DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Roger Federer und SRF- Tennisexperte Heinz Guenthardt beim Swiss Indoors Tennisturnier in der St. Jakobshalle in Basel, am Freitag, 27. Oktober 2017. (KEYSTONE/Kurt Schorrer) *** Local Caption *** ..

SRF-Tennisexperte Heinz Günthardt im Gespräch mit Roger Federer, 2017. Bild: KEYSTONE

SRF entlässt Tennis-Experten Heinz Günthardt – es wird bitter für Tennis-Fans



Der nächste Knall in der Sportredaktion vom Schweizer Radio und Fernsehen: Nach dem US Open verkleinert SRF Sport das Kommentatorenteam im Tennis. Im Zuge dieser Reduktion erhält Heinz Günthardt keinen Vertrag mehr. Künftig begleitet das Schweizer Fernsehen das nationale und internationale Tennisgeschehen ohne fixen TV-Experten.

Günthardt bestreitet also beim Männerfinal am US Open am Sonntag, 12. September, seine Dernière als SRF-Experten. Das US Open begleitet der ehemalige Tennisprofi und aktuelle Teamchef des Schweizer Fed-Cup-Teams an der Seite seines langjährigen Kommentatoren-Partners Stefan Bürer, der SRF Sport nach dem Grand-Slam-Turnier auf eigenen Wunsch verlässt. Dieser Abgang ist schon seit längerem bekannt.

Günthardt war ein allseits beliebter und breit anerkannter Tennisexperte – und prägte die Tennis-Berichterstattung über die letzten fast dreissig Jahre. Seit 1985 war der inzwischen 62-jährige Günthardt als Tennisexperte am SRF-Mikrofon zu hören.

SRF verzichtet auf fixe Tennis-Experten

Bitter für Tennis-Fans: Künftig begleitet das Schweizer Fernsehen das nationale und internationale Tennisgeschehen ohne fixen TV-Experten.

Susan Schwaller, die Chefredaktorin von SRF Sport, begründet den Entscheid in einem Communiqué: «Tennis war über viele Jahre die Sportart mit dem grössten Sendevolumen bei SRF Sport. Garant für die unzähligen und hochspannenden Sendestunden waren die überdurchschnittlich erfolgreichen Schweizer Tennis-Stars, allen voran Jahrhundertspieler Roger Federer. Mittelfristig müssen wir aber davon ausgehen, dass Livespiele mit Schweizer Beteiligung einen kleineren Platz im Programm einnehmen werden.» (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder von Wimbledon 2021

1 / 39
Die besten Bilder von Wimbledon 2021
quelle: keystone / steve paston / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel