Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Meistertitel ist eingefahren: Verzerrt Basel jetzt wie die Bayern den Abstiegskampf? 5 Gründe, die dagegen sprechen

Macht's der FC Basel wie der FC Bayern und wird nach dem gewonnenen Titel zum Punktelieferant im Abstiegskampf? Fünf Gründe, warum es nicht so kommen wird.



«Was erlaube Bayern! Spiele schwach wie eine Flasche leer!» So, oder so ähnlich hätte es wohl Giovanni Trapattoni gesagt. Seit Bayern München vier Runden vor Schluss zum 25. Mal deutscher Meister geworden ist, läuft gar nichts mehr. Alle drei Liga-Spiele hat das verletzungsgeschwächte Team von Pep Guardiola seither verloren: 0:2 gegen Leverkusen, 0:1 gegen Augsburg und nun erstmals seit 19 Jahren auch 1:2 beim Abstiegskandidaten Freiburg.

Letzterer freut sich riesig über die drei nicht budgetierten Punkte – doch der Rekordmeister muss sich vorwerfen lassen, dass er den Abstiegskampf verzerrt hat. Zu Recht? Fakt ist: Seit dem Titelgewinn laufen Guardiolas Mannen mit 107 Kilometer in Leverkusen, 102 Kilometer gegen Augsburg und 105 Kilometer in Freiburg deutlich weniger als zuvor (Saisonschnitt: 113 Kilometer). 

FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - MAY 16:  Nils Petersen (L) of Freiburg celebrates victory with his team mate Vladimir Darida after the Bundesliga match between Sport Club Freiburg and FC Bayern Muenchen at Schwarzwald-Stadion on May 16, 2015 in Freiburg im Breisgau, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Verkehrte Welt: Konsternierte Bayern, jubelnde Freiburger. Bild: Bongarts

Ein ähnliches Szenario droht nun auch der Super League: Am Wochenende hat sich der FC Basel drei Runden vor Schluss den 18. Meistertitel gesichert. Lässt es nun auch der FCB schleifen? Der nächste Gegner würde sich sicher über ein allfälliges Nachlassen freuen. Der frischgebackene Meister gastiert am Mittwoch nämlich im Aarauer Brügglifeld. Der Tabellenletzte braucht dringend Punkte, um den zweiten Abstieg nach 2010 noch zu verhindern. Sechs Zähler liegt man hinter dem Zweitletzten FC Vaduz.

Das Restprogramm des FC Basel

Bild

Doch der Schweizer FCB ist nicht der deutsche FCB: Hier sind fünf Gründe, warum die Basler in den letzten drei Runden nicht zum Punktelieferanten werden:

So steht es in den Meisterrennen in Europas Fussballligen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel