DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

FC Zürich – Young Boys 0:0

FC Thun – Lausanne-Sport 5:2

Der Zuercher Michael Frey, revchts, gegen den Berner Sekou Sanogom recht, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 19. August 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zürichs Frey bedrängt YB-Sanogo. Bild: KEYSTONE

Nullnummer im Spitzenkampf – zweiter Thuner Sieg in Folge



Zürich – YB 0:0

– Der Aufsteiger FCZ und die Berner Young Boys liefern sich vor gut 15'000 Zuschauern im Letzigrund einen unterhaltsamen Schlagabtausch, Treffer fallen allerdings keine. Während bei den Zürchern Raphael Dwamena und Roberto Rodriguez sündigen, verpasst Guillaume Hoarau auf Berner Seite den Torerfolg.

– Vier Tage vor dem kapitalen Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation bei ZSKA Moskau hatte die Partie gegen den FC Zürich für die Berner Young Boys wohl nicht allerhöchste Priorität. Insofern dürften die Hauptstädter zufrieden mit dem Punktgewinn sein.

– Auch für den FCZ ist ein Zähler wohl eine gute Ausbeute. Damit bleibt der Aufsteiger auch nach fünf Runden ungeschlagen und an der Tabellenspitze. Zumindest bis morgen; dann könnte sich der Serienmeister FC Basel mit einem Heimsieg gegen Lugano vorbei auf Rang 1 schieben.

Der Zuercher  Alain Nef, links,  gegen den Berner  Guillaume Hoarau, rechts, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 19. August 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kopfballduell zweier Routiniers: Nef (hinten) gegen Hoarau. Bild: KEYSTONE

Thun – Lausanne 5:2

– Marvin Spielmann war der Matchwinner für den FC Thun. Er schoss gegen Lausanne-Sport den wegweisenden Treffer zum 3:2, nachdem er nach einer halben Stunde bereits das 2:0 erzielt hatte.

– Die Waadtländer kamen mittels Doppelschlag kurz vor der Pause (Alain Rochat/41. und Francesco Margiotta/43.) in die Partie zurück. Doch in der zweiten Halbzeit setzten die Thuner zur Gala an.

– Lausanne hat damit in fünf Spielen schon 15 Gegentreffer kassiert, aber es wartet weiter auf den ersten Sieg. Der letzte Platz ist die beinahe logische Folge dieser Erfolglosigkeit. (ram)

Thuns Marvin Spielmann, rechts, und Stefan Glarner feiern ihren Treffer zum 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 19. August 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Spielmann (rechts) feiert mit Glarner Thuns 2:0. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Zürich - Young Boys 0:0
15'123 Zuschauer. - SR Klossner.
Zürich: Vanins; Nef, Palsson, Brunner; Winter, Rüegg, Sarr, Pa Modou; Dwamena, Frey, Rodriguez (69. Koné).
Young Boys: Von Ballmoos; Nuhu, von Bergen, Benito; Mbabu, Sow, Sanogo, Lotomba (46. Schick); Fassnacht, Hoarau (74. Ravet), Assalé (46. Nsamé).
Bemerkungen: Zürich ohne Bangura, Alesevic, Kempter, Schönbächler und Kryeziu (alle verletzt), Yapi (krank) und Thelander (nicht qualifiziert). Young Boys ohne Seferi (verletzt). Verwarnungen: 16. Sanogo (Foul), 24. Sarr (Foul), 57. Sow (Foul), 89. Nuhu (Foul).

Thun - Lausanne 5:2 (2:2)
4277 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 5. Sorgic (Tosetti) 1:0. 30. Spielmann (Freistoss) 2:0. 41. Rochat (Campo) 2:1. 43. Margiotta (Mesbah) 2:2. 60. Spielmann (Tosetti) 3:2. 73. Rapp (Gelmi) 4:2. 92. Hunziker (Facchinetti) 5:2.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Sutter, Spielmann (68. Da Silva); Sorgic (79. Hunziker), Rapp (86. Peyretti).
Lausanne: Castella; Marin, Monteiro, Rochat, Mesbah; Maccoppi (72. Tejeda); Zarate (77. Bojinov), Campo, Geissmann, Kololli (78. Torres); Margiotta.
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Lauper, Kablan, Ferreira und Rodrigues (alle verletzt). Lausanne ohne Gétaz, Manière und Dominguez (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Glarner (Foul), 54. Monteiro (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel