Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 29. Runde

Young Boys – Zürich 1:0 (0:0)

Basel – Lausanne 2:1 (1:0)

Luzern – Sion 0:1 (0:0)

YBs Guillaume Hoarau, rechts, im Duell mit Zuerichs Goalie Yanick Brecher im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag, 15. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

«Blondie» Guillaume Hoarau lässt gegen den FCZ gleich mehrere Grosschancen liegen.  Bild: KEYSTONE

YB zittert sich bei Cupfinal-Hauptprobe zum Sieg – Sions Erlösung dank Slapstick-Tor

YB und der FC Basel feiern im «Meisterrennen» je einen Zittersieg. Der Vorsprung der Berner beträgt damit sieben Runden vor Schluss weiterhin 13 Punkte. Sion kann dank eines Patzers von FCL-Keeper Jonas Omlin die rote Laterne an Lausanne abgeben.



Young Boys – Zürich 1:0

– Die Young Boys besiegen den FC Zürich in der Cupfinal-Hauptprobe mit 1:0 und machen damit einen riesigen Schritt in Richtung Meistertitel. Die Berner müssen kein brillantes Spiel zeigen, um in der 11. Partie der Rückrunde den 10. Sieg einzufahren. Gute Noten verdienen sich die Berner beim 1:0 gegen Zürich dennoch – die Stadtzürcher aber auch.

– Einziger Torschütze der Partie ist Sekou Sanogo. Nach einem Sulejmani-Freistoss köpft Christian Fassnacht den Ball in den Sechzehner, wo Sanogo angebraust kommt und die Kugel in der 67. Minute wuchtig in die Maschen drischt.

– Doch der Treffer wird noch zu reden geben: Torschütze Sanogo hätte sich drei Minuten zuvor nicht beklagen können, wenn er mit Gelb-Rot vom Platz geflogen wäre. Kurz zuvor hat er Antonio Marchesano nach einem langen Lauf gerammt, nachdem er bereits verwarnt war.

YB bleibt auch danach die bessere Mannschaft, ein weiterer Treffer will aber nicht fallen. Auch weil Guillaume Hoarau seine Tor-Serie nach acht Spielen mit mindestens einem Treffer heute trotz zahlreichen Möglichkeiten nicht weiterführen kann.

– Der FCZ, bei dem Stürmer Michael Frey aus disziplinarischen Gründen nicht aufgeboten wurde, hat ebenfalls seine Chancen. Aber der in beneidenswerter Form spielende Goalie Marco Wölfli rettet in der ersten Halbzeit nach einem schweren Stellungsfehler von Steve von Bergen gegen Adrian Winter und Roberto Rodriguez.

Basel – Lausanne 2:1

– Trotz zahlreichen Wechsel (Xhaka verletzt, Zuffi und Oberlin krank) kontrolliert der FCB das Spiel gegen Lausanne zu Beginn souverän und wird für seinen dominanten Start auch früh belohnt: Bereits in der 11. Minute geht der (Noch)-Meister in Führung. Geoffroy Serey Die kann ohne Gegenwehr durchs Mittelfeld spazieren und bedient Kevin Bua, der aus kurzer Distanz ins kurze Eck trifft.

– Von Lausanne kommt zunächst wenig, kurz vor der Pause fällt aber dennoch fast der Ausgleich. Francesco Margiotta steht plötzlich alleine vor FCB-Keeper Tomas Vaclik. Er versucht es mit einem Lupfer, der aber haarscharf am linken Pfosten vorbeifliegt.

– 18 Minuten nach Wiederbeginn macht es Margiotta dann besser. Enzo Zidane erobert im Mittelfeld den Ball und chipt diesen herrlich zur Mitte, wo Margiotta Vaclik zum 1:1 zwischen den Beinen erwischt. 

Basel versucht in der Schlussphase nochmals alles, aber Lausanne wehrt sich auch nach der Gelb-Roten Karte gegen Nicolas Gétaz in der 82. Minute mit Händen und Füssen. Der Siegtreffer fällt trotzdem noch: In der 91. Minute drückt Albian Ajeti den Ball nach einem Eckball über die Linie und hält den FCB zumindest vorerst im «Meisterrennen», das eigentlich schon lange keines mehr ist.

Basels Kevin Bua, links, erzielt das 1:0 gegen Lausannes Torhueter Thomas Castella, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne-Sport im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 15. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bua erzielt seinen sechsten Saisontreffer. Bild: KEYSTONE

Luzern – Sion 0:1

– Der FC Sion gewinnt in Luzern 1:0 und lanciert den Abstiegskampf in der Super League definitiv neu: In der unteren Tabellenhälfte sind fünf Teams innerhalb von einem Punkt klassiert. Dank dem vierten Sieg unter dem neuen Trainer Maurizio Jacobacci und dem zweiten in Folge schaffen die Walliser den Sprung auf den 9. Platz.

– Der Brasilianer Matheus Cunha schiesst Sion kurz nach der Pause zum Auswärtssieg in Luzern. Er profitiert dabei von einem schlimmen Schnitzer von FCL-Torhüter Jonas Omlin. Der Keeper der Innerschweizer dribbelte sich nach einem suboptimalen Rückpass in eine unlösbare Lage. Cunha nimmt die unverhoffte Offerte gerne an.

Der Patzer von Omlin. video: facebook/teleclub sport

– Sions Rückmeldung im Kampf um den Ligaerhalt kommt nicht ohne Ansage. Der Walliser Aufschwung hält schon länger an. Der bereits dritte Coach der aktuellen Kampagne hat die Schlangenlinien der an sich gut bestückten Equipe eingeschränkt; von den letzten sechs Partien verloren die Romands nur jene in Basel (0:1).

– Die zweite Fehltritt seit der Amtsübernahme von Gerardo Seoane in der Winterpause bleibt mit Blick auf die Tabelle vorerst folgenlos; der Klub bleibt auf Europacup-Kurs. Verändert hat sich selbstredend die Konstellation im unteren Bereich des Super-League-Rankings. Sion sorgte dank dem Effort für eine allgemeine Verschärfung im Kampf gegen den Fall in die Zweitklassigkeit.

Die Telegramme

Young Boys - Zürich 1:0 (0:0)
26'702 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 70. Sanogo (Fassnacht) 1:0.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Wüthrich, von Bergen, Benito; Fassnacht (83. Moumi Ngamaleu), Bertone, Sanogo, Sulejmani (88. Schick); Assalé (91. Aebischer), Hoarau.
Zürich: Brecher; Rüegg (86. Aliu), Bangura, Brunner (55. Thelander), Pa Modou; Palsson; Winter, Domgjoni, Marchesano (80. Odey), Rodriguez; Dwamena.
Bemerkungen: Young Boys ohne Nuhu (gesperrt), Sow, Lotomba und von Ballmoos (alle verletzt). Zürich ohne Nef, Schättin (beide gesperrt), Alesevic, Sarr (beide verletzt), Rohner (krank), Frey, Kempter, Schönbächler und Rexhepi (alle nicht im Aufgebot). Brunner verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 25. Sanogo (Foul), 28. Marchesano (Foul), 52. Rüegg (Foul), 68. Wölfli (Unsportlichkeit), 68. Palsson (Unsportlichkeit).

Basel - Lausanne 2:1 (1:0)
23'649 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 11. Bua (Serey Die) 1:0. 63. Margiotta (Zidane) 1:1. 91. Ajeti (Lang) 2:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Campo, Serey Die; Stocker (77. Manzambi), Elyounoussi (67. Wolfswinkel), Bua; Ajeti.
Lausanne: Castella; Loosli, Cabral, Rochat; Kololli, Schmid, Fransson, Gétaz; Zidane (87. Marin), Zarate (73. Geissmann); Margiotta (88. Tejeda).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Lacroix, Balanta (beide verletzt), Oberlin, Zuffi (beide krank), Lausanne ohne Monteiro (gesperrt), Manière, Dominguez, Pasche (alle verletzt). 82. Gelb-Rot gegen Gétaz (Foul). Verwarnungen: 29. Loosli, 55. Gétaz, 60. Lang (alle Foul).

Luzern - Sion 0:1 (0:0)
10'168 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 50. Cunha 0:1.
Luzern: Omlin; Grether (75. Kutesa), Schindelholz, Knezevic, Lustenberger; Custodio, Voca; Christian Schneuwly, Rodriguez (64. Juric); Demhasaj, Vargas (75. Follonier).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart (83. Angha), Neitzke; Lenjani, Toma, Kouassi; Uçan (68. Grgic); Carlitos, Mboyo (46. Marco Schneuwly), Cunha.
Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Arnold, Cirkovic, Gvilia, Schmid, Schürpf, Schulz, Schwegler (alle verletzt), Sion ohne Adryan, Constant, Kasami, Kukeli, Lurati, Mitrjuschkin, Ricardo, Zock (alle verletzt). 65. Lattenschuss von Demhasaj. Verwarnungen: 31. Cunha, 34. Knezevic, 72. Schindelholz (alle Foul), 78. Lenjani (Unsportlichkeit), 83. Kouassi (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madmessie 16.04.2018 11:35
    Highlight Highlight Momoll, der FCZ unter Magnin ist wirklich mega viel besser als unter Forte.
  • Helios 15.04.2018 21:57
    Highlight Highlight Sanogo spielt hart und oft an der Grenze zum groben Foul, ich denke, dass bestreitet niemand. Aber diese Szene fällt definitiv nicht in die Kategorie grobes oder gelbwürdiges Foul.

    Die Hysterie, die hier ausgebrochen ist, ist fehl am Platz und dass sich gewisse Kommentatoren beim SRF dermassen gegen ihn eingeschossen haben bedenklich.

    Es gibt vergleichbare Spieler, sogar solche die wesentlich hinterhältiger und aggresiver agieren , welche kaum oder gar nicht in den Medien den Kopf hinhalten müssen. Das ist nicht fair.
  • rauchfrei 15.04.2018 20:58
    Highlight Highlight Ich habe die Szene jetzt fünf Mal angeschaut: wo soll das eine gelbe Karte für Sanogo sein? Er wird drei Mal gefoult und läuft trotzdem weiter. Der Schiedsrichter pfeift und dann läuft er Winter um. Aber ohne Böswilligkeit und grobes Foulspiel. Warum wird hier gelb gefordert?
    Für mich sieht das ganze nach einer Kampagne gegen Sanogo aus: bereits gegen Lugano wurde so lange über das (tatsächlich nicht geahndete) Foul berichtet, bis die SFL eingreifen musste. Aber darüber, dass Sanogo der meistgefoulste Spieler der Liga ist, berichtet niemand...
    • ujay 16.04.2018 03:56
      Highlight Highlight Kampagne gegen Sanogo des SFL😂😂😂
  • Bullet-Tooth-Joni 15.04.2018 18:45
    Highlight Highlight Eine vo viiiiier! Hart erkämpft aber nicht unverdient. 😁💪💪 😎💛🖤💛🖤
  • Gleiser 15.04.2018 18:10
    Highlight Highlight Man stelle sich vor das Spiel heute wäre YB gegen FCB gewesen und der FCB hätte sich so verhalten wie YB heute. Der Baselbonus wäre in aller Munde und die Fussballschweiz in Aufruhr. Ich weiss nicht ob Hütter seine Spieler so einstellt, oder woher das diese Agressivität kommt, aber so kann es nicht weiter gehen. Sanogo kommt Spiel nach Spiel unbeheiligt davon und auch Wölfli hätte sich im zweiten Wortgefecht kurz vor Schluss gelbrot abholen können.
    • Randy Orton 15.04.2018 18:43
      Highlight Highlight Was hat Wölfli denn gesagt? Und auch die Spieler des FCZ haben mit der einen oder anderen unschönen Grätsche agiert, es war einfach ein hart umkämpftes Spiel.
    • Bullet-Tooth-Joni 15.04.2018 18:48
      Highlight Highlight An alle Züri mimimi:
      Der FCZ spielte heute auf Kunstrasen einiges besser als beim 1:2 in eurem Rostkübel!
    • dan2016 15.04.2018 18:57
      Highlight Highlight Was hat Wölfli gesagt, habe es nicht gehört?
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel