DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates after beating Lucas Pouile of France in a Men's singles match during day six of the Wimbledon Tennis Championships in London, Saturday, July 6, 2019. (AP Photo/Tim Ireland)

«Fedtastic!» Aber jubelt Roger Federer auch am Sonntagnachmittag? Bild: AP

8 wichtige Statistiken zu den Wimbledon-Viertelfinalisten – in 4 davon führt Federer



In Wimbledon geht das Männer-Turnier in die entscheidende Phase. Heute stehen die Viertelfinals an, wo Roger Federer und seine grössten Herausforderer Novak Djokovic sowie Rafael Nadal vielleicht zum ersten Mal richtig gefordert werden.

Schiebe den Slider zur Seite, um die bezwungenen Gegner zu sehen.

Ein Blick auf die Statistik der bisherigen vier Runden zeigt, dass Federer – zumindest was die nackten Zahlen betrifft – die Nase vorne hat. Nach seinem relativ einfachen Startprogramm ist das zwar wenig überraschend, aber dennoch beeindruckend.

Zeit auf dem Court

Guida Pella setzte sich im Achtelfinal in einem fast vierstündigen Drama trotz 0:2-Satzrückstand noch gegen Milos Raonic durch. Der Argentinier hat insgesamt schon fast doppelt so lange gespielt wie Roger Federer und Roberto Bautista Agut, die exakt gleich lange brauchten für die ersten vier Runden.

Bild

Gewonnene Games

Auch in dieser Statistik schwingen Agut und Federer etwas obenaus. Sie haben mehr als zwei Drittel aller gespielten Games gewonnen, Nadal und Djokovic liegen jedoch nicht weit zurück.

Bild

Verhältnis von Winners zu Unforced Errors

Aufschlagshüne Sam Querrey hat deutlich am meisten Gewinnschläge auf seinem Konto, allerdings auch am meisten unerzwungene Fehler. Das beste Verhältnis von Winners zu Unforced Errors hat Roger Federer.

Bild

Die Zahl rechts vom Spielerporträt gibt das Verhältnis an.

Erste Aufschläge im Feld

Die Anzahl der ersten Aufschläge im Feld pendelt zwischen den üblichen 60 und 70%. Einzig David Goffin hat eine etwas unterdurchschnittliche Quote.

Bild

Punkte nach ersten Aufschlägen

Wenig überraschend, dass der 1,99 Meter grosse Sam Querrey hier die Nase vorne hat. Federer, Nadal, Djokovic und Goffin haben mit ihren über 80% ebenfalls mehr als ordentliche Quoten.

Bild

Punkte nach zweiten Aufschlägen

Die Quoten von Roger Federer und Rafael Nadal sind absolut überragend. Unter die heikle Marke von 50% fällt keiner der Viertelfinalisten, auch wenn Guido Pella nah dran ist.

Bild

Breakchancen genutzt

Roger Federer zeigt sich dieses Jahr effizienter als sonst, was das Verwerten von Breakchancen anbelangt. Seine Quote von über 60% ist phänomenal. Am meisten Breaks schaffte aber wenig überraschend der beste Rückschläger der Tour: Novak Djokovic. Der Serbe erspielte sich unfassbare 53 Breakchancen, wovon er 22 nutzen konnte.

Bild

Breakchancen abgewehrt

Beim Abwehren von Breakbällen liegt einmal mehr Sam Querrey an der Spitze. In 15 von 16 Fällen konnte der Aufschlagshüne das Break verhindern. Auch die Quoten von Federer, Pella und Bautista Agut sind sehr gut.

Bild

Bonus

Ausser Sam Querrey ist kein Aufschlagsmonster mehr im Turnier, das sieht man auch an den schnellsten Aufschlägen. Der Amerikaner hat einen Bestwert von 219 km/h. Die anderen Spieler liegen alle ziemlich nahe beisammen.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel