DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer bei seinem bislang letzten Turnier im Wimbledon.
Roger Federer bei seinem bislang letzten Turnier im Wimbledon.
Bild: keystone

«Ich bin sehr enttäuscht» – Federer verzichtet auf Olympia

13.07.2021, 18:2313.07.2021, 18:40

Roger Federer tritt nicht bei den Olympischen Spielen in Tokio an. Der Tennis-Star verkündete am Dienstagabend seinen Entscheid, den er mit gesundheitlichen Probleme begründete.

Auf Instagram schreibt der bald 40-jährige, dass er während der Rasen-Saison «einen Rückschlag mit meinem Knie erlitten» habe. Schweren Herzens müsse er akzeptieren, dass er nicht bei Olympia dabei sein könne. «Ich bin sehr enttäuscht, denn es war jedes Mal eine Ehre und ein Höhepunkt meiner Karriere, wenn ich die Schweiz vertreten habe.»

Hoffnung auf Rückkehr im Spätsommer

Für Federer wären die Spiele in der japanischen Hauptstadt die persönlich fünften gewesen. 2000 in Sydney lernte er seine heutige Ehefrau Mirka kennen, 2008 wurde er in Peking gemeinsam mit Stan Wawrinka Olympiasieger im Doppel. Vier Jahre später, bei den Spielen von London 2012, errang er die Silbermedaille im Einzel. Nun werde er die Wettkämpfe in Tokio vor dem Fernseher miterleben müssen: «Ich wünsche dem gesamten Schweizer Team viel Glück und werde es aus der Ferne kräftig anfeuern. Wie immer, Hopp Schwiz!»

Federer wärmt sich 2008 am glühend heissen Wawrinka.
Federer wärmt sich 2008 am glühend heissen Wawrinka.
Bild: Getty Images AsiaPac

Seinen Fans konnte Federer aber gleichzeitig mit der Absage Hoffnung machen. Er habe bereits mit der Rehabilitation begonnen, teilte er weiter mit. Er hoffe, im Spätsommer auf die Tennistour zurückkehren zu können.

«Grösstes Verständnis»

Swiss Olympic bedauert das Fehlen von einem der grössten Schweizer Sportler der Geschichte. «Wir haben uns sehr auf seinen Auftritt gefreut, und seine Präsenz hätte dem ganzen Schweizer Team viel Freude und Ehre bereitet», liess sich Chef de Mission Ralph Stöckli zitieren.

Man sei in den vergangenen Tagen im engen Austausch mit Federers Team um Trainer Severin Lüthi gestanden, teilt Swiss Olympic mit, und über die Situation des Baselbieters informiert gewesen. «Bei allem Bedauern haben wir natürlich grösstes Verständnis für Rogers Entscheid. Die Gesundheit geht immer vor, auch bei einem so wichtigen Anlass wie den Olympischen Spielen», so Stöckli.

Die Schweiz wird damit im olympischen Tennisturnier in Tokio bei den Männern nicht vertreten sein. Bei den Frauen wurden Belinda Bencic, die Weltnummer 11, und Viktorija Golubic (WTA 48), die sich zuletzt in Wimbledon für die Viertelfinals qualifiziert hatte, nominiert.

Golubic (links) und Bencic 2018 im Rahmen einer Fed-Cup-Begegnung.
Golubic (links) und Bencic 2018 im Rahmen einer Fed-Cup-Begegnung.
Bild: EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gerät eine Chilbi-Bahn gefährlich ins Schwanken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel