Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open in Melbourne, 2. Runde

Männer:
R. Federer - A. Dolgopolow 6:3 7:5 6:1
G. Dimitrov - M. Trungelliti 6:3 4:6 6:2 7:5
N. Djokovic - Q. Halys 6:1 6:2 7:6
N. Kyrgios - P. Cuevas 6:4 7:5 7:6
J.W. Tsonga - O. Jasika 7:5 6:1 6:4
K. Nishikori - A. Krajicek 6:3 7:6 6:3
T. Berdych - M. Basic 6:4 6:0 6:3
Frauen:
B. Bencic - T. Babos 6:3 6:3
K. Bondarenko​ - S. Kusnezowa 6:1 7:5
S. Williams - S. Hsieh ​6:1 6:2
M. Scharapowa - A. Sasnowitsch 6:2 6:1​

Serbia's Novak Djokovic changes his shirt during his second round match against France's Quentin Halys at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 20, 2016. REUTERS/Thomas Peter

Novak Djokovic wird in seinem Wohnzimmer von Quentin Halys kaum gefordert.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Djokovic lässt erst ganz zum Schluss kurz nach – Federer-Gegner Dimitrov gibt einen Satz ab



Nachdem am Eröffnungsspieltag in Melbourne mit Rafael Nadal und Venus Williams zwei hochkarätige Spieler das Feld ungewöhnlich früh räumen mussten, setzten sich die Favoriten in der zweiten Runde mehrheitlich durch.

Topfavorit Novak Djokovic kommt bei den Männern zum zweiten ungefährdeten Sieg. Gegen den 19-jährigen Franzosen Quentin Halys lässt der Serbe siegt der Serbe souverän mit 6:1, 6:2, 7:6. Im dritten Satz lässt die Weltnummer 1 die Zügel zwar etwas schleifen, macht einen Breakrückstand aber sofort wieder weg und hat im Tiebreak dann keine Mühe. Nach 1:40 Stunden verwandelt der Serbe seinen ersten Matchball.

abspielen

Der schönste Punkt der Partie geht an Halys.
streamable

Der Japaner Kei Nishikori besiegte den US-Amerikaner Austin Krajicek deutlich mit 6:3 7:6 (7:5) und 6:3. Auch Tomas Berdych siegt gegen den bosnischen Qualifikanten Mirza Basic ohne Probleme mit 6:4, 6:0, 6:3. Von den Favoriten musste lediglich Grigor Dimitrov beim 6:3, 4:6, 6:2, 7:5 gegen den Argentinier Marco Trungelliti einen Satz abgeben.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 20:  Tomas Berdych of Czech Republic plays a forehand in his second round match against Mirza Basic of Bosnia and Herzegovina during day three of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 20, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)

Tomas Berdych bleibt auf Kurs auf das Viertelfinal-Duell mit Roger Federer. 
Bild: Getty Images AsiaPac

Keine Schwächen offenbaren ausgerechnet Serena Williams und Maria Scharapowa, die beiden Vorjahresfinalistinnen, auf die Belinda Bencic in den Runden 4 (Achtelfinal) und 5 (Viertelfinal) treffen könnte. Die 34-jährige Serena Williams deklassierte Hsieh Su-Wei mit 6:1, 6:2, derweil Scharapowa gegen die Weissrussin Alexandra Sasnowitsch 6:2, 6:1 gewann.

epa05112140 Serena Williams of the US in action against Hsieh Su-Wei of Taiwan during their second round match at the Australian Open tennis tournament, in Melbourne, Australia, 20 January 2016.  EPA/MAST IRHAM

Bauchfrei: Serena Williams lässt die Muskeln spielen.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Ebenfalls weiter ist Agnieszka Radwanska. Die Polin besiegte Eugenie Bouchard in zwei Sätzen 6:4, 6:2. Die nächste Gegnerin der 26-Jährigen ist Monica Puig. 

Einzig die Niederlagen von Swetlana Kusnezowa und Petra Kvitova überraschten. Die zweimalige Wimbledonsiegerin Kvitova scheiterte mit 4:6, 4:6 an der Australierin Daria Gavrilova. Die Russin Kusnezowa verlor ihr Zweitrundenspiel mit 1:6 und 5:7 gegen die Ukrainerin Katarina Bondarenko, die als nächstes auf Belinda Bencic trifft. (pre/sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel