Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht Trainer Lucien Favre auf der «Tatort»-Liste der Verdächtigen?

Die Liste der potenziellen Serienmörder im neusten Schweizer «Tatort» war lang – den Täter zu schnappen machte dies umso schwerer. Doch wieso verdächtigten die Kommissare den Fussballtrainer Lucien Favre?



Moenchengladbach's head coach Lucien Favre reacts during a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's FC Sion and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Tissot arena in Biel, Switzerland, Friday, September 4, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lucien Favre taucht im Tatort auf.
Bild: KEYSTONE

Bei der gestrigen Folge des Schweizer Tatorts gab es nicht nur viel Blut zu sehen, sondern auch eine ellenlange Liste mit Tatverdächtigen, welche die Kommissare an eine Wand projizierten. Zuschauer, die genauer hinschauten, stiessen auf prominente Namen.

Unter den Dutzenden von Namen war etwa ein Peter Zbinden aufgeführt. So heisst auch ein ehemaliger Schweizer Autorennfahrer. Oder Fritz Muri. Mit dem gleichen Namen gibt es in der Realität einen Schweizer Journalisten und Regisseur.

Der prominenteste Name auf der Liste der verdächtigen TV-Mörder war aber ein anderer: Lucien Favre. Dem deutschen Fussballmagazin «11 Freunde» fiel der Name des Schweizer Trainers von Borussia Mönchengladbach als erstes auf und twitterte einen Screenshot mit der Namensliste aus dem TV-Krimi.

Wie kommen die TV-Macher darauf, den Namen des zurzeit wohl bekanntesten Schweizer Fussballtrainers für den «Tatort» zu verwenden? Eine Antwort von SRF steht noch aus. 

(hug) (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel