Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07963211 Stan Wawrinka of Switzerland in action against Rafael Nadal of Spain during their round of sixteen match at the Rolex Paris Masters tennis tournament in Paris, France, 31 October 2019.  EPA/YOAN VALAT

Das Aus für Stan Wawrinka. Bild: EPA

Wawrinka verliert gegen Nadal klar und verpasst die ATP Finals

Stan Wawrinka scheiterte beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy in den Achtelfinals mit 4:6, 4:6 an Rafael Nadal. Der 34-jährige Waadtländer hat damit auch theoretisch keine Chance mehr, sich für die ATP Finals der besten acht Spieler des Jahres zu qualifizieren.



Nadal zeigte sich in seinem ersten Turnier seit dem Triumph am US Open nicht unbedingt stärker, aber effizienter und kaltblütiger als der Schweizer. Während Wawrinka in einigen Aufschlagspielen des Spaniers gute Möglichkeiten nicht nützen konnte, packte Nadal bei seiner ersten Breakchance zum 2:1 im ersten Satz sogleich zu. Beide gewannen zwar gleich viele Punkte, Nadal aber die wichtigen.

Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Wawrinka führte 4:3 und 30:0 bei Aufschlag der (Noch-)Weltnummer 2. Dann entschied Nadal aber 12 der nächsten 14 Punkte für sich und sicherte sich so nach knapp eineinhalb Stunden den Sieg.

Wawrinka liess sich zwar deutlich mehr Winner als Nadal notieren (und auch mehr Winner als unerzwungene Fehler) und zeigte keine Nachwehen der Rückenbeschwerden, die ihn vor dem Viertelfinal an den Swiss Indoors gegen Roger Federer zur Aufgabe zwangen, in den entscheidenden Momenten konnte sich Nadal aber auf seinen Linkshänder-Aufschlag verlassen.

Im Viertelfinal trifft der 33-jährige Spanier nun auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Nadal wird am Montag auf jeden Fall Novak Djokovic wieder an der Spitze der Weltrangliste ablösen. In diesem Jahr hat der Linkshänder aus Mallorca 1280 Punkte mehr gewonnen als der Serbe. Wenn er in Paris-Bercy den Titel holt, kann er auch an den ATP Finals in London ab dem 10. November nicht mehr als Nummer 1 verdrängt werden. (sda/jaw)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Der Chef teilt gegen Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel