DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

Lausanne – YB 2:1 (1:0)

Lugano – Basel 0:4 (0:2)

Lugano's head coach Pierluigi Tami during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday October 14, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Verlor auch nach der Länderspielpause: Wird die Luft dünn für Lugano-Trainer Pierluigi Tami? bild: keystone

Basel nützt YB-Pleite in Lausanne aus und rückt dem Leader näher

Trotz Überlegenheit verlieren die Berner Young Boys in Lausanne mit 1:2. So schliesst der FC Basel wieder ein wenig auf. Der Meister liegt nach dem klaren 4:0-Erfolg in Lugano noch fünf Punkte zurück.



Lausanne – YB 2:1

Lausanne-Sport ist nicht länger die Mannschaft, die nur auf fremden Plätzen gewinnen kann. Nach 18 Spielen ohne Sieg auf der Pontaise konnten die Waadtländer den Fluch ablegen. Die Young Boys sind nicht länger die Mannschaft, die gegen Lausanne nicht verlieren kann. In den letzten elf Duellen mit LS hatten die Berner neunmal gewonnen und zweimal unentschieden gespielt.

L'attaquant lausannois Francesco Margiotta, gauche, est felicite par ses coequipiers apres avoir marque le 1:0, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le BSC Young Boys Bern ce samedi 14 octobre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lausanne feiert nach Margiottas Führungstor. Bild: KEYSTONE

– Die Young Boys sind auch nicht mehr die Mannschaft, die unaufhaltsam von Sieg zu Sieg eilt und als Super-League-Leader die Verfolger immer mehr distanziert. Für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter – er verzichtete interessanterweise auf jegliche Einwechslung – war die Niederlage in Lausanne ein Dämpfer nach vier Siegen und dem jüngsten 6:1 daheim gegen St.Gallen.

– Es sind genau Ausrutscher wie in Lausanne, die sich die Berner im Duell mit Basel nicht leisten dürfen. Ausgerechnet der frühere Berner Gonzalo Zarate schoss die Lausanner in der Schlussminuten zum 2:1-Sieg. Für die Waadtländer war es der erste Heimerfolg seit 377 Tagen. Zuvor hatte Christian Fassnacht für YB in der 67. Minute den Pausenrückstand wettgemacht.

Lugano – Basel 0:4

– Nach der Nati-Pause und verstärkt durch den sofort auftrumpfenden Rückkehrer Albian Ajeti scheint Basel den Tritt in der Meisterschaft zu finden. Der 4:0-Sieg in Lugano fiel überzeugend aus. Die Basler liessen den Luganesi keine reelle Chance, zu einem überraschenden Punktgewinn zu kommen wie noch beim 1:1 im ersten Match in Basel.

– Mit hervorragenden Paraden innerhalb einer Minute machte Goalie David Da Costa nach rund einer halben Stunde zwei Chancen von Albian Ajeti zunichte. Dennoch war der gebürtige Kosovare bei seinem Wiedereinstand für den FC Basel die triumphale Figur. In einer weniger zwingenden Szene kurz vor der Pause setzte er sich gegen den patzenden Verteidiger Steve Rouiller durch und bezwang Da Costa im zweiten Anlauf.

abspielen

In seinem ersten Spiel nach dem Wechsel von St.Gallen zu Basel trifft Albian Ajeti zum 2:0. Video: streamable

– Die in einer Baisse steckende Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami – sie nahm die fünfte Niederlage in Serie bei insgesamt 1:13 Toren entgegen – konnte sich in der zweiten Halbzeit ein wenig besser entfalten. Kurz nach der Pause traf Jonathan Sabbatini mit einem Kopfball die Unterkante der Latte. Andererseits liessen die Basler ein wenig nach, sodass sich das Geschehen für eine Weile ausglich. Weil die Tessiner den Gegner aber nicht in ernsthafte Bedrängnis bringen konnten und Basel durch Mohamed Elyounoussi und den Sekunden zuvor eingewechselten Cédric Itten noch zwei weitere Tore erzielten, darf man aus Sicht des FCB wohl von der bislang besten Saisonleistung in der Super League sprechen.

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lausanne - Young Boys 2:1 (1:0)
4640 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 40. Margiotta (Campo) 1:0. 67. Fassnacht (Assalé) 1:1. 92. Zarate (Kololli) 2:1.
Lausanne: Castella; Marin (74. Kololli), Monteiro, Manière, Rochat; Tejeda (72. Pasche), Maccoppi; Campo, Geissmann, Asllani; Margiotta (77. Zarate).
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Sow, Sanogo, Fassnacht; Assalé, Nsame
Bemerkungen: Lausanne ohne Gétaz, Mesbah (beide verletzt) und Torres (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Hoarau, Bertone und Seferi (alle verletzt). Young Boys ohne Auswechslung. Verwarnungen: 19. Nsame (Unsportlichkeit), 31. Mbabu (Foul), 45. Maccoppi (Foul), 80. Pasche (Foul), 84. Sanogo (Foul), 87. Zarate (Foul), 87. von Bergen (Unsportlichkeit).

Lugano - Basel 0:4 (0:2)
3627 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 19. Petretta (Bua) 0:1. 39. Ajeti 0:2. 74. Elyounoussi (Fransson) 0:3. 86. Itten 0:4.
Lugano: Da Costa; Yao (67. Bottani), Sulmoni, Rouiller; Mihajlovic, Sabbatini (81. Amuzie), Piccinocchi, Daprelà; Mariani; Marzouk (46. Crnigoj), Gerndt.
Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Suchy, Petretta; Zuffi, Serey Die; Steffen, Elyounoussi (81. Callà), Bua (68. Fransson); Ajeti (85. Itten).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti, Padalino (alle verletzt) und Culina (Aufbau mit U21). Basel ohne Xhaka, Balanta (beide gesperrt) und van Wolfswinkel (verletzt). 48. Kopfball von Sabbatini an die Unterkante der Latte. Verwarnungen: 33. Mariani (Reklamieren), 85. Amuzie (Foul). (sda)

Die einen hassen GC oder den FCB, andere hassen: Wind.

Video: watson/Emily Engkent

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

1 / 34
Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel