hände.<br data-editable="remove">
YB feiert das 2:0, die Lugano-Spieler verwerfen die Hände.
Bild: freshfocus

Lugano kommt in Bern mit 0:7 unter die Räder – 1:1 zwischen GC und dem FC Luzern

Die Young Boys haben ihren Vorsprung auf GC auf sechs Punkte ausgebaut. Die Berner kamen beim 7:0 gegen Lugano zum höchsten Sieg seit über 24 Jahren und profitierten vom Punktverlust, den die Grasshoppers durch das 1:1 gegen Luzern erlitten.
09.04.2016, 21:4811.04.2016, 11:27

YB – Lugano 7:0

– Das Resultat spricht Bände. Aufsteiger Lugano ist in Bern von A bis Z chancenlos und kassiert nach dem 0:6 gegen Sion am letzten Wochenende die nächste Kanterniederlage. Sieben verschiedene YB-Spieler erzielen die sieben Tore.

– Bereits nach drei Minuten geht YB durch Miralem Sulejmani in Führung. Und nach den Toren von Milan Gajic (16.) und Yuya Kubo (18.) ist das Spiel schon früh entschieden.

– Der Rest ist Zugabe – für die Anhänger der Gelb-Schwarzen eine höchst willkommene. Yoric Ravet (32.) vor der Pause, Guillaume Hoarau (61.), Raphael Nuzzolo (69.) 40 Sekunden nach seiner Einwechslung sowie Leonardo Bertone in der Nachspielzeit erzielen die weiteren Tore für die Young Boys.

– «Das ist ein aussergewöhnlicher Sieg, der höchste, seit es das Stade de Suisse gibt», freute sich YB-Trainer Adi Hütter im «Teleclub». «Wir waren von der ersten Minute an hungrig. Wie wir kombiniert und die Tore erzielt haben, hat mir unheimlich Spass gemacht.»

– Tragisch für die Tessiner: Das Resultat von 7:0 fällt nicht einmal zu hoch aus, eher noch zu knapp. Schlusslicht Vaduz kann morgen mit einem Heimsieg gegen den FC St.Gallen punktemässig zu Lugano aufschliessen. Dessen nächster Gegner heisst ausgerechnet … FC Basel. Buona fortuna, ragazzi!

GC – Luzern 1:1

– Vor 5100 Zuschauern trennen sich die Zürcher Grasshoppers und der FC Luzern 1:1 unentschieden. Die Innerschweizer verpassen die Gelegenheit, im Kampf um die Europacup-Plätze Boden gut zu machen.

– Die Grasshoppers haben die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit. Nach einem Eckball streift der Ball nach Philippe Senderos' Schuss die Latte. Eine Stunde ist gespielt, als dann im Letzigrund das erste Tor fällt – es ist ein wunderschönes und eines der Gäste. Markus Neumayr zirkelt einen direkten Freistoss über die Mauer und lässt GC-Goalie Vaso Vasic dabei keine Abwehrchance. Es ist das fünfte Saisontor des deutschen Offensivspielers, der in der Winterpause von Vaduz zu Luzern gewechselt war.

– Schon zum elften Mal ist Caio erfolgreich. Der Brasilianer kann eine Viertelstunde vor dem Ende ausgleichen. Er trifft dank der Mithilfe des Luzerner Verteidigers Tomislav Puljic, dessen Fuss Caio anschiesst und von wo der Ball an David Zibung vorbei ins Tor geht. (ram)

Fussballer im Nebel: Trostlose Atmosphäre im Letzigrund.<br data-editable="remove">
Fussballer im Nebel: Trostlose Atmosphäre im Letzigrund.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Young Boys - Lugano 7:0 (4:0)
13'102 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Pache.
Tore: 3. Sulejmani (Hoarau) 1:0. 16. Gajic (Freistoss) 2:0. 18. Kubo (Ravet) 3:0. 32. Ravet (Hoarau) 4:0. 61. Hoarau (Hadergjonaj) 5:0. 69. Nuzzolo (Kubo) 6:0. 92. Bertone (Zulechner) 7:0.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj (86. Sutter), von Bergen, Rochat, Lecjaks; Sulejmani (69. Nuzzolo), Bertone, Gajic, Ravet; Hoarau, Kubo (77. Zulechner).
Lugano: Valentini; Veseli, Datkovic, Malvino, Padalino (73. Urbano); Sabbatini, Piccinocchi (63. Crnigoj), Rey; Culina, Anastasios Donis, Bottani (63. Alioski).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Seferi, Wüthrich (alle verletzt) und Zakaria (krank), Lugano ohne Christos Donis, Rossi und Tosetti (alle verletzt). Verwarnungen: 63. Rey (Foul). 66. Alioski (Foul).

Grasshoppers - Luzern 1:1 (0:0)
5100 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 60. Neumayr (Freistoss) 0:1. 74. Caio (Dabbur) 1:1.Grasshoppers: Vasic; Bauer, Senderos, Bamert, Antonov; Alpsoy (72. Brahimi), Källström; Kamberi (80. Pnishi), Milanov (57. Caio), Tarashaj; Dabbur.
Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr (46. Puljic), Affolter, Lustenberger; Hyka (86. Oliveira), Neumayr, Christian Schneuwly, Jantscher; Frey; Marco Schneuwly (69. Arnold).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Barthe (beide verletzt) und Mall (krank), Luzern ohne Fandrich (verletzt). 22. Lattenschuss von Senderos. Verwarnungen: 16. Sarr (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 58. Senderos (Hands/im nächsten Spiel gesperrt). 66. Källström (Foul). 86. Jantscher (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Die Tabelle

Rekorde in der Super League

1 / 15
Rekorde in der Schweizer Super League
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story