DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht Trainer Lucien Favre auf der «Tatort»-Liste der Verdächtigen?

Die Liste der potenziellen Serienmörder im neusten Schweizer «Tatort» war lang – den Täter zu schnappen machte dies umso schwerer. Doch wieso verdächtigten die Kommissare den Fussballtrainer Lucien Favre?



Moenchengladbach's head coach Lucien Favre reacts during a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's FC Sion and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Tissot arena in Biel, Switzerland, Friday, September 4, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lucien Favre taucht im Tatort auf.
Bild: KEYSTONE

Bei der gestrigen Folge des Schweizer Tatorts gab es nicht nur viel Blut zu sehen, sondern auch eine ellenlange Liste mit Tatverdächtigen, welche die Kommissare an eine Wand projizierten. Zuschauer, die genauer hinschauten, stiessen auf prominente Namen.

Unter den Dutzenden von Namen war etwa ein Peter Zbinden aufgeführt. So heisst auch ein ehemaliger Schweizer Autorennfahrer. Oder Fritz Muri. Mit dem gleichen Namen gibt es in der Realität einen Schweizer Journalisten und Regisseur.

Der prominenteste Name auf der Liste der verdächtigen TV-Mörder war aber ein anderer: Lucien Favre. Dem deutschen Fussballmagazin «11 Freunde» fiel der Name des Schweizer Trainers von Borussia Mönchengladbach als erstes auf und twitterte einen Screenshot mit der Namensliste aus dem TV-Krimi.

Wie kommen die TV-Macher darauf, den Namen des zurzeit wohl bekanntesten Schweizer Fussballtrainers für den «Tatort» zu verwenden? Eine Antwort von SRF steht noch aus. 

(hug) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel