Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates defeating Italy's Matteo Berrettini in a men's singles match during day seven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 8, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Roger Federer erwischte im Achtelfinal einen Sahnetag. Bild: AP

Interview

Das beste Gefühl, das man haben kann: «Alles ist pink, du bist einfach nur glücklich»

Roger Federer gelingt beim 6:1, 6:2, 6:2 gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20) eine Gala-Vorstellung. In den Viertelfinals trifft er auf den Japaner Kei Nishikori (ATP 7).

simon häring / ch media



Roger Federer, wann haben Sie sich letztmals so gut gefühlt wie in diesem Spiel gegen Matteo Berrettini?
Es war auch für mich überraschend, dass ich den Match so dominiert habe. Irgendwann ging die Welle durchs Publikum, was in Wimbledon sehr selten ist. Es ist schön, wenn sich die Leute trotzdem freuen, obwohl das Spiel einseitig ist. Das zeigt, dass sie etwas von Tennis verstehen. Dass nicht immer nur die engen Spiele die besten sind.​

«Ich hätte gedacht, dass es schwierig wird, aber das Gegenteil war der Fall.»

Können Sie beschreiben, wie sich das anfühlt?
Es ist ein unglaublich, wenn alles funktioniert, was du ausprobierst. Dieses Gefühl liebe ich. Es ist schwierig, zu erklären, woran es liegt. Ist es der Gegner, den du gut lesen kannst? Bin ich es, der einen sehr guten Tag hat? Du versuchst, nur an den nächsten Punkt zu denken. Daran, dass du die Unterstützung des Publikums geniessen solltest. Alles ist pink, fühlt sich gut an, du bist einfach nur glücklich, da draussen zu sein. Wenn du auf einen Ball schlägst und weisst: Du machst keinen Fehler, sondern schlägst einen Winner. Und dann tust tu es wieder und wieder. Das ist das beste Gefühl, das man als Tennisspieler haben kann.

Zu Beginn des Turniers sagten Sie, Ihre Beine hätten sich etwas gefroren angefühlt. Welches Fazit ziehen Sie nach vier Spielen?
Ich bin ja jetzt schon zwei Wochen in Wimbledon. Ich weiss nun, wie sich die Unterlage anfühlt, wie die Bälle fliegen. Das erlaubt es mir, etwas näher an die Linien zu spielen. Das war eine exzellente Leistung. Ich hätte gedacht, dass es schwierig wird, aber das Gegenteil war der Fall.

Switzerland's Roger Federer shakes hands with Italy's Matteo Berrettini after defeating him in a men's singles match during day seven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 8, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Liess gegen Berrettini nur 5 Games zu: Roger Federer. Bild: AP

Sowohl Novak Djokovic, als auch Rafael Nadal und Sie hatten in den Achtelfinals keine Mühe. Woran liegt das?
Die Besten sind jetzt drin im Turnier, fühlen sich immer wohler. Und das hilft es, besser zu spielen. Und auch die Erfahrung hilft. Wir haben auch nicht so viel Energie verbraucht, als dass man sagen könnte, wir würden mit leerem Tank in die zweite Woche starten. Das alles hilft uns.

Bereiten Sie sich mit fast 38 Jahren anders auf Spiele vor als früher?
Ich muss mich sicher besser aufwärmen als früher. Das ist nicht der Teil, der mir am meisten Spass bereitet (lacht). Ich frage mich manchmal schon: Muss das wirklich sein? Aber ich denke, es hilft, darum mache ich es. Wenn es mir einmal verleidet, werde ich mit dem Tennis aufhören, oder zuerst mit der Routine und dann mit dem Tennis (lacht).

Japan's Kei Nishikori returns the ball to Kazakhstan's Mikhail Kukushkin in a men's singles match during day seven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 8, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Im Viertelfinal wartet mit Kei Nishikori eine Knacknuss. Bild: AP

Was erwarten Sie vom Viertelfinal gegen Kei Nishikori?
Ich bin ein grosser Fan seines Spiels. Seine Rückhand ist eine der besten, die es gibt. Er ist stark auf dem Return und mental solid. Ich war immer der Ansicht, dass er ein grosses Talent ist. Ich kenne ihn ja auch schon, seit er 16, 17 Jahre alt ist. Ich weiss, was ich erwarten kann. Es wird keine grossen Überraschungen geben – für keinen von uns.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 09.07.2019 07:51
    Highlight Highlight Der Gegner war viel zu schwach, um Rückschlüsse auf Federers Formstand ziehen zu können. Auf mich macht Nadal den deutlich stärkeren Eindruck.
    • dasaja 09.07.2019 08:07
      Highlight Highlight Das selbe kann man von Nadal auch sagen.
    • Ehringer 09.07.2019 10:12
      Highlight Highlight Man kann immerhin sagen, dass er den Platz im Griff hatte. Viele top platzierte Schlage und das ganze Feld ausgenutzt, also die Offensive sah gut aus. In der Defensive hast du recht, die kann man nur sehr schwer beurteilen.

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel