DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07963211 Stan Wawrinka of Switzerland in action against Rafael Nadal of Spain during their round of sixteen match at the Rolex Paris Masters tennis tournament in Paris, France, 31 October 2019.  EPA/YOAN VALAT

Das Aus für Stan Wawrinka. Bild: EPA

Wawrinka verliert gegen Nadal klar und verpasst die ATP Finals

Stan Wawrinka scheiterte beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy in den Achtelfinals mit 4:6, 4:6 an Rafael Nadal. Der 34-jährige Waadtländer hat damit auch theoretisch keine Chance mehr, sich für die ATP Finals der besten acht Spieler des Jahres zu qualifizieren.



Nadal zeigte sich in seinem ersten Turnier seit dem Triumph am US Open nicht unbedingt stärker, aber effizienter und kaltblütiger als der Schweizer. Während Wawrinka in einigen Aufschlagspielen des Spaniers gute Möglichkeiten nicht nützen konnte, packte Nadal bei seiner ersten Breakchance zum 2:1 im ersten Satz sogleich zu. Beide gewannen zwar gleich viele Punkte, Nadal aber die wichtigen.

Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Wawrinka führte 4:3 und 30:0 bei Aufschlag der (Noch-)Weltnummer 2. Dann entschied Nadal aber 12 der nächsten 14 Punkte für sich und sicherte sich so nach knapp eineinhalb Stunden den Sieg.

Wawrinka liess sich zwar deutlich mehr Winner als Nadal notieren (und auch mehr Winner als unerzwungene Fehler) und zeigte keine Nachwehen der Rückenbeschwerden, die ihn vor dem Viertelfinal an den Swiss Indoors gegen Roger Federer zur Aufgabe zwangen, in den entscheidenden Momenten konnte sich Nadal aber auf seinen Linkshänder-Aufschlag verlassen.

Im Viertelfinal trifft der 33-jährige Spanier nun auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Nadal wird am Montag auf jeden Fall Novak Djokovic wieder an der Spitze der Weltrangliste ablösen. In diesem Jahr hat der Linkshänder aus Mallorca 1280 Punkte mehr gewonnen als der Serbe. Wenn er in Paris-Bercy den Titel holt, kann er auch an den ATP Finals in London ab dem 10. November nicht mehr als Nummer 1 verdrängt werden. (sda/jaw)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

1 / 25
Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef teilt gegen Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel