Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 12. Runde

Vaduz – Thun 2:3 (0:1)

Lugano – Basel 2:2 (0:0)

22.10.2016; Lugano; FUSSBALL SUPER LEAGUE - LUGANO - BASEL;
Ezgjan Alioski (Lugano) erzielt das Tor zum 2:1 gegen Torhueter Tomas Vaclik (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Alioski verlädt Vaclik beim Penalty zum 2:1. Bild: freshfocus

Callà-Penalty bewahrt den FCB vor der ersten Niederlage – Thun siegt im Kellerduell

Nach dem FC Thun ist Lugano erst die zweite Mannschaft, die gegen Basel in dieser Super-League-Saison nicht verliert und einen Punkt holt. Das 2:2 ist ein gerechtes Ergebnis.



Lugano – Basel 2:2

– Der FC Basel tut sich im Tessin schwer. Kein Wunder: Trainer Urs Fischer nimmt im Vergleich zum Champions-League-Auftritt beim PSG gleich fünf Wechsel vor. Die beste Chance vor der Pause hat in der 32. Minute Mark Janko, der aber nur den Pfosten trifft.

– Lugano steht auch nach der Pause defensiv sehr stark. So ist es nicht verwunderlich, dass eine Standard-Situation zum ersten Treffer der Partie führt. Mathias Delgado hämmert in der 51. Minute einen Freistoss aus rund 25 Metern herrlich zur verdienten 1:0-Führung in den Winkel.

abspielen

Delgados herrlicher Freistosstreffer. Video: streamable

– Für die Tessiner ist der Rückstand wie ein Weckruf. In der 63. Minute zieht Davide Mariani aus der Distanz einfach mal und trifft tatsächlich zum 1:1. FCB-Keeper Tomas Vaclik sieht beim Schuss aus gut 25 Metern allerdings nicht gerade gut aus.

abspielen

Vaclik greift bei Marianis Ausgleich daneben. Video: streamable

– Und es kommt noch besser für Lugano: Davide Callà verliert im eigenen den Ball an Steve Rouiller und zerrt diesen um. Klare Sache, Elfmeter! Ezgjan Alioski läuft an und trifft souverän zum 2:1. Doch zum Sieg reicht es trotzdem nicht: Davide Callà trifft in der 88. Minute ebenfalls per Penalty noch zum 2:2. Damit bleibt der FCB in dieser Saison ohne Niederlage

22.10.2016; Lugano; FUSSBALL SUPER LEAGUE - LUGANO - BASEL;
Eder Balanta (Basel) Ezgjan Alioski (Lugano) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Luganos Lebensversicherung: Alioski hat in dieser Saison schon achtmal getroffen. Bild: freshfocus

Klares Statement von Heitz

Rund um den Basler Champions-League-Auftritt in Paris hatte eine Meldung aus Deutschland für leichte Aufregung gesorgt. Demnach sollte Georg Heitz ein Kandidat für den Posten des Sportchefs im Hamburger SV sein.

Im Interview mit «Teleclub» gab Heitz am Samstagabend ein klares Statement ab: «Ich werde nicht weggehen vom FC Basel, egal, was passiert. Ich bin im Verwaltungsrat, habe eine Verantwortung gegenüber den Spielern, dem Trainer, ich habe Aktien des Klubs. Man kann nicht mitten in der Saison davonlaufen», so der Basler Sportchef.

Einen Kontakt mit dem Bundesliga-Letzten verneinte er nicht. Aber: «Die Basis für einen Wechsel wäre ein konkretes Angebot, das gab es nicht.» (sda)

Vaduz – Thun 2:3

– Thun legt im Kellerduell gegen Vaduz los wie die Feuerwehr. Bereits in der 4. Minute scheppert's zum ersten Mal: Kevin Bigler trifft allerdings nur den Innenpfosten. In der 17. Minute ist die Thuner Führung dann aber doch Tatsache. Dejan Sorgic kann nach einem Fehler von Philipp Muntwiler alleine auf Benjamin Siegrist losziehen, souverän schiebt er zum 1:0 in die linke Torecke ein.

– Auch nach der Pause ist Thun die bessere Mannschaft und belohnt sich in der 61. Minute mit dem 2:0. Sorgic zieht von ausserhalb des Sechzehners mit dem linken Fuss ab und bezwingt Siegrist zum zweiten Mal per Flachschuss. Erst jetzt wacht Vaduz auf und kommt in der 71. Minute durch Franz Burgmeier zum Anschlusstreffer. Der Routinier muss nach mustergültiger Vorarbeit von Franco Costanzo nur noch einschieben.

– Vaduz wirft jetzt alles nach vorne, wird in der 86. Minute aber kalt erwischt: Joël Geissmann trifft nach herrlicher Vorlage von Sorgic zur Entscheidung. Die Liechtensteiner kommen durch Maurice Brunner zwar nochmals zum ran, der Ausgleich will aber nicht mehr fallen. Thun holt die drei Punkte und gibt die Rote Laterne an den FC St.Gallen ab.

Thuns Dejan Sorgic, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 1:0 zusammen mit Kevin Bigler, links, waehrend dem Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Thun, am Samstag, 22. Oktober 2016, in Vaduz. (KEYSTONE/Nick Soland)

Benjamin Siegrist ist geschlagen, Dejan Sorgic kann schon wieder jubeln.  Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lugano - Basel 2:2 (0:0)
4406 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 51. Delgado (Freistoss) 0:1. 63. Mariani (Aguirre) 1:1. 75. Alioski (Foulpenalty/Callà an Rouiller) 2:1. 88. Callà (Foulpenalty/Rouiller an Balanta) 2:2.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Rouiller, Golemic, Jozinovic; Mariani, Sabbatini (57. Crnigoj), Vecsei; Alioski, Aguirre, Ceesay (65. Rosseti).
Basel: Vaclik; Gaber, Suchy, Balanta, Traoré; Zuffi, Fransson (79. Bua); Callà, Delgado (68. Serey Die), Steffen; Janko (73. Sporar).
Bemerkungen: Lugano ohne Culina, Piccinocchi, Ponce und Sulmoni, Basel ohne Akanji und Cümart (alle verletzt). 32. Pfostenschuss von Janko. Verwarnungen: 37. Aguirre (Foul). 85. Salvi (Unsportlichkeit). 88. Golemic (Reklamieren). 92. Steffen (Reklamieren) und Jozinovic (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt).

Vaduz - Thun 2:3 (0:1)
2959 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 17. Sorgic 0:1. 61. Sorgic 0:2. 71. Burgmeier (Costanzo) 1:2. 86. Geissmann (Sorgic) 1:3. 88. Brunner 2:3.
Vaduz: Siegrist; Grippo, Muntwiler, Ciccone; Hasler, Kukuruzovic, Stanko, Göppel (58. Brunner); Costanzo, Mathys (63. Avdijaj); Burgmeier (85. Turkes).
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Hediger, Geissmann; Tosetti (86. Ferreira), Bigler; Fassnacht (82. Rapp), Sorgic (91. Lauper).
Bemerkungen: Vaduz ohne Felfel, Janjatovic, Schürpf, Strohmaier (alle verletzt), Baldinger (rekonvaleszent) und Zarate (krank), Thun ohne Schindelholz, Schirinzi und Zino (alle verletzt). 4. Pfostenschuss von Bigler. 53. Lattenschuss von Glarner. Verwarnungen: 69. Sorgic (Unsportlichkeit). 81. Facchinetti (Foul). 83. Stanko (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 22.10.2016 21:59
    Highlight Highlight Schon merkwürdig, dass Bsel jedes mal einen Penalty erhält, wenns knapp wird...
    • EinePrieseR 22.10.2016 22:20
      Highlight Highlight Das liegt daran das wir immer den Schiedsrichter bestechen und die sind übrigens auch alle bestechlich. Selbst wenn wir fast doppelt so viele Punkte haben wie der zweite machen wir das… nicht weil wir es nötig hätten, sondern einfach nur um euch zu ärgern.
    • welefant 22.10.2016 23:03
      Highlight Highlight ich könnte mir vorstellen, dass gigi dahinter steckt...

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel